Ressort
Du befindest dich hier:

Sport & Fitness: Keine Zeit zu trainieren? So schaffst du dir Zeit

Voller Terminkalender? Gerade dann fällt es oft schwer, mit dem Training anzufangen. Aber auch du kannst regelmäßiges Training zur Gewohnheit machen!

von

Joggen Frau
© istockphoto.com

Du hast dir fürs Neue Jahr fest vorgenommen, wieder regelmäßiger zu trainieren? Beim Blick auf deinen Terminkalender verschiebst du den Gedanken aber schnell wieder? Wir verstehen es. Nach längerer Zeit das Training wieder aufzunehmen kann nämlich ganz schön viel an Willenskraft fordern. Gleichzeitig versprechen wir dir: Auch du kannst regelmäßigen Sport zu deiner Gewohnheit machen.

Diese Tipps können dir helfen, den ständigen Kampf mit dem inneren Schweinehund ein für alle mal zu gewinnen – trotz Zeitstress.

1. Setze dir Ziele

Definiere deine Ziele möglichst genau und realistisch. Anstatt zu sagen "2020 möchte ich endlich wieder mehr Sport machen", solltest du beispielsweise lieber das Ziel haben, bis zum Jahresende 5 Klimmzüge zu schaffen. Du erreichst dein Ziel schon früher? Setze dir ein Neues! Solche Ziele erleichtern es dir, Gewohnheiten aufzubauen und bringen dich dazu, immer noch etwas mehr zu geben – sogar, wenn du eigentlich aufgeben möchtest.

2. Finde ein Workout, das dir Spaß macht

Du hasst Laufen? Dann tu es um Himmels Willen auch nicht. Sich durch ein Trainingsprogramm zu quälen, das keinen Spaß macht, wird nicht helfen ein gesundes Verhältnis zu Sport aufzubauen. Vielleicht liegt es dir mehr, deinen Lieblingspodcast zu hören und durch die Stadt zu spazieren oder einfach mal von der Arbeit heimzugehen, anstatt die Bahn zu nehmen.

3. Suche dir eine Trainingspartnerin

Jemanden zu haben, der oder die dich unterstützt, motiviert. Jemanden zu haben, der oder dem du Rechenschaft schuldig bist, wenn du vom Training fern bleibst, ist eine genial-simple Möglichkeit, um Sport zu deiner Gewohnheit zu machen. Du triffst dich wöchentlich mit deinen Besties zum gemeinsamen Kochen? Geht vorher gemeinsam zum Yoga! Wenn eine Freundin im Fitnessstudio auf dich wartet, dann wirst du sie in der Regel nicht hängen lassen!

4. Rückschläge sind OK

Du siehst nach drei Wochen noch nicht die gewünschten Ergebnisse? Hast vielleicht noch dazu ein Wochenende voller Drinks und Junk Food hinter dir? Total OK. Aufstehen, Krönchen richten und weiter machen! Solche Rückschläge dürfen nicht dazu führen, dass du aufgibst. Vielmehr solltest du dich auf die positiven Aspekte konzentrieren: Wenn du Sport machst, kannst du viel besser schlafen. Seitdem du Sport machst, bist du auch im Job wieder stressresistenter,...

5. Investiere in Trainingskleidung

Ein billiger Trick, wir geben es zu – aber es hilft ganz einfach: Sich selbst beim Training zu gefallen, kann einem die nötige Motivation geben, am Ball zu bleiben. Gönne dir also diesen einen Sport-BH oder die fancy Sportschuhe, die du letztens auf Instagram gesehen hast. (Wir haben übrigens den ultimativen Gym Wear-Test gemacht!) Mit neuer Sportkleidung fühlst du dich wie eine ganz andere Person und bist bereit für das nächste Workout. *Adieu* müdes Mädchen und *Hallo* Fitness-Queen!

6. Jeder Schritt zählt

Trackst du deine Bewegung mit dem Handy oder einer Fitnessuhr? Ein Schrittzähler kann helfen, kleine Änderungen im Alltag zu machen, einmal die extra zehn Minuten zu spazieren um noch ein paar Schritte zu sammeln und vor allem auch, um ein *realistisches* Bild von deinen Aktivitäten zu bekommen.