Ressort
Du befindest dich hier:

Sonnenschutz: 10 gefährliche Mythen und Irrtümer!

Hautkrebserkrankungen und Todesfälle steigen von Jahr zu Jahr an. Grund dafür ist, dass Menschen sich nach wie vor zu wenig vor der Sonne schützen. Unsere Expertin klärt über gefährliche Irrtümer auf, die noch immer in unseren Köpfen verankert sind!

von

Sonnenschutz Irrtümer - Experteninterview

Menschen liegen oft stundenlang in der Sonne und sind sich über die Risiken gar nicht bewusst...

© Thinkstock Images. Pic by whitetag.

Die Zahl der Hautkrebserkrankungen in Europa steigt jährlich um fünf bis sieben Prozent. Und auch die zeitliche Entwicklung der bösartigen Melanome sind im vergangenen Jahrzehnt deutlich angestiegen. Die Sterblichkeit nahm im gleichen Zeitraum um 12% bei den Männern und um 13% bei den Frauen zu. Unsere Expertin Univ. Prof. Dr. Tamara Kopp vom Medical Center Juvenis in Wien warnt: Die UV-Strahlung wird unterschätzt – gefährliche Irrtümer sind weit verbreitet. Wir klären auf!

1

Wenn man einen Sonnenbrand hat, dann wird sich dieser nach ein paar Tagen in ein gesundes Goldbraun verwandeln.
Falsch. Der Sonnenbrand ist eine Entzündung der Haut, die nichts mit der durch die UV-Strahlen bedingten Anregung der Hautpigmentierung, also der Bräune, zu tun hat.

Expertin Univ. Prof. Dr. Tamara Kopp vom Medical Center Juvenis in Wien.
2

Ich verdopple den LSF, indem ich zwei Schichten Sonnencreme auf die Haut auftrage.
Falsch. Wichtig ist es alle Stellen gleichmäßig abzudecken und nach einer Zeit nachzucremen. Der Lichtschutzfaktor bleibt aber immer der, der auf der Verpackung steht.

3

Im Auto ist man vor UV-Strahlen geschützt.
Teilweise richtig. Natürlich kommt es immer auf das Auto an, aber im Normalfall bietet das Frontschutzglas einen sehr guten Schutz gegen UVB- und UVA-Strahlen. Die Seitenfenster schützen gut vor UVB-Strahlen, lassen aber 25 bis 30% der UVA-Strahlung durch. Wenn man regelmäßig mit dem Auto unterwegs ist, braucht man trotzdem zusätzlichen Sonnenschutz! Das beste Beispiel ist der Sonnen-Trucker mit den zwei Gesichtern, der jahrelang auf nur einer Gesichtshälfte von der Sonne bestrahlt wurde.

Sonnenschäden Haut durch Auto
Eine Gesichtshälfte des LKW-Fahrers ist 20 Jahre älter.
4

Die Sonnencreme vom letzten Jahr kann man noch verwenden.
Teilweise richtig. Die Haltbarkeit von Sonnencremen ist mit einem Symbol gekennzeichnet, das ab dem Öffnen der Dose gilt – ein Bild einer offenen Cremedose mit Angabe der Haltbarkeit z.B. 6 Monate. Jeder kann selbst nachschauen, ob die Sonnencreme noch 100% Schutz gewährt.

Haltbarkeit Kosmetik Sonnencreme
Sonnencreme 12 Monate ab dem Öffnen haltbar.
5

Im Schatten braucht man keine Sonnencreme.
Falsch. Auch im Schatten erreichen den Körper UV-Strahlen.

6

Solarium bereitet die Haut auf die Sonne vor und ist deswegen sogar gesund.
Falsch. Die Haut wird von den UV-Strahlen im Solarium genauso geschädigt, wie von der Sonne draußen.Guter Sonnenschutz ist das um und auf. Am besten schon im frühen Frühling mit hohem Lichtschutzfaktor beginnen!

7

Bei wasserfester Sonnencreme muss ich nach dem Schwimmen nicht nachcremen.
Falsch. Auch wasserfeste Sonnencreme bleibt nicht zu 100% nach dem Schwimmen auf der Haut. Zudem entfernt man auch durch Abtrocknen nach dem Schwimmen einen großen Teil der Sonnencreme. Besser noch einmal nachcremen.

Wie funktioniert eigentlich Sonnenschutzmittel?

8

Nur im Urlaub brauche ich Sonnencreme. Im Alltag reicht eine Tagescreme mit Lichtschutzfaktor 15.
Falsch. Die UV Strahlen der Sonne sind im Sommer immer gleich stark. LSF 15 ist im Winter und bei bewölktem Wetter in Ordnung, bei strahlendem Sonnenschein ist ein höherer LSF empfehlenswert.

Der richtige Sonnenschutz im Alltag

Sonnencreme im Alltag und in der Stadt verwenden
Schütz dich vor UV-Strahlen! Auch in der Stadt!
9

Blondinen brauchen einen höheren LSF als Brünette.
Richtig. Die Haut ist bei Blondinen meist heller als bei Brünetten. Ungeschützt entsteht ein Sonnenbrand bei Menschen mit hellen Haaren schneller, als bei jenen mit dunklen. Besonders gefährdet sind rotblonde Blondinen.

10

Ist die Haut einmal gebräunt, kann man keinen Sonnenbrand mehr bekommen.
Teilweise richtig. Braune Haut ist vor Sonnenbrand besser geschützt als blasse Haut. Ein Sonnenbrand ist aber je nach Intensität und Dauer der Sonnenstrahlung trotzdem möglich.

Muttermale selbst kontrollieren - Anleitung!

Thema: Pflege