Ressort
Du befindest dich hier:

Spaghetti Bolognese: Diesen Fehler machen wir alle!

Hätte uns das mal jemand früher gesagt: Beim Kochen von Spaghetti Bolognese gibt es einen simplen Trick, der das Gericht NOCH BESSER macht.

von

Spaghetti Bolognese: Diesen Fehler machen wir alle!
© iStock

Kennt ihr jemanden, der NICHT auf Spaghetti Bolognese steht? Wir eigentlich auch nicht. Selbst die meisten Kids verputzen einen Teller Spaghetti wie nix. Man kann mit einer klassischen Bolognese eigentlich nichts falsch machen. Hier haben wir übrigens eine vegetarische Variante mit Linsen probiert – schmeckt super! Aber zurück zum Thema: Denn was nämlich leider Gottes schon passieren kann, sind sämtliche Rezept-Unfälle, die wir lieber vermeiden wollen. Zu wenig köcheln lassen, Wurzelgemüse vergessen, Rotwein ist ausgegangen... es bedarf schon einer Menge Wissen und Können, um die perfekte Bolognese hinzubekommen. Hier haben wir übrigens ein richtig gutes Bolognese-Rezept für euch.

Geheimtipp für perfekte Bolognese: Tomatenmark anrösten

Geheimzutaten für Spaghetti Bolognese gibt es natürlich auch. Zum Beispiel Zimt – der sollte auf keinen Fall fehlen. Warum, verraten wir euch hier. Und auch beim Tomatenmark ist uns ALLEN bis jetzt ein Fehler unterlaufen, meint Food-Redakteurin Anna Stockwell von epicurious.com. Denn das sollte man unbedingt vor allen anderen Zutaten karamellisieren. "Tomatenmark aus der Tube oder aus der Dose hat oft einen herbes, mineralisches Aroma, das man in keinem Gericht haben möchte", so die Expertin. Deshalb sollte man es am besten anrösten: "Die Farbe des Marks sollte sich von leuchtendem, hellen Rot zu dunklem Ziegelsteinrot entwickeln." Am besten also vor allen anderen Flüssigkeiten schön anbraten, bis das Tomatenmark ein weicheres Aroma bekommt. Gern geschehen.

Themen: Rezepte, Pasta