Ressort
Du befindest dich hier:

Sport für Faulsäcke

In der Theorie ist ein straffes Fitness-Programm schön & gut, aber in der Praxis sieht die Welt ganz anders aus. Wie man als Sportmuffel trotzdem fit bleibt, verraten wir dir hier!

von

Sport für Faulsäcke
© Thinkstock

Viele Sportmuffel verbinden Sport mit schlechten Gefühlen, Anstrengung, ja sogar von Folter ist teilweise die Rede. Doch nur, weil man einmal vielleicht schlechte Erfahrung damit gemacht hat, heißt das noch lange nicht, dass das so sein muss. Natürlich ist es anstrengend, doch gleichzeitig können Glücksgefühle verursacht werden, sofern man seinen richtigen Sport gefunden hat. Motiviere dich daher in deinem Leben etwas zu ändern, fit zu bleiben, an der Figur zu arbeiten und sogar das ein oder andere überschüssige Fettpölsterchen loszuwerden. Warum? Damit du etwas für dich, deine Gesundheit, deinen Körper und dein Aussehen tust!
Drei Gründe, die dich motivieren könnten:
- Sport macht schlank und schön
- Sport macht aktiv und stark
- Sport macht glücklich, gesund und gelassen

Welche Sportart passt zu mir?

Egal wie, wichtig ist, dass du dich bewegst! Sei es ein Fitnesskurs mit Freunden, wie etwa Zumba, Bodywork, BBP, Iron System oder Spinning. Oder auch ein individuelles auf dich persönlich zugeschnittenes Workout-Programm, wie etwa das gut bekannte Zirkeltraining. Oder aber Sportarten wie Laufen, Schwimmen, Radfahren, Klettern, Boxen. Teste die verschiedenen Arten aus und finde deinen Sport! Am besten, du machst dir eine Liste mit Sportarten, die dich interessieren könnten und dann greifst du sofort zum Hörer und machst dir einen Termin aus. Besser heute als morgen!

Wenn alles nichts nützt, hier die Notlösung.

Bettsport: Als Muntermacher im Bett kann man schon mit dem leichten Training beginnen. Ziehe die Knie zur Brust, umfasse deine Beine und schaukle in dieser Position von rechts nach links, vor und zurück. Regelmäßig gemacht, wird es dir dein Rücken lange Zeit danken.

Bettsport 2: Und auch dein erster Gedanke bei Bettsport war richtig! Denn ein kleines Schäferstündchen am Morgen, zu mittags oder abends lässt uns satte 160 Kalorien verbrauchen. Sollte es mal länger und wilder sein, können in einem Zeitraum von 20 bis 30 Minuten sogar ganze 300 Kalorien verbraucht werden. Und der Spaß ist hier garantiert: Sex am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen!

Treppensteigen statt Aufzug nehmen!

Wöchentlicher "Frühjahrsputz". Denn beim Saugen, Waschen, Wischen, Putzen und Polieren purzelt nicht nur der Staub von den Wänden, sondern auch die Kilo von den Hüften!

Der Verdauungs-Spaziergang: Statt in der Mittagspause tatenlos herumzusitzen, solltest du eine kleine Runde um den Häuserblock drehen. Ein kleiner schneller Snack im Gehen und dann wird drauf losmarschiert. 20 Minuten Gehen verbraucht etwa 100 Kalorien.

Pobacken-Workout für einen knackigen Hintern: Im Stehen oder auch im Sitzen kneifst du die Pobacken fest zusammen, hältst das ganze 30 Sekunden lang und wiederholst die Übung mindesten 10 Mal.

Surfen in der Bim: Setze dich in Straßenbahnen und Bussen nicht hin, sondern versuche ohne dich festzuhalten stehen zu bleiben.

Und das Beste kommt zum Schluss: Shopping verbrennt Kalorien. Der durchschnittliche Kalorienverbrauch in einer Shoppingstunde beträgt ganze 195 Kalorien.

Themen: Workout, Fitness