Ressort
Du befindest dich hier:

SOS-Tipps bei blauen Flecken

Sommer, Minirock und schöne Beine. Doch hässliche blaue Flecken verunzieren das Bein. WOMAN hat die besten SOS-Tipps bei Blutergüssen.

von

SOS-Tipps bei blauen Flecken
©

Mit den Inline-Skates hingefallen, ein Rempler gegen ein Tischbein oder an der Türschnalle hängengeblieben – schon hat man einen der unschönen, grünlich, bläulich oder gelblich schimmernden Flecken. Blaue Flecken (Hämatome) sind eigentlich kleinste Risse in den Kapillargefäßen, die dazu führen, dass sich Blut im Unterhautgewebe sammelt.

Bis sie endgültig verschwunden sind, kann es bis zu 14 Tage dauern. Zu lang – wenn die Sommerparty oder der Strandurlaub anstehen.
WOMAN hat deshalb die besten SOS-Tipps gegen blaue Flecken:

1. Vitamine zur Vorbeugung.

Wer besonders schnell zu blauen Flecken neigt, sollte viel Vitamin C zu sich nehmen. Enthalten ist es in Zitrusfrüchten wie Mandarinen, Heidelbeeren und Orangen, aber auch in Paprika, Petersilie und Fenchel. Auch Vitamin K ist ein gutes Mittel zur Vorbeugung. Es steckt in grünem Gemüse und Salat. Anthocyane – Pflanzenfarbstoffe, die zum Beispiel in Kirschen, Heidelbeeren und blauen Weintrauben enthalten sind, stärken die feinen Blutgefäße der Haut.

2. Mit Druck dagegen.

Ein schneller SOS-Tipp: Drücken Sie direkt nach dem Schlag oder Stoß mit der Hand fest auf die betroffene Stelle. Halten Sie den Druck mindestens für eine Minute.

3. Kälte hilft!

Kühlen Sie die betroffene Stelle. Durch die Kälte ziehen sich die Blutgefäße zusammen, dadurch tritt weniger Blut ins Gewebe aus. Tipp: Einen Eisbeutel (so vorhanden) für 20 Minuten auf den blauen Fleck legen. Machen Sie dann eine Pause und kühlen Sie anschließend erneut: so lange bis der Schmerz nachlässt. Auch kühlschrankkalter Topfen ist ein gutes Kühlmittel.

4. Beine hoch!

Nach einem heftigen Zusammenstoß legen Sie am besten die Beine hoch. Vermeiden Sie weitere Bewegung – etwa 20 Minuten lang.

5. Auch Wärme kann helfen.

Einen Tag nach der Verletzung steigern warme Umschläge die Durchblutung. Jenes Blut, das ins Unterhautgewebe gelangt ist, wird dadurch schneller abgebaut.

6. Kühlende Gels.

Was bei Gelsenstichen wirkt, kann auch bei blauen Flecken helfen: Salben mit Arnika. Denn sie wirken abschwellend, entzündungshemmend und schmerzlindernd. Auch Salben, die Blutegelwirkstoff enthalten oder eine kühlende Sportsalbe wie Voltaren helfen rasch.

7. Schüsslersalze.

Folgende Schüsslersalze helfen gegen blaue Flecken:

Nummer 3 Ferrum Phosphoriucum: Wirkt gegen Entzündungen und nach Blutungen. Hilft, das Blut wieder neu zu bilden.

Zur Vorbeugung neuer Blutergüsse eignen sich folgende Salze:

Nummer 1 Calcium fluoratum: Festigt das Bindegewebe.

Nummer 11 Silicea: Festigt und kräftigt Haut und Haare, Fuß- und Fingernägel.

Nummer 12 Calcium sulfuricum: Fördert die Neubildung des Bindegewebes.

Schüsslersalze gibt es in Tablettenform oder als Salbe. Letztere mehrmals täglich dünn auftragen und einmassieren.

Wenn nichts mehr hilft – dann Camouflage:

Gerade gestoßen und noch heute einen Termin, bei dem Sie Beine, Arme oder andere betroffene Stellen zeigen möchten? Da hilft, wie bei Neurodermitis oder Akne – nur Camouflage .

Wählen Sie ein wasserfestes und deckendes Produkt im Farbton der Hautstelle. Tragen Sie das Camouflage bei Tageslicht auf um sicherzugehen, dass man auch draußen keine Schminkränder sieht. Extra-Schutz: Eine blickdichte hautfarbene Strumpfhose, wenn die Flecken an den Beinen sind.