Ressort
Du befindest dich hier:

Diese Dinge solltest du dir überlegen, bevor du dir einen Pony schneiden lässt

New Year, New Me: Du wolltest immer schon Stirnfransen und traust dich endlich? Mit unserer Checkliste gehst du nochmal auf Nummer sicher!

von

Pony
© unsplash.com/Milada Vigerova

Du hast schon immer mit den coolen Girls auf Insta & Co geliebäugelt, die ihren perfekt gestriegelten Pony zur Schau tragen. Manche von ihnen rocken die kurzen, stumpfen Bangs, während andere eher den Laissez-Faire-Look bevorzugen und ihre Stirnfransen länger und ausgefranster tragen. Ponys sind die ultimativen Botschafter des Selbstbewusstseins, da es ein besonderes Engagement erfordert, einen solche Änderung anzugehen.

Das soll dich aber nicht abschrecken! Ja, man muss sich auf einen Leben mit Stirnfransen einstellen, aber, wenn du dein Haar-Styling-Leben nur ein bisschen umstellst, dann ist alles sehr chillig!

Checkliste für den ersten Pony:

Gesichtsform Nicht jedem Gesicht steht derselbe Pony. Aber das ist ja mit Frisuren und Haarfarben auch nicht anders! Eins ist klar: Eine kurze Stirn verträgt sich eher nicht mit einem kantigen, stumpfen Pony. Dafür schaut ein langer Pony an einer hohen Stirn ein bisschen zu dominant aus.

Nimm dir Zeit, dich von deinem Frisör ausreichend beraten zu lassen und frage nach, wenn du das Gefühl hast, etwas nicht ganz verstanden zu haben. Es sind deine Haare und deshalb ist es auch keine Schande, wenn du nicht alles so machst, wie es sich der Frisör ausgedacht hat!

Better safe than sorry Du bist noch etwas ängstlich? Dann fang klein an! Vielleicht erst mal nur seitliche Stirnfransen machen lassen und schauen, wie es sich damit lebt. Oder wenn es doch ein gerader Pony sein soll, muss dieser ja nicht sofort superkurz und streng sein. In der Mitte der Augenbrauen ist eine gute Anfangslänge. Und von da kann man sich dann gut vorarbeiten. Denn dann fehlen nur noch ein paar Zentimeter, bis man ihn auf die Seite kämmen kann. Und abschneiden geht ja immer.

Lifestyle-Choices Ein guter Frisör wird dir nach ausgiebiger Beratung sicherlich einen schönen Pony schneiden. Da musst du dir also nicht wirklich sorgen machen. Viel essentieller ist die Frage nach deinem Alltag und wie du einen Pony darin integrieren kannst. Das mag zwar oberflächlich klingen, aber, wenn du am liebsten nur aus dem Bett springst, einen Pferdeschwanz machst und dann schon in die Arbeit düst, sind Stirnfransen eher nichts für dich.

Die können nämlich schon mal fies aussehen, zum Beispiel, wenn du in der Nacht mit schweißnasser Stirn geschlafen hast und die Haare einfach so getrocknet sind, wie es ihnen gefiel. Oder nach dem Sport! Der Föhn wird dein bester Freund werden und abends einfach so mit nassen Haaren schlafen gehen wird nicht mehr möglich sein. Natürlich wird Routine einkehren, aber du wirst dich deinen neuen Haaren ein wenig anpassen müssen.

Stirnfransen
(c) unsplash.com

Föhn & andere Freunde Der Föhn ist dein bester Freund. Vielleicht wusstest du das gar nicht, aber, wenn du Bangs hast, dann wirst du das noch früh genug erfahren. Ein guter Ersatzfreund ist natürlich das Glätteisen, aber ich sags aus Erfahrung: Der Haartrockner ist einfach der ultimative BFF.

Auch Anti-Frizz-Mittel und Styling-Cremes sind sehr hilfreich. Wenn man ein bisschen mehr Zeit ins Haarstyling investiert, dann wird man auch immer besser damit, ergo immer schneller!

Auswachsen lassen? Haare sind genial, denn Haare wachsen nach. Hab also keine übertriebene Angst vor einer solchen Veränderung. Ja, das Auswachsen eines Ponys ist nicht immer einfach. Aber wenn du den Punkt erreicht hast, wo du die Stirnfransen auf die Seite pinnen kannst, dann wird es danach sehr schnell gehen!

Keine Angst vor den eigenen Wünschen! Du hast schon einen Pony, willst aber kürzer, experimenteller und wilder werden? Dann muss ich dir etwas von Pony-Trägerin zu Pony-Trägerin sagen: Investiere Geld, auch, wenn es eigentlich nur ein Gratis-Service wie Nachschneiden wäre! So nehmen sich die FrisörInnen mehr Zeit für dich und gehen auch so weit, wie du es willst.

Wenn sich FrisörInnen trotzdem gegen allzu kurze Stirnfransen wehren (das passiert häufiger, als man denkt!), dann bleib stark und fordere mit Nachdruck die Länge ein, die du haben möchtest. Und lass dir nichts aufschwatzen! Wenn du streng willst, sag nicht ja zum Ausfransen. Es sind deine Haare, also steh zu ihnen.