Ressort
Du befindest dich hier:

Diese Still-Kampagne ist voll daneben!

Stillen ist das beste, was Mütter für ihr Baby tun können. Trotzdem ging diese Muttermilch-Kampagne aus Mexiko voll in die Hosen!

von

Diese Still-Kampagne ist voll daneben!

Barbusig fürs Stillen

© Pigeon

Mütter-Gruppen in Mexiko City gerieten zwischenzeitlich ziemlich in Rage. Der (eigentlich löbliche) Grund: Eine Kampagne der Stadtverwaltung, die Mütter dazu bewegen soll, ihre Kinder zu stillen. Mexiko ist laut einer internationalen Studie das Land mit der geringsten Still-Rate in Lateinamerika.

Doch dies geschah auf höchst unorthodoxe Weise. Auf den Plakate war eine Reihe superschlanker und teilweise chirurgisch optimierter mexikanischer Promi-Damen zu sehen, deren nackter Busen nur von einem Banner bedeckt wurde. Die Aufschrift auf den Zensur-Balken: ""No les des la espalda, dale pecho", zu deutsch: "Dreh ihnen nicht den Rücken zu, gebt ihnen die Brust."

Muttermilch: Mexiko das Land mit der geringsten Still-Rate

Die Frauenrechtlerin und Anwältin Regina Tames: "Diese Kampagne ist ein reiner Hohn. Nicht nur, das halbnackte Frauen das Stillen als supersexy verkaufen sollen – Frauen werden damit auch als schlechte Mütter stigmatisiert, wenn sie ihrem Kind nicht die Brust geben können."

Dies sei es in einem Land mit immenser Armut, in dem Frauen bereits kurz nach der Geburt wieder bis in die Nacht arbeiten müssten, um die Familie zu ernähren, wie ein Schlag ins Gesicht. Die aufgebrachten Mütter: "Zeigt mir den Arbeitgeber, der zulässt, dass ich mein Baby mitnehme und ihm die Brust gebe!"

Die Stadt nahm die Empörung der Mütter ernst: Die Plakate wurden abgehängt, die begleitende Internet-Kampagne abgesetzt.

Thema: Erziehung