Ressort
Du befindest dich hier:

Ayurveda-Auszeit bei Stress: Entspannung auf ayurvedisch

Im Alltagsstress nicht den Kopf verlieren. Davon träumen wir doch alle, aber allzu oft kommen wir nach Hause und fallen erschöpft auf die Couch nach einem Tag, der uns an unsere physischen und psychischen Grenzen gebracht hat. Wie Ayurveda dir hilft, dem Druck in Beruf und Privatleben Stand zu halten ohne auszubrennen, erfährst du jetzt.


Ayurveda-Auszeit bei Stress: Entspannung auf ayurvedisch
© iStock

Entspannung mit Tradition

Ayurveda, die jahrtausendealte Heilmethode aus Indien, verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz, der Körper, Seele und Geist im Gleichgewicht halten soll. Wenn wir durch Stress die Balance verloren haben, soll Ayurveda uns wieder auf den richtigen Kurs bringen, wie bei einem Drahtseilakt, wenn wir dem Abgrund gefährlich nahegekommen sind. Dabei setzt die „Wissenschaft vom gesunden Leben“ nicht auf One-Size-Fits-All-Lösungen, sondern betont bewusst die Individualität jedes einzelnen und basiert auf typgerechter Behandlung.


Störfaktoren erkennen: die Konstitutionstypen

Die ayurvedische Lehre kennt drei Konstitutionstypen, die sich in Erscheinungsbild, Charakter und Persönlichkeit sowie in der Anfälligkeit für bestimmte Krankheitsbilder ausdrücken. Das Wissen darüber, welcher Typ du bist, soll dir helfen, gesundheitliche Warnsignale deines Körpers schnell zu erkennen und gegenzusteuern.

Vata-Menschen strotzen zwar vor Kreativität und Lebensenergie, sie sind allerdings auch oft unausgeglichen. Bei Konzentrations- und Schlafstörungen und Angstzuständen solltest du aufhorchen und dir eine Auszeit nehmen. Scharfsinnige und ehrgeizige Menschen mit einem Pitta-Dosha sind oft aus dem Gleichgewicht geraten, wenn ihnen die Haare ausfallen oder ihnen Entzündungen und Sodbrennen zu schaffen machen. Hier gilt es dann, schnell etwas zu unternehmen.

Ruhiger veranlagt sind Kapha-Typen. Sie sind Genießer, die geduldig und ausdauernd arbeiten. Werden sie zu phlegmatisch und setzen mehr als nur ein bisschen Kummerspeck an, ist das ein deutlicher Hinweis darauf, dass sie äußerlichen oder innerlichen Stress verspüren.


Ayurveda für jeden Tag: Entspannungssport und -übungen

Wir sind ständig in Bewegung und nehmen uns zu wenig Zeit. Ayurveda setzt auf zielgerichtete Dynamik, die unser inneres Gleichgewicht wiederherstellt, statt uns aus dem Tritt zu bringen.

Entspannung auf ayurvedisch bedeutet Bewegung. Ausdauerndes, aber genussvolles Laufen ist ein Weg, abzuschalten und den Stress aus dem Büro hinter dir zu lassen. Kontinuität ist auch für andere Sportarten wichtig. Ob beim Schwimmen, Radfahren oder Klettern – du solltest lieber täglich ein bisschen was machen, als dich völlig zu verausgaben.

Yoga und Ayurveda werden oft in einem Atemzug genannt. Mit Yoga setzen wir nicht nur auf Entspannung, sondern auch auf Regeneration unserer Kräfte. Anti-Stress-Übungen sind einfach und schnell in unseren Alltag integriert. So trotzen wir bewusst der Alltagshektik.


Ayurvedische Ernährung: Essen für den Stressabbau

Wenn du gestresst bist, lässt du Mahlzeiten aus oder ernährst dich nur mehr von Schokolade und Fertiggerichten?

Eine bewusste Ernährung kann Stress schon im Ansatz bekämpfen. Bewusst, das hat an dieser Stelle vielfältige Bedeutungen. Der Fokus in der Wahl der Lebensmittel liegt bei einer ayurvedischen Ernährungsweise auf regionalen Produkten mit hoher Qualität.

Ayurveda sagt uns, wir sollen uns Zeit nehmen beim Essen, nicht während des Kauens sprechen und eine möglichst ruhige Umgebung wählen. Regelmäßige Mahlzeiten im Abstand von zwei bis sechs Stunden und zwar nur dann, wenn du wirklich Hunger hast, sind ebenso eine Säule der ayurvedischen Ernährung wie die richtige Zusammenstellung der Lebensmittel. Auf den Teller kommt, was an Bäumen wächst oder aus der Erde gewonnen werden kann. Hülsenfrüchte, Obst und Gemüse werden so zur Grundlage deiner Ernährung. Jedes Essen soll außerdem alle sechs Geschmacksrichtungen enthalten: süß, salzig, sauer, scharf, bitter und herb.

Tierische Eiweiße sollten nicht miteinander kombiniert werden. Milch gilt als eigenständiges Nahrungsmittel und sollte nicht mit frischem Obst oder ähnlichem in einer Schüssel landen. Und Gewürze wie Kurkuma, Ingwer und Safran spielen ebenfalls eine wichtige Rolle. Wenn wir uns an die strikte Ernährung ayurvedischer Art halten, bleibt unser Verdauungstrakt im Gleichgewicht und wir fühlen uns viel entspannter.


Ayurveda-Behandlung zur Regeneration: die Pancha-Karma-Kur

Wenn du dir eine Atempause in deinem stressigen Alltag wünschst, ist eine ayurvedische Reinigungskur der beste Weg, die Selbstheilungskraft deines Körpers zu aktivieren und Körper, Seele und Geist wieder in Balance zu bringen.

Die Pancha-Karma-Kur steht für Entschleunigung und damit im bewussten Kontrast zum Zeitgeist, der uns mit Leistungsdenken und Ruhelosigkeit bis zum Burnout treibt.

Pancha-Karma-Kuren verlaufen unter der medizinischen Aufsicht durch Spezialisten. In zwei Phasen werden dem Körper erst durch Ghee Giftstoffe entzogen. Ghee ist geklärte Butter, die über einen Zeitraum von einigen Wochen mit Kräutern eingenommen wird. Verschiedene Ausleitungsverfahren reinigen den Körper nachhaltig. Durch spezielle Therapie wird dann in einem zweiten Schritt das harmonische Gleichgewicht in ihrem Leben erneut hergestellt.

Therapeutische Anwendungen umfassen dabei ayurvedische Ernährung, Massagen, Wärmetherapie, Heißwassertrinkkur und Kräutermedizin als Grundsäulen der fünf Handlungen (so die wörtliche Übersetzung von Pancha Karma). Ergänzt wird die Hauptkur durch Meditation und Yoga unter professioneller Anleitung. Spezialisten mit umfassendem Expertenwissen erstellen mit dir gemeinsam ein maßgeschneidertes Programm. Und du musst dafür nicht einmal deinen Flug nach Indien buchen. Deine Pancha-Karma-Kur in Österreich ist näher als du denkst.

Vielleicht ist es auch für dich Zeit, aus deinem Alltag auszubrechen, dein Handy auszuschalten, und dir mehrere Tage (mindestens sieben Tage oder besser noch drei bis vier Wochen) bewusst einzuplanen für eine Kur, die dir Energie und Lebensfreude zurückgibt.


Autorin: Elisabeth Mauracher, Resort Manager vom European © Ayurveda Resort Sonnhof