Ressort
Du befindest dich hier:

SUP: Stand Up Paddling in Wien - wir haben es getestet

Stand Up Paddlen ist der Trendsport schlechthin und verbraucht ordentlich Kalorien. Wir befinden uns aber leider nicht am Meer, sondern in Wien. Macht nichts: Stand Up Paddling oder SUP an der Alten Donau ist genauso schön finden Cecilia und Nadja und haben es getestet! Ein Erfahrungsbericht.

von

SUP: Stand Up Paddling in Wien - wir haben es getestet

Unsere Kolleginnen Cecilia und Nadja haben das Stand Up Paddling ausprobiert!

© Nadja

Trendsportart Stand Up Paddling

Du musst auf deinen Urlaub leider noch einige Monate warten oder hast ihn schon hinter dir und vermisst das Meer voller Sehnsucht? Auch in Wien kann man sich nach dem Büro aufs Rad schwingen und zur Alten Donau fahren, um ein wenig Urlaubsflair zu genießen und gleichzeitig ein paar Kalorien zu verbrennen. Zum Beispiel bei der Segelschule Hofbauer. Dort kann man sich nämlich ab Anfang April bis Ende Oktober Stand Up Paddles ausborgen.

Warum? Stand Up Paddling oder kurz SUP ist die Trendsportart schlechthin und die WOMAN-Redakteurinnen Cecilia und Nadja haben sie für uns ausprobiert!

SUP: Urlaubsfeeling in Wien

Als wir die Segelschule Hofbauer an der Alten Donau erreichen, sind wir bereits verliebt. Bunte Segelboote an den Stegen, eine von Pflanzen verwachsene Terrasse im ersten Stock, Leute, die Grillfisch essen direkt am Wasser und ein wundervoller Ausblick aufs Wasser. Mehr brauchen wir eigentlich nicht. Die Lage und Atmosphäre der Segelschule alleine fühlt sich an, als wäre man irgendwo in Kroatien am Meer!

Segelschule Hofbauer
Segelschule Hofbauer


SUP: Stand Up Paddling im Test

Cecilia und ich treffen auf unsere Stand Up Paddling-Lehrerin, Melanie Brandstätter, die bereits mit einer kleinen Gruppe von Teilnehmern auf uns wartet. Nach einer kurzen Einführung in die Theorie des SUP, schnappen wir uns auch schon unsere 13 kg Surfbretter und ein Paddel und wir begeben uns ins Wasser. Zuerst knien wir auf den Surfbrettern und versuchen so, uns übers Wasser zu bewegen. Das Aufstehen ist anfangs eine eher wackelige Angelegenheit, aber leicht zu bewältigen. Sofort merke ich, dass ich durch die Anspannung meines Rückens und meiner Beine ordentlich ins Schwitzen komme. Denn um die Balance auf dem 65-80 cm Breiten und 3-5 m langen Brett zu halten, müssen alle Muskelpartien angespannt sein.


Puh, nicht so leicht das Surfbrett!
Nadja und Cecilia liefern sich einem spannenden Paddel-Kampf.


SUP: Wie funktioniert Stand Up Paddling

Mit leicht gespreizten Beinen in der Mitte des Bretts stehen und ein wenig in die Knie gehen, um die Balance zu halten. Mit dem Paddel seitlich vorne ins Wasser stechen (mit möglichst gestrecktem oberem Arm) und dann das Paddel nah am Board durch das Wasser nach hinten ziehen. Jede Seite ca. 2-3 Mal paddeln, dann wechseln, wechseln, um gerade aus zu fahren. Möchte man nach Links oder Rechts fahren, einfach auf der jeweiligen Seite paddeln. Möchte man anhalten, muss man das Paddel senkrecht ins Wasser stecken, um das Board zu bremsen.

Cecilia hat das Paddeln raus!


Fazit: So gefällt uns die Trendsporart SUP

Schon nach wenigen Minuten gewinnen wir Spaß am SUP und die gesamte Gruppe fährt die Donau entlang. Es ist zwar ein wenig anstrengend, aber die Stunde vergeht so schnell, dass wir am liebsten im Wasser bleiben möchten! Cecilia und ich haben beschlossen von nun an regelmäßig Stand Up Paddeln zu gehen, da es einer dieser Workouts ist, die man nicht als Workout wahrnimmt. Ein Stand Up Paddle zum Leihen kostet um die 18,-

Paddeln bei Sonnenuntergang ist ein Traum.