Ressort
Du befindest dich hier:

Ist DAS Porno, Facebook?

Eine Amerikanerin wurde vom "social" Network Facebook verbannt, weil sie Bilder stillender Mütter auf ihre Pinnwand geladen hatte. Der Vorwurf: Pornographie.

Kommentare: 2

Frau stillt ihr Baby. Close-Up auf den Kopf des Babys und den Busen.

Fotos stillender Frauen auf Facebook: "Ist eine entblößte Brust zu sehen, verstößt das Bild gegen unsere Regeln".

© Corbis

Es ist schon kurios, wie rigoros auf Facebook zensuriert wird. Diese Erfahrung musste nun die Amerikanerin Kristy Kemp machen. Ihre Facebook -Seite Breastfeeding Mama Talk wurde von einer Minute auf die andere vom Online-Dienst ausgesperrt.

Was war geschehen? Einer von Kristys 5.500 Fans postete auf der Pinnwand der Page ein Foto einer Mutter, die ihre beiden Kinder stillt. Offenbar ein klarer Verstoß gegen die strikten Pornographie-Reglements des sozialen Netzwerks.

Das Bild einer Mutter, die ihre Kinder stillt: Für Facebook Pornographie.
Screenshot des beanstandeten Facebook-Fotos.

Sind Fotos stillender Mütter Porno? 24 lange Stunden wurde die Seite von Kristy Kemp gesperrt. Und das, obwohl die Community-Standards von Facebook die Fotos stillender Mütter explizit erlauben. Kemp wollte es genauer wissen – und postete kurz nach Aufhebung der Sperre erneut ein Bild einer stillenden Mutter. Die Folge: Ein erneuter Verweis.

"Das ist nicht fair – und mehr noch: Eine bodenlose Frechheit", so Kemp zum US-Sender Fox . "Meine Seite wird von den Facebook -Moralaposteln vom Netz genommen, weil wir Bilder von Müttern posten, die sie bei einem der schönsten Momente in einer Mutter-Kind-Beziehung zeigen."

Es ist nicht das erste Mal, dass Facebook rigoros gegen Seiten, die stillende Mütter zeigen, vorgeht. Erst letzten November sorgte der Fall der TheFeministBreeder-Bloggerin Gina Crosley-Corcoran für Aufsehen. Crosley-Corcoran wurde von Facebook verbannt, nachdem sich ein von ihr gepostetes Still-Foto viral verbreitet hatte. Damals bat die gelernte Anwältin die Plattform-Betreiber um ein Statement.

Die Antwort von Facebook: "Stillen ist etwas völlig natürliches und wir sind froh, dass Mütter ihre Erlebnisse und Erfahrungen mit anderen Frauen auf Facebook teilen. Der Großteil der Bilder ist mit unseren Richtlinien und Regeln kompatibel und wird von Facebook nicht gelöscht. Allerdings verstoßen Fotos, die eine komplett entblößte Brust zeigen, gegen unsere Standards und werden, so sie beanstandet werden, von uns rigoros entfernt. "

Im Fall von Kristy Kemp, so Sprecher der Social Media-Plattform, handle es sich um einen "bedauerlichen Fehler". Sie hat wieder uneingeschränkten Zugang zum "freundlichen" Netzwerk.

Kommentare

LittleDevil

Hmmm... wenn das Pornographie ist, was sind dann die eigentlich wirklichen pornographischen Bilder und Links, die auf Facebook zu finden sind?