Ressort
Du befindest dich hier:

Sonnenschutz für Babys und Kleinkinder - Mythen und wichtige Infos

Viele Eltern fragen sich: Darf ich bei einem Baby auch schon Sonnencreme verwenden? Wir haben mit 3 Expertinnen gesprochen.

von

Sonnenschutz für Babys und Kleinkinder Sonnencremen - Interview Dermatologin

Babys sollten sich immer im Schatten aufhalten und zusätzlich UV-Kleidung tragen.

© istockphoto.com

Im Netz liest man immer wieder, dass man bei Babys unter einem Jahr noch keine Sonnencreme verwenden sollte, da die Inhaltsstoffe ungefiltert über die Haut in den Körper eindringen könnten. "Ein ganz gefährlicher Mythos", erklärt Dr. Tamara Kopp, Dermatologin in Wien. "Denn auch, wenn man sich hauptsächlich im Schatten aufhält, ist man im Alltag immer wieder gefährlicher UV-Strahlung ausgesetzt." Im WOMAN-Talk sprechen gleich drei Expertinnen über das wichtige Thema Sonnenschutz bei Babys und Kleinkindern, um gängige Mythen aufzuklären.

Die Expertinnen

Dr. Michaela Hagemann ist Allgemeinmedizinerin und Gründerin von Boep "Das Babyölprojekt", einer Babykosmetik-Linie, die ohne Mineralöle, Parabene, Silikone, Paraffine, PEGs und synthetische Duftstoffe auskommt. Dr. Tamara Kopp ist Dermatologin in Wien. Dr. Karin Jahn-Bassler ist ebenfalls Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten mit Praxis in Wien.

WOMAN: Ab wann darf man mit einem Baby in die Sonne?
Dr. Tamara Kopp: Ganz grundsätzlich sollten Babys unter einem Jahr nicht der direkten Sonne ausgesetzt werden. Unbedingt zu vermeiden ist außerdem die Mittagssonne - auch mit dem richtigen Sonnenschutz. Deshalb sollte man Ausflüge eher am Vormittag oder Nachmittag planen.

WOMAN: Im Netz wird diskutiert, ob ein Lichtschutzfaktor 50+ für Kinder überhaupt sinnvoll ist. Woher kommt das?
Dr. Michaela Hagemann: Einige Hautärzte/Innen empfehlen ausschließlich einen 30er-Schutz, da die zusätzlichen Partikel, die man für einen 50er-Schutz der Haut keinen Vorteil bringen. Im Gegenteil, sie verhindern die nötige und wichtige Vitamin-D-Synthese und machen die Anwendung deutlich schwieriger. Die aktuellste Empfehlung ist daher: 30er-Schutz verwenden und häufiger nachcremen.

WOMAN: Dr. Kopp, Sie sehen das anders?
Dr. Tamara Kopp: Das wichtigste am Sonnenschutz mit Cremen ist die ausreichende Menge, nämlich 2 mg/cm2. Studien haben gezeigt, dass im echten Leben maximal ein Drittel bis die Hälfte der Menge verwendet wird. Leider wird also meistens zu wenig Creme verwendet und der angegebene Lichtschutz ist dann natürlich auch geringer. Also wird aus einem LSF 30 meistens ein LSF 10, maximal 15. Die ist die Begründung, warum ich für Babys und Kleinkinder deshalb immer einen LSF von 50 empfehle.

WOMAN: Wenn ich mein Baby oder Kleinkind eincreme, sollte ich ich dann eine Creme mit LSF 30 oder doch lieber 50+ nehmen und warum?
Dr. Karin Jahn-Bassler: LSF 50, da die Haut noch keinen Eigenschutz im Sinne einer ausreichenden Melanineinlagerung aufweist.

WOMAN: Wie schütze ich mein Baby vor der Sonne?
Dr. Karin Jahn-Bassler: Sonnenschutz bei Kindern besteht aus mehreren Faktoren:

  • Meidung der direkten Sonneneinstrahlung vor allem zwischen 12-15 Uhr
  • Tragen von sonnenabweisender Kleidung (Baumwolle, UV-Schutz Kleidung)
  • Konsequenter Sonnenschutz mit dem Alter des Kindes entsprechenden Sonnencremen (unter dem ersten Lebensjahr Anwendung von mineralischer Sonnencreme, nach dem ersten Lebensjahr können – sofern keine Allergien vorliegen bzw. chronische Ekzeme – gängige Produkte angewendet werden)
  • Schatten!

WOMAN: Viele Eltern trauen sich ihr Baby oder Kleinkind nicht einzucremen, weil sie gehört haben, dass man dies in dem Alter noch nicht machen sollte. Was meinen Sie dazu?
Dr. Tamara Kopp: Es besteht ein Zusammenhang zwischen der Anzahl der Sonnenbrände in der Kindheit, der Anzahl der Muttermale und dem Auftreten von schwarzem Hautkrebs. Ein schwerer Sonnenbrand im Baby oder Kleinkindalter darf nicht auf die leichte Schulter genommen werden und kann unter Umständen sogar lebensbedrohend sein.

WOMAN: Ab welcher Jahreszeit sollten Babys und Kleinkinder eingecremt werden?
Dr. Tamara Kopp: Hierzulande ab März. Am Berg oder in südlich gelegenen Regionen aber natürlich auch im Winter.

WOMAN: Ab welchem Alter darf man das Baby eincremen?
Dr. Karin Jahn-Bassler: Bis zum ersten Lebensjahr muss die kindliche Haut konsequent vor der Sonne geschützt werden. Mineralische Sonnencremen die für das erste Lebensjahr zugelassen sind können ab dem dritten Lebensmonat angewendet werden.

WOMAN: Wie oft am Tag sollte man die Kinder eincremen?
Dr. Tamara Kopp: Wichtig ist insgesamt gut flächendeckend einzucremen mit ausreichend Creme. Nachcremen nach Bedarf – will heißen, wenn mit Verminderung der Creme zu rechnen ist (wie z.B. durch Abrieb, Schwitzen, im Wasser)

Weitere Tipps, worauf Mamis von ganz kleinen Kindern noch achten sollten?
1. Kinder unter 1 Jahr keiner direkten Sonne aussetzen
2. Schatten und Bekleidung sind der beste Schutz
3. Kopfbedeckung (Tuch, Kapperl) sollen auch Schutz für Gesicht und Nacken geben
4. Kleidung soll aus UV- undurchlässigem Material sein
5. Schuhe, die auch den Fußrücken schützen (Vorsicht Sandalen)
6. Kein Babyöl verwenden vor dem ins Freie gehen – das macht die Babyhaut noch lichtempfindlicher
7. Hände, Gesicht, Ohren, Nacken bedürfen einer Sonnencreme mit höchstem Lichtschutzfaktor
8. Der Lichtschutzfaktor sollte sehr verträglich, photostabil und möglichst wasser-, abrieb- und schwitzfest sein

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .