Ressort
Du befindest dich hier:

Sport: Schluss mit Ausreden

Wenn es um Bewegung geht, sind wir selten um eine Ausrede verlegen. Ich kann heute nicht, weil ... Alles kein Grund! Wir zeigen, wie du den inneren Schweinehund besiegst!

von

Sport: Schluss mit Ausreden
© Thinkstock

Der Job war so stressig! Das Wetter ist schlecht! Ich habe noch einen Berg Wäsche zu bügeln! – Wer kennt sie nicht, all diese Ausflüchte, wenn es um einen Termin im Fitnessstudio oder eine Laufstunde geht? Achtzig Prozent der Frauen wollen aktiver leben, doch nur ungefähr fünfzehn Prozent schaffen es, sich regelmäßig wenigstens eine Stunde die Woche zu bewegen. Unser innerer Schweinehund – sprich: unsere Faulheit und Bequemlichkeit – versucht, uns davon abzuhalten. Aber er ist nicht unbesiegbar! Wir geben Tipps, deine Motivation zum Sport (wieder) zu entdecken, und haben die beliebtesten Ausreden plus überzeugende Gegenargumente zusammengestellt!

1

Heute ist es zu kalt zum Laufen!
Falsch. Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung. Ziehe dich entsprechend an. Ideal ist eine wärmende, winddichte und atmungsaktive Funktionsbekleidung aus Kunstfasern, die den Schweiß von innen nach außen leitet. Vermeide Baumwolle – sie saugt den Schweiß auf, klebt am nassen Körper und kühlt den Organismus ab. Das kann zu einer Erkältung führen!

2

Ich bin nach der Arbeit zu müde!
Sobald der Körper in Bewegung kommt, verschwindet deine Müdigkeit ganz von selbst. Nach einem anstrengenden Arbeitstag kann man sich beim Sport so richtig auspowern und Dampf ablassen. Du wirst bemerken, wie gut du dich danach fühlst. Eine andere Alternative wäre, in der Früh vor dem Job eine Runde zu laufen oder Yogaübungen zu machen. Probiere das einmal aus! Der Arbeitstag fängt dann ganz anders an und wird oft auch als weniger stressig empfunden.

3

Heute läuft meine Lieblingsserie!
Dann verlege dein Training doch ins Wohnzimmer vor dem TV. Anstatt in die Chipstüte zu greifen, mache ein Sofaworkout. So bleibst du fit und verpasst nichts aus deiner Serie.

4

Ich verbringe meine Freizeit lieber mit meinem Partner!
Dann plane ihn doch einfach in die sportliche Aktivität mit ein! So motiviert ihr euch gegenseitig. Ist der Partner ein absoluter Sportmuffel, kannst du nach dem Job gemeinsam einen ausgedehnten Spaziergang machen. Wenig Bewegung ist immer noch besser als gar keine Bewegung. Wenn ihr beide eher zu den Couchpotatoes gehört und das Haus ungern verlasst, könnte eine Nintendo-Wii-Sports-Konsole Abhilfe schaffen. Damit habt ihr gleich mehrere Sportarten wie Tennis, Baseball, Bowling, Golf oder Boxen im Wohnzimmer vereint.

5

Sport bringt mir nichts!
Ich habe schwere Knochen und wiege deswegen so viel! Jedes Kind weiß, dass Abnehmen und Bewegung Hand in Hand gehen. Wer schlank werden will, muss mehr Energie verbrauchen, als aufgenommen wurde. Beim Sport wird Fett ab- und Muskelmasse aufgebaut, deswegen zeigt die Waage oft nicht gleich das erhoffte Resultat. Dafür wird der Bauchumfang sichtlich reduziert und die Silhouette definiert. Und darauf kommt es letztendlich an! Denn Bauchfett ist nicht nur unansehnlich, sondern trägt auch zur Erhöhung von Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko bei. Schwere Knochen sind ein Ammenmärchen. Der Mensch hat mehr als 200 Knochen, doch sie sind erstaunlich leicht. Sie machen etwa zwölf Prozent des gesamten Körpergewichts aus. Wenn zwei Menschen gleich groß sind, aber unterschiedliches Körpergewicht haben, sind sicher nicht die Knochen daran schuld!

6

Ich weiß nicht, welcher Sport zu mir passt!
Denke zurück an deine Kindheit. Warst du damals eine Wasserratte, oder möchtest du Rollschuhfahren? Dann wird dir wahrscheinlich auch heute Inlineskaten oder Schwimmen wieder Spaß machen. Auch Tanzen ist ein effizientes Training. Viele Center bieten Gratis-Schnupperkurse an.

7

Sport ist anstrengend!
Das muss nicht sein! Denke nicht an Klimmzüge, sondern an Yoga und entspanntes Radfahren. Du brauchst kein Leistungssportler werden – es geht nur darum, die Muskeln zu bewegen. Die positive Einstellung zur körperlichen Aktivität ist der Schlüssel zum Erfolg. Siehe dein Training als Teil deiner Freizeitbeschäftigung – wie Kino, Shoppen oder Essen –, dann geht alles viel leichter.

Themen: Fitness, Workout