Ressort
Du befindest dich hier:

Spliss? Diese Bloggerin hat einen coolen Trick für dich!

Du willst glänzendes, gut durchfeuchtetes Haar? Dann hat Beauty-Bloggerin Farah Dhukai einen wilden, aber genialen Tipp für dich: Sprüh-Schlagobers!

von

Spliss? Diese Bloggerin hat einen coolen Trick für dich!
© Instagram/FarahDhukai

Gerade nach den Sommermonaten ist ohnedies schon trockenes Haar überstrapaziert. Die Spitzen sind dünn, brechen ab, Spliss entsteht. Die Haare sehen kaputt und stumpf aus.

Unsere weltallerliebste Beauty-Bloggerin Farah Dhukai kennt das Problem. Trotz ultralangem Haar hatte sie immer wieder mit splissigen Enden zu kämpfen. BIs sie einen zwar ziemlich wild klingenden, aber absolut genialen Hack entdeckte: Sprüh-Schlagobers hilft, das Haar wieder mit ausreichend Feuchtigkeit zu versorgen!!

Life-Hack: Sprüh-Obers gegen trockene, gebrochene Spitzen

Alles, was du brauchst, ist eine Flasche vollfettes Sprüh-Schlagobers aus dem Supermarkt (Wenn du Veganerin bist: Es funktioniert auch mit Kokos-Oberscreme). Diese verteilst du nun großzügig auf deinen trockenen Spitzen und arbeitest dich dann Richtung Kopfhaut vor.

Nicht durchkämmen! Einfach mit den Händen ins trockene Haar einmassieren und zehn Minuten einwirken lassen. Dann wie gewohnt auswaschen.

Schlagobers als Haarmaske: Warum es funktioniert!

Das Sprüh-Obers enthält einen Dickmacher aus Algenextrakt, der extrem feuchtigkeitsspendend ist und auch die Haarstruktur auf natürliche Weise wieder glättet. Dazu steckt Schlagobers voller pflegender Fette und aufbauender Proteine!

Farah geht sogar soweit, dass sie das Obers auf ihr Gesicht als Pflegemaske aufträgt. Das würden wir nun nicht versuchen. Aber als SOS-Rettung für unser splissiges Haar: Wird getestet!

Vorbeugung: Das hilft gegen Spliss

Regelmäßig schneiden. Spliss entsteht, wenn die Haare nicht regelmäßig geschnitten werden. Auch wenn man die Haare gerne wachsen lassen will, sollte man die splissigen Spitzen regelmäßig entfernen. Sonst hat man irgendwann Haare, die zwar lang, aber auch zur Hälfte kaputt sind.

Feuchtigkeit aus dem Haar drücken. Nach dem Waschen sollte man die Haare auf keinen Fall trocken rubbeln. Lieber nur vorsichtig in einen Handtuchturban wickeln und dann so trocken lassen. Oder mit dem Handtuch die Feuchtigkeit vorsichtig aus dem Haar drücken.

Die richtige Bürste. Eine Bürste mit Naturfasern, die abgerundet sind, schützt die Haare am besten und reibt sie nicht auf, so dass kein Spliss entsteht. Auch ein Tangle Teezer hilft schonend, wenn die Haare zu Spliss neigen und kleine Knötchen bilden.

Achtung vor der Hitze. Wenn die Haare austrocknen, bildet sich Spliss oder wird noch verstärkt. Deswegen sollte man die Haare nicht zu heiß waschen, nicht zu heiß föhnen und auch Behandlungen mit Glätteisen oder Lockenstab möglichst selten und nie ohne Hitzeschutz durchführen.

© Video: WOMAN.at
Thema: Haare