Ressort
Du befindest dich hier:

Das Geheimnis eines straffen Busens

Forscher haben nun das Geheimnis eines ewig jungen, straffen Busens gelüftet: Stillen, Eincremen und Hormone sind jene Faktoren, die die Brust in Form halten.

von

Das Geheimnis eines straffen Busens
© Corbis Images

Ein pralles, festes Dekolletè wünscht sich eigentlich jede Frau. Denn schöne, volle Brüste stehen für Fruchtbarkeit und Jugend – ähnlich wie das Taille-Hüft-Verhältnis (Taillen-Umfang in Zentimeter geteilt durch Hüftumfang in cm - idealerweise nah an 0,7) werden diese Brüste mit weiblicher Attraktivität assoziiert. Und trotzdem: Dehnungsstreifen und die leidige Schwerkraft lassen die Brüste im Laufe der Jahre immer tiefer sinken und an Volumen abnehmen.

US-Forscher haben nun in einer Studie mit Zwillingspaaren den Einfluss von Umweltfaktoren auf die weibliche Brust untersucht. Und kommen zu dem Ergebnis, dass frau doch einiges dazu beitragen kann, um ihren Busen auch über Jahre noch jugendlich straff zu halten. Studienleiter Dr. Hooman T. Soltanian: "Mit unseren Forschungen wollen wir Frauen Alternativen zu einem kosmetischen Eingriff aufzeigen."

Für die Studie untersuchten die Wissenschaftler des Universitätsklinikum in Cleveland (Ohio) 161 Zwillingspaare im Alter zwischen 25 und 74 Jahren. Das Durchschnittsalter der Probanden betrug 45,5 Jahre. Die These: Zwillinge haben identische genetische Voraussetzungen. Fallen beim Alterungsprozess Unterschiede auf, so sind sehr wahrscheinlich Umwelteinflüsse dafür verantwortlich.

Das Geheimnis eines straffen Busens: Cremen, Hormone, Stillen

Zunächst wurden die Teilnehmerinnen nach ihren Gewohnheiten gefragt: rauchen sie, wieviel Alkohol wird konsumiert, wie viele Schwangerschaften sind sie bereits durchlaufen, welchen BH tragen sie, stehen sie unter Stress, sind sie sportlich, cremen sie sich täglich ein, nehmen sie Hormone zu sich und wie oft sonnen sie sich? Danach begutachteten die Experten die Brüsteotos der Probandinnen. Besondere Aufmerksamkeit wurde auf Hautfärbung, Form, das Aussehen der Brustwarzen und die Festigkeit des Bindegewebes geachtet.

Die Ergebnisse:

  • Tägliche Pflege mit Cremen wirkt sich vorteilhaft auf die Brüste aus. Der Alterungsprozess wird verlangsamt, es bilden sich weniger Falten und die Haut hat mehr Stützkraft (und wirkt auch so wie ein natürlicher BH).
  • Dazu trumpften Frauen mit einer Hormontherapie in den Wechseljahren mit besonders attraktiven Brüsten auf: Im Vergleich wurden Form, Größe, Festigkeit und Brustwarzenform als besonders ästhetisch empfunden.
  • Besonders überraschend: Stillen hat keinen so schlechten Einfluss auf die Spannkraft des Busens, wie bislang angenommen! Denn obwohl die Größe und Form der Brustwarzen durch das Stillen meist leidet, ist das Gewebe fester als von nicht-stillenden Müttern. Die Forscher gehen davon aus, dass die Hormonausschüttung beim Stillen für die Straffheit verantwortlich ist.
  • Negativ auf die Straffheit des Busens wirken sich dagegen Rauchen, Trinken, ein hoher BMI und mehrere Schwangerschaften aus.
Thema: Pflege