Ressort
Du befindest dich hier:

Sparen mit 30

Das auch noch? Wie schafft man es, in einem Alter, in dem viele schon Familie haben und einen Kredit für den Hausbau oder aber die Eigentumswohnung abbezahlen, nebenbei auch noch Geld anzulegen?


Sparen mit 30
© Freepik

Es scheitert ja oft nicht nur an den geringen Finanzen, wie Finanzexpertin Larissa Kravitz weiß: „Viele meinen, es fehle ihnen einfach die Zeit, um sich mit einer Zukunftsvorsorge zu beschäftigen. Aber Ausreden wie: ,Ich überlege mir das, wenn die Kinder aus dem Gröbsten raus sind und ich wieder Teilzeit arbeiten gehe‘ sind leider schlecht.“ Sobald es einen gemeinsamen Haushalt gibt, erst recht mit Kindern, geht es zuerst einmal um die Absicherung der größten Risiken. Deswegen hält die Expertin eine Risikolebensversicherung für unverzichtbar. Diese relativ günstige Möglichkeit eines Schutzes tritt beim Todesfall eines der Partner ein und sollte mindestens fünf seiner Jahreseinkommen absichern. Nicht sinnvoll ist eine Kapitallebensversicherung. Diese einst klassische Altersvorsorge leidet zu sehr unter den aktuell so niedrigen Zinsen. Da Versicherungsgesellschaften auf die Verträge relativ hohe Kosten buchen, lohnen sie sich schlicht nicht mehr.

Sicherheiten schaffen. Larissa Kravitz fasst ihre Veranlagungstipps zusammen: „Der Notgroschen ist natürlich auch in diesem Alter wichtig. Das auf einem Sparkonto geparkte Äquivalent von drei bis sechs Monaten Lebenskosten jedoch wirklich nur für gesundheitliche Notfälle, unerwartete Reparaturen oder Arbeitslosigkeit verwenden.“ Hat man bereits einen Kredit laufen, unbedingt die Zinssituation am Markt checken. Bei stark gefallenen Zinsen lässt sich die Hypothek refinanzieren. So kann man über die Laufzeit hinweg mehrere Zehntausend Euro sparen. Mit Mitte 30 könnte man auch auf ein besser diversifiziertes Portfolio setzen: Neben der eigenen Immobilie wären das Aktien-ETF-Sparpläne und ein Anteil Gold.“