Ressort
Du befindest dich hier:

Mit Spaß fit werden und Kalorien verbrennen: die kuriosen Fitnesstrends des Sommers

Liegst du auch am liebsten gemeinsam mit deinem Schweinehund am Sofa? Aber derselbe könnte von den folgenden Fitness-Trends sogar begeistert sein: Weil sie nämlich Spaß machen! Und uns einer davon nicht einmal zum Schwitzen bringt!

von

Mit Spaß fit werden und Kalorien verbrennen: die kuriosen Fitnesstrends des Sommers
© iStock

JedeR Zweite im deutschsprachigen Raum würde eigentlich gern mehr Sport machen. Um wieder fitter zu werden und sich wohler im eigenen Körper zu fühlen. Aber die Wirklichkeit sieht nicht ganz so sportlich aus. Denn da ist der böse, böse Schweinehund, der uns leider nur zu oft von Jogging oder Sit-ups im Wohnzimmer abhält! Genau das ist vielen Menschen jedoch zu langweilig und da lässt die Motivation sich täglich zu bewegen eben nach.

Aber es gibt zahlreiche Sportarten, die einfach Spaß machen! Das weltweit führende Fitness-Startup ClassPass hat dazu die aktuellen Branchentrends analysiert und unter den beliebtesten Sportarten einige Kuriositäten entdeckt:

Sinnlich, sexy und fit: mit Tanzen

Wie gut sich Tanzsport für die Fitness eignet, beweisen nicht zuletzt alljährlich die Prominenten bei "Let’s dance". So mancher Star hat sich hier über die Trainingswochen fit getanzt und dabei sichtlich Spaß gehabt. In der aktuellen Staffel hat beispielsweise Comedian Oliver Pocher mit Freude am Tanzen acht Kilogramm abgenommen. Doch es geht auch weitaus sinnlicher als im braven Wiener-Walzer-Schritt: Zumba-Kurse sind längst en vogue, an den Ballettstangen schwitzt man elegant beim Barre-Workout und viele lieben ihre Trainingseinheiten beim Poledance.

Aerial Yoga: Körpergymnastik für Fortgeschrittene

Millionen praktizieren weltweit regelmäßig Yoga. Einige wollen dazu noch einen Schritt weitergehen: Wem das klassische Angebot zu langweilig ist, die oder der sollte Aerial Yoga ausprobieren. Diese Disziplin kombiniert klassische Yoga-Übungen mit funktionalem Fitnesstraining und Elementen aus den Bereichen Luftakrobatik und Tanz. Aerial Yoga ist ein ausgewogenes Ganz-Körper-Training mit Spaßgarantie. Dabei macht man sich die Schwerkraft zu Nutze. Mit der Unterstützung des Yogatuches findet sich die richtige Dosierung aus Kraft, Flexibilität, Leichtigkeit und Entspannung. Mehr als nur “Abhängen”: Akrobatik und Wellness in einem.

Frieren statt Schwitzen mit Kryotherapie

Schweiß ist nicht bei allen Fitnessdisziplinen zwingend notwendig: Bei der Kryotherapie, die hierzulande inzwischen von vielen Fitnessstudios angeboten wird, steht die Regeneration im Vordergrund. Der Körper wird hier gezielt großer Kälte ausgesetzt. Ganzkörperkältetherapien werden zum Beispiel zur Verkürzung von Rehabilitationszeiten, der Schmerzbehandlung und zur Leistungssteigerung eingesetzt. Also mehr Wellness als Sport, aber deswegen nicht weniger wertvoll.

Unter Strom mit EMS-Training

„EMS“ steht für „Elektrische Muskelstimulation“. Das klingt schlimmer als es ist. Schmerzen hat man dabei nicht – ganz von allein verbrennen die Kalorien jedoch auch nicht. Das Training ist sehr viel effektiver als herkömmliche Sportübungen auf traditionellen Fitnessgeräten, meist reichen schon 20 Minuten pro Woche. Ein großer Vorteil von EMS ist der ganzheitliche Ansatz. Das Training stimuliert gleichzeitig mehrere große Muskelgruppen im Körper. Die verschiedenen Muskelpartien lassen sich dadurch gezielt aufbauen, Speckpölsterchen werden buchstäblich verbrannt.

Einen Schritt weiter gedacht: Reformer-Pilates

Wem Pilates nicht reicht, die oder der wende sich dem Reformer-Pilates zu. Wie der Name schon sagt, handelt es sich dabei um die Fortgeschrittenen-Variante des beliebten Fitnesssports. Hierfür nutzt man ein Gerät, das auf den ersten Blick wie eine Folterbank anmutet und auf den zweiten fast auch eine ist: der „Balanced Body Allegro-Reformer“. Diese Bank ist eine Weiterentwicklung des Geräts, das schon der Begründer des Sports, Joseph Pilates, genutzt hat. In der Anwendung ist der Reformer denkbar einfach: Man kann auf der Plattform der Bank liegen, kniend sitzen oder stehen und zieht dabei an Seilzügen, balanciert, drückt und pumpt. Verbaute Sprungfedern im Gerät leisten den entsprechenden Widerstand.

Thema: Fitness