Ressort
Du befindest dich hier:

Straches Rücktritt: Wie Fehlverhalten als Macho-Gehabe normalisiert werden soll

Männer machen eben "Blödsinn", wenn Alkohol und schöne Frauen im Spiel sind? Warum die "b‘soffene Gschicht" keine Erklärung sein kann, keine Verantwortung zu übernehmen und wie Heinz-Christian Straches Rücktrittsrede dazu beiträgt, schädigendes Verhalten bei Männern zu verharmlosen.

von

Straches Rücktritt: Wie Fehlverhalten als Macho-Gehabe normalisiert werden soll
© Profil/ Walter Wobrazek

Freitag, 17. Mai 2019, 18 Uhr: Ausschnitte eines Videos werden veröffentlicht, die Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus in einem Gespräch mit einer vermeintlich millionenschweren Oligarchin in einer Villa auf Ibiza zeigen. Ein Gespräch, das mittlerweile die türkis-blaue Koalition gesprengt hat. Und Strache zum Rücktritt als Vizekanzler sowie Parteiobmann der FPÖ nötigte.

Denn in diesem Gespräch spricht der 49-Jährige ganz offen über Möglichkeiten der Korruption, Umgehung der Gesetze zur Parteienfinanzierung sowie über die Übernahme der Kronen Zeitung. So weit, so bekannt.

Straches Rücktrittsrede war da schon weniger inhaltsstark: Er musste sich den Vorwurf der fehlenden Einsicht und des mangelnden Verantwortungsbewusstseins gefallen lassen. Seine Aussagen wurden von vielen Seiten als angriffig empfunden, ebenso wurde ihm eine Täter-Opfer-Umkehr vorgeworfen: Strache, das eigentliche Opfer des Ibiza-Skandals.

Nur eine „b‘soffene Gschicht“? Wir schreiben betrunken vielleicht dem Ex, wollen aber keine unabhängigen Medien übernehmen oder die Nation verscherbeln.

Es wäre doch nur eine „b‘soffene Gschicht“ gewesen, er wollte doch nur der „schorfen“ Russin (im Video wird mehrfach erwähnt, wie attraktiv er diese fände) imponieren. Wir wissen ja nicht, was ihr so macht, wenn ihr betrunken seid. Wir schreiben vielleicht dem Ex oder tanzen ungelenk im Club, wollen aber keine unabhängigen Medien übernehmen oder die Nation verscherbeln.

Wir zitieren aus Straches Rücktrittsrede: "Es war ein typisch alkoholbedingtes Macho-Gehabe mit dem ich, ja, wahrscheinlich auch die attraktive Gastgeberin beeindrucken wollte und ich habe mich prahlerisch wie ein Teenager verhalten und peinlich übersteigert auch agiert. Und damit habe ich letztlich den wichtigsten Menschen in meinem Leben zutiefst verletzt, nämlich meine Frau. ... Und ich möchte mich von ganzem Herzen auch bei dir entschuldigen."

KommentatorInnen wiesen nach der Rede nicht zu Unrecht darauf hin, dass er sich nicht bei seiner Ehefrau, sondern bei allen Menschen, die in Österreich leben, entschuldigen müsse. Aber in der Rede wurden die Geschehnisse vor allem auf Persönliches heruntergebrochen - als würde es ganz Österreich doch gar nichts angehen.

"Boys will be boys" - Männer sind eben so? Trauen wir ihnen tatsächlich nicht mehr zu?

Und "Macho-Gehabe"? Ist das wirklich eine Erklärung? Ist eine gutaussehende Frau anwesend, dann ist es wichtiger, dieser zu imponieren statt sich der Verantwortung, die tausende Wählerinnen und Wähler in ihn gesetzt haben, bewusst zu sein? "Boys will be boys" - Männer sind eben so? Trauen wir ihnen tatsächlich nicht mehr zu?

Das kritisiert auch Dr. Laura Wiesböck. Auf Twitter schreibt sie: "Was wir in den letzten Tagen vonseiten der FPÖ gehört haben, ist auch im Hinblick auf Männerbilder relevant: Keine Verantwortung für das eigene Handeln übernehmen, Befördern der Ansicht, dass Männer eben "Blödsinn" machen, wenn Alkohol und hübsche Frauen im Spiel sind. Derartige Bilder tragen dazu bei schädigendes Verhalten bei Männern zu verharmlosen, da diese eben "von Natur aus so" sind. Das ist brandgefährlich."

Wir haben mit der Soziologin, die an der Universität Wien lehrt, gesprochen:

Was war deine erste Reaktion, als du Heinz-Christians Straches Rücktrittsrede gehört hast?
Wiesböck: Ich war ehrlich gesagt wenig überrascht. Es war erwartbar, dass eine Opferstrategie verfolgt wird.

Welche Bilder werden darin verwendet?
Wiesböck: Starke Bilder der Selbst-Viktimisierung. Das beginnt, als er sagt, es gab des Öfteren Versuche, ihn “ins rechtsextreme Eck zu drängen”. Sein eigener Beitrag dazu wird ausgespart, etwas dass er den rechtsextremen Begriff "Bevölkerungsaustausch" verwendet oder zahlreiche Fotos von ihm kursieren mit Rechtextremisten, beim Wehrsport oder mit Neonazi-Gruß.

Er spricht weiters davon, dass versucht wurde, Gudenus und ihn zu Statements “zu verleiten”, die strafrechtlich bedenklich sein könnten, von einer “Ausnutzung einer zunehmenden Alkoholisierung”. Diese Methode, die “Schuld” in das Außen zu verlagern, trifft generell auf die politische Strategie der FPÖ zu, bei der bestimmte Gruppen zum “Sündenbock” für komplexe gesellschaftliche Zusammenhänge gemacht werden.

Eine verführerische Frau, Alkohol, eine Falle – alles andere scheint schuld an Straches Verhalten im Ibiza-Video zu sein – nur er selbst nicht. Ist das wirklich das Bild, das man von sich selbst als Mann zeichnen möchte?
Wiesböck: Das kommt auf das Männerbild an, das man verkörpern möchte. Die Ansicht, dass Männer eben "Blödsinn" machen, wenn Alkohol und hübsche Frauen im Spiel sind, ist in jedem Fall ein Weg, sich aus der Verantwortung für das eigene Handeln zu entziehen und dieses zu verharmlosen.

In dieser Argumentation manifestiert sich aber auch allgemein das Frauenbild der FPÖ. So wird immer wieder deutlich gemacht, dass für sie eine bestimmte Rolle in unserer Gesellschaft vorgesehen ist: die der attraktiven Frau und der Mutter. Oder in den Worten der (ehemaligen) Parteimitglieder: die des “Hasis” und der “Brutpflegerin”.

Strache meinte, dass er es wertschätzend meine, wenn er Frauen als "Hasis" bezeichne. Harald Vilimsky (Anm. d. Redaktion: Spitzenkandidat der FPÖ für die Europawahl ) ist der Ansicht, dass Frauen mehr darauf aus sind zu gefallen, sie modeanfälliger sind und mehr Zeit für die Frisur und Kosmetik verwenden.

Und im Buch „Für ein freies Österreich“, das Norbert Hofer (Anm. d. Redaktion: designierter Bundesparteiobmann der FPÖ ) 2013 gemeinsam mit dem FPÖ-Politiker Michael Howanietz herausgebracht hat, ist zu lesen: „Der vom Thron des Familienoberhaupts gestoßene Mann sehnt sich unverändert nach einer Partnerin, die, trotz hipper den-Mädels-gehört-die-Welt-Journale, in häuslichen Kategorien zu denken imstande ist, deren Brutpflegetrieb auferlegte Selbstverwirklichungsambitionen überragt."

"Boys will be boys.“ Warum ist das immer noch eine „valide“ Entschuldigung für Sexismus, Übergriffe und in diesem speziellen Fall sogar als korrupt einzustufende Angebote?
Wiesböck: Nach dem traditionellen Geschlechterrollenverständnis gibt es für Männer und Frauen verschiedene Erwartungshaltungen, à la “Mädchen müssen brav sein, Buben dürfen schlimm sein”.

Derartige Bilder tragen dazu bei schädigendes Verhalten bei Männern zu verharmlosen, da diese eben "von Natur aus so" sind. Das ist brandgefährlich. Statt “Boys will be boys” sollte also vermittelt werden: “Boys will be held accountable for their actions”.

»Statt “Boys will be boys” sollte also vermittelt werden: “Boys will be held accountable for their actions”.«

Was war die Schlüsselpassage, die in dem Zusammenhang besonders hervorzuheben wäre?
Wiesböck: “Typisch alkoholbedingtes Macho-Gehabe”: Es ist nicht legitim, Alkohol als Ausrede für “Macho-Gehabe” zu verwenden, geschweige denn zu behaupten, dass diese Verhaltensweisen typisch für Alkohol sind. Wenn sich ein Mann berechtigt fühlt, ein derartiges Verhalten an den Tag zu legen, kann er sich zwar vorher betrinken, aber die Entscheidung derartig zu handeln, liegt ausschließlich bei ihm, nicht beim Wodka-Red Bull.

»Toxische Maskulinität führt zu Machismus, nicht Alkohol.«

Strache sagt, er habe dieses Verhalten wahrscheinlich angewandt, um die “attraktive Gastgeberin” zu beeindrucken. Auch hier tritt ein interessantes Geschlechterrollenbild hervor: Männer bieten ihren Statuswert gegen den Schönheitswert einer attraktiven Dame - ein Tauschverhältnis, dass man alltagssprachlich auch unter dem Begriff „Trophy Wife“ kennt.

Es ist allerdings zu betonen, dass diese Argumentation eine rein rhetorische Strategie war. Oder etwas humoristischer ausgedrückt in den Worten des Twitter-Users “Adorno Thanks":

Strache wollte den Skandal mit seiner Rede von einer politischen auf eine menschliche Ebene holen. Warum?
Wiesböck: Weil es primär darum geht Mitleid zu erzeugen. Das war in Teilen auch erfolgreich, wie Armin Wolf auf seinem Blog beschreibt: “24 Stunden später stehen unter dem Video der Abschiedsrede auf Facebook mehr als 10.000 Kommentare: Zuspruch, Aufmunterung, Durchhalte-Parolen, regelrechte Liebeserklärungen und immer wieder blaue Herzerln.”

Im Übrigen ist diese Strategie unter rechten Politikern nicht neu. Als Videos vom australischen Politiker Steve Dickson in einem Strip-Club öffentlich wurden, sprach er von "tiefer Reue" für die Verletzung, die er seiner Frau Debbie zugefügt haben könnte und davon, dass das gezeigte Filmmaterial nicht die Person widerspiegelt, die er ist, sondern eine Person die betrunken war und nicht die Kontrolle über ihre Handlungen hatte.

Dr. Laura Wiesböck
Themen: Report, Sexismus