Ressort
Du befindest dich hier:

13 Mythen: Im Schatten gibts keinen Sonnenbrand...

Im Schatten gibt es keinen Sonnenbrand, wer Sport macht wird schneller braun, Parfum und Sonne vertragen sich nicht. Diese und 12 weitere Mythen im Check.

von

13 Mythen: Im Schatten gibts keinen Sonnenbrand...
© iStockphoto

Hitzewelle in Österreich! Yeah! Noch sind wir begeistert. War ja lange kühl genug, jetzt sind wir happy und knallen uns jedes Wochenende ins Freibad oder an den Baggersee. Sonne satt, braun werden, das Leben kann nicht besser sein.

Problemchen: Die Rache der Sonne lässt nicht lange auf sich warten. Vorzeitige Hautalterung, Pigmentflecken oder gleich ein wesentlich schwieriger zu entfernendes Melasma. Um diese Hautschäden zu vermeiden, ist richtiger Sonnenschutz das Um und Auf. Damit erklären wir dir jetzt nicht wirklich was Neues – aber es ist doch immer wieder erstaunlich, welchen Mythen die meisten von uns in Sachen Sonnenschutz noch immer aufsitzen.

Weshalb wir die größten Sonnen-Mythen mal einem Check durch Dr. Elke Janig, Dermatologin im Kuzbari Zentrum für Ästhetische Medizin und Expertin in Sachen Hautgesundheit, unterzogen haben.

Sonnen-Mythos 1: Im Schatten bekommt man keinen Sonnenbrand

Schatten schützt leider nicht vor Sonnenbrand – vor allem, wenn du in der Nähe des Pools oder am Strand liegst. Das Wasser reflektiert nämlich 80% der Sonneneinstrahlung und knallt sie damit durch den Schatten in dein Gesicht. Achtung: Auch bei Sonnenschirmen gibt es Qualitätsunterschiede. Ist der Stoff von minderer Qualität, dringt noch immer ausreichend Sonne für einen Sonnenbrand durch.

Sonnen-Mythos 2: Wasserfeste Sonnencreme hält auch nach dem Schwimmen

Wenn du mit wasserfester Sonnencreme baden gehst, sind nach etwa 40 Minuten ganze 50% der Schutzwirkung verschwunden. Deshalb: Immer wieder erneuern.

Sonnen-Mythos 3: Hoher Sonnenschutz bedeutet, dass man länger in der Sonne bleiben kann

Die Höhe des UV-Schutz richtet sich nicht nach der Dauer, die du in der Sonne verbringst. Sondern nach deinem Hauttyp. Je heller du bist oder je höher deine Neigung zu Pigmentflecken und Sonnenschäden, desto höher muss auch der Sonnenschutzfaktor sein. Trotzdem ist man mit LSF 50 besser geschützt als mit LSF 10 – und kann deshalb auch länger in der Sonne bleiben. Achtung: Alle 2 Stunden nachcremen, egal, ob du im Wasser warst oder nicht.

Sonnen-Mythos 4: Sonnencreme doppelt auftragen schützt auch doppelt

Die zweifache Menge LSF 20 ergibt nicht LSF 40! Wenn man die Menge verdoppelt ist man also auch nicht doppelt geschützt. Aber: Wir verwenden oft viel zu wenig Produkt, tragen die Sonnencreme nur dünn auf. Die eigentliche Regel: 1 EL Sonnencreme alleine fürs Gesicht. Du kannst also nachlegen!

Sonnen-Mythos 5: Kleidung schützt vor Sonne

Richtig. Kleidung schirmt die Haut vor UV-Strahlung ab. Dafür muss sie aber dicht gewebt und dick sein. Baumwolle beispielsweise absorbiert die UV-B-Strahlen, die Sonnenbrand auslösen, nur sehr schlecht. Polyester hingegen bietet sehr guten Schutz. Sorgt aber auch für mehr Schweiß. Übrigens: Weite und dunkle Kleidung schützt besser als helle, enge Farben und Schnitte.

Sonnen-Mythos 6: Topfen hilft bei Sonnenbrand

Wirkt das Hausmittelchen unserer Großmütter wirklich bei Sonnenbrand? Njein. Topfen wirkt zwar kühlend und feuchtigkeitsspendend – die in der Milch enthaltenen Bakterien können aber auch zu Entzündungen führen. Mit speziellen After-Sun-Produkten bist du besser beraten.

Sonnen-Mythos 7: Parfum und Sonne vertragen sich nicht

Der in manchen Parfums enthaltene Alkohol Stoffe können lichtsensibilisierend wirken und zu bleibenden Pigmentflecken auf der Haut führen. Wenn du ohne Parfum nicht ins Bad willst: Fast alle Kosmetik-Labels bieten mittlerweile eine spezielle Sommer-Edition ohne Alkohol an.

Sonnen-Mythos 8: Feuchtigkeitscreme wirkt genauso wie After-Sun-Lotion

Was deine Haut nach einem intensiven Sonnenbad braucht, ist Feuchtigkeit. Das liefert deine Feuchtigkeitscreme auf jeden Fall. Spezielle After-Sun-Produkte enthalten aber auch noch zusätzliche Pflegestoffe, die Irritationen beruhigen und die gereizte Haut kühlen. Spezielle After-Sun-Cremen mit DNA-Reperatur-Enzymen reparieren auch im Nachhinein noch kleine Sonnenschäden der Haut.

Sonnen-Mythos 9: Wer Sport macht, wird auch schneller braun

Nun ja. Wir sitzen nicht im Schatten. Aber wir werden durch Sport nicht schneller braun als durch Rumliegen am Pool. Der Unterschied: Unser Körper wird gleichmäßiger braun!

Sonnen-Mythos 10: Blondinen brauchen mehr Sonnenschutz als Brünette

Blondinen haben meist einen helleren Hauttyp als Dunkelhaarige. Die Eigenschutzzeit differiert aber nur um Minuten. Dermatologen können den für dich optimalen UV-Faktor am besten ermitteln.

Sonnen-Mythos 11: Vorbräunen im Solarium schützt vor Sonnenbrand

Was richtig ist: Durch das Vorbräunen im Solarium bekommst du im Freien nicht mehr so schnell einen Sonnenbrand. Allerdings knallst du dir im Solarium noch mal eine Extra-Portion UV-Strahlen ins Gesicht. Dazu kommt: Im Solarium wird UVA Licht verwendet, das nur Pigmentvorstufen chemisch verändert, sodass sie dünkler aussehen. Es ist also keine echte "Sonnenbräune". Dazu fehlt die Produktion von mehr Pigment und die wichtige Entstehung der „Lichtschwiele“, also eine mikroskopische Verdickung der Haut, die vor den UV-Strahlen schützt. Die gefährlichen UVB-Strahlen, welche für den Sonnenbrand und die Entstehung des Hautkrebs verantwortlich sind werden durch die falsche „Solariumbräune“ nicht aufgehalten.

Sonnen-Mythos 12: Sonnenbrand auf der Kopfhaut gibt es nur mit Glatze

Falsch. Sonnenbrand auf der Kopfhaut kann jeden treffen. Vor allem der hintere Kopfbereich (Wirbel) ist gefährdet. Sonnenhüte schützen den Kopf. Wenn du nicht immer mit Tuch oder Hut rumlaufen willst, kannst du die Kopfhaut mit einem nicht fettenden Sonnenschutz-Spray ein wenig einnebeln.

Sonnen-Mythos 13: Mit Neurodermitis soll man die Sonne meiden

Die Sonne kann die Symptome einer Neurodermitis sogar mildern! Wichtig ist der richtige Sonnenschutz. Am besten sind dermatologisch entwickelte Sonnencremes ohne Parfum-, Farb-, und Konservierungsstoffe, welche die ohnehin schon trockene, sensible Haut nicht zusätzlich belasten.

Thema: Sonnenschutz