Ressort
Du befindest dich hier:

Redakteurinnen testen Fitness-Tools

von

In der aktuellen Ausgabe stellen fünf Redakteurinnen coole Fitness-Tools vor. Auf WOMAN.at berichten sie im Detail, was man mit den Geräten alles machen kann und was sie wirklich bringen.


Schlingentrainer: Mijou Zimmermann, 30 © Bild: istockphoto.com

Schlingentrainer: Mijou Zimmermann, 30

Ich versuche wirklich, mich in Form zu halten. Es ist mir wichtig, dass alles schön getonet und geshapet ist. Deshalb mache ich jeden zweiten Tag gezielte Übungen wie Squats, Lunges und Planks. Eines muss man aber ehrlicherweise zugeben: Spannend ist das nicht, im Gegenteil. Ich ziehe mein Programm wie ein Roboter durch. Abwechslung im Workout ist eben wichtig, sonst macht es erstens keinen Spaß und zweitens schleichen sich Fehler ein, weil man nicht mehr 100-prozentig bei der Sache ist. Deshalb wollte ich unbedingt die Schlingentrainer testen!

Die Bänder gibt es in zwei Versionen, entweder man schlägt einen Haken in die Wand, um den Schlingentrainer einzuhängen oder man verwendet das Home Kit, das man an der Türoberseite (oder z.B. auch an einem Baum) befestigen kann.

Man arbeitet mit dem eigenen Körpergewicht, an dem man sich hochzieht. Das ist recht praktisch, man braucht also keine Gewichte, um Muskeln aufzubauen. Viel Platz nehmen die Bänder auch nicht weg, man kann sie leicht verstauen und schnell ab- und wieder anmontieren. Je nachdem, ob man sich seitlich hochzieht, in der Hocke, in der Plankposition etc., kann man wirklich jede Körperpartie trainieren. Entweder hängt man sich mit den Händen ein oder man schlüpft mit den Füßen in die Schlingen. Allerdings muss man sich daran erst einmal an die Bewegung gewöhnen: Die größte Herausforderung ist nämlich nicht der Kraftakt des Hochziehens sondern das Halten des Gleichgewichts. Das gilt vor allem für die Übungen, bei denen man auf einem Bein stehen muss. Die sind besonders effektiv für die Oberschenkelmuskulatur und den Po und ganz schön anstrengend. Da tut man echt was für die Körperbalance und die Koordination.

Als Anfänger war ich ziemlich schnell erledigt. Zehn Wiederholungen pro Übungen reichen mir vorerst, möchte mich aber langsam auf das Doppelte steigern. Eine Einheit dauert bei mir 20 bis 30 Minuten, länger halte ich nicht durch und das ist auch gar nicht nötig, denn das Training ist sehr effektiv.

Wer sich ständig steigern will, was das Gewicht angeht, muss Hanteln hinzunehmen oder zusätzlich an Geräten trainieren, für mich als Anfänger ist das Workout optimal.

Meine Lieblingsübungen

Bauch: Man liegt seitlich am Boden, linken Ellenbogen aufgestützt und hat beide Beine in der Schlinge. Nun hebt man den Oberkörper seitlich hoch und senkt ihn wieder ab, er darf aber nicht den Boden berühren.

Beine und Po: Man legt sich bauchlinks auf den Boden und stützt sich mit beiden Armen auf. Beide Füße in die Schlingen. Nun wandert man mit den Beinen Richtung Arme und wieder zurück. Plus: einbeinige Ausfallschritte.

TRX Home Gym um 149,50 Euro über trxtraining.com