Ressort
Du befindest dich hier:

Der SOS-Plan in Krisen

Und plötzlich verliert man den Partner oder den Job. Die Expertin erklärt, wie du dich in Krisensituationen verhalten solltest.

von

SOS-Plan in Krisen

So bewältigst du Lebenskrisen!

© istockphoto.com

Krisen erwischen uns unvermittelt und heftig. Sie tauchen aus dem Nichts auf, und ziehen uns den Boden unter den Füßen weg, weil unser übliches Handlungsrepertoir nicht funktioniert. Wir fühlen uns überfordert und hilflos. Krisenauslöser können ein Unfall, die Nachricht von einer schweren Erkrankung, die Trennung des Partners per SMS oder ein Todesfall in der Familie sein. Mentaltrainerin Silvia Breier (www.silvia-breier.at) hat einen SOS-Plan für solche Situationen erstellt.

single glücklich super

Hier der SOS - Notfallplan bei psychischen Krisen:

1

Atmen!
Tief ein und wieder ausatmen, dann beruhigt sich der Puls, der Körper und v.a. das Hirn wird optimal mit Sauerstoff versorgt, die Stress-Hormone fahren wieder runter und du bleibst in einer Krisensituation denk- und handlungsfähig.

2

Fakten sammeln.
Bleib sachlich! Was ist passiert? Lass deine Emotionen beiseite und konzentriere dich auf das was ist.

3

Pack es an!
Bleib aktiv und überlasse die Opferrolle anderen. Was ist jetzt zu tun? Welches ist der nächste Schritt? Plane nicht weit voraus, sondern nur den nächsten Schritt und dann den nächsten, usw.

4

Stärke zeigen.
Wenn du keinen klaren Gedanken fassen kannst oder an dir zweifelst, frage dich: „Was würde XY tun?“ XY kann ein reales Vorbild sein, z.B. dein Vater, eine Freundin aber auch ein Actionheld oder eine Romanfigur. „Borge“ dir von XY die Eigenschaft aus, die du momentan brauchst, z.B. Mut, Coolness, Durchsetzungskraft. Tu so, als ob du diese Person wärst.

5

Unterstützung holen.
Sei ehrlich zu dir selbst: brauchst du momentan Unterstützung? Z.B. jemanden, der die Kinder von der Schule abholt und bei ihnen bleibt bis du zu Hause bist? Bitte um Hilfe! Viele Menschen in deinem Umfeld freuen sich in dieser Situation, wenn sie dir helfen können, weil sie sich dadurch selbst weniger hilflos fühlen. Wenn es dir psychisch schlecht geht und Freunde und Familie nicht ausreichend unterstützen (können), hole dir einen Profi wie einen Lebens-und Sozialberater oder einen Psychotherapeuten.

6

Tu dir selbst etwas Gutes.
Alles was du jetzt spürst und wie du dich jetzt verhältst, darf sein. Setze dich nicht unter Druck, indem du anderen „gefallen“ willst. Achte auf deine Grenzen. Iss, trink und versuche zu schlafen und dir selbst etwas Gutes zu tun, damit du diese mühsame Zeit gut überstehst.

Silvia Breier - Mentalcoach Wien

"Überwundene Krisen der Vergangenheit zeigen uns, welche Kräfte in uns stecken", findet Mentalcoach Silvia Breier. Sie selbst hat 15 Jahre im Investmentbanking gearbeitet und durch Krisen neue Strategien entwickelt, um sie zu bewältigen. "Krisen sind Wendepunkte", so die Expertin. "Was danach kommt, können wir mitgestalten!"

Thema: Psychologie

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .