Ressort
Du befindest dich hier:

Frauen wollen Tränen, Männer Sex

Ihr kracht einander, die Fetzen fliegen. Und dann? Versöhnung, bitte schnell. Nur haben Männer und Frauen unterschiedliche Ideen zur Konfliktlösung.

von

Frauen wollen Tränen, Männer Sex
© iStockphoto

Was will man nach Beziehungs-Stress? Dass alles ganz schnell wieder im Reinen ist, man mit dem "Liebhaben" weiter machen kann. Ist aber gar nicht so einfach. Weil erst muss man sich versöhnen – und da haben Männer und Frauen ziemlich unterschiedliche Vorstellungen, wie das am schnellsten und besten zu lösen ist...

Verhalten für Aussöhnung: Männer wollen Sex

Laut einer in der Fachzeitschrift "Evolutionary Psychological Science" veröffentlichten Untersuchung ist das Aussöhnungsverhalten nach wie vor reichlich klischeebeladen.

Für die Studie der Bucknell University in Lewisburg befragten die Psychologen 74 Frauen und Männer zunächst nach ihrem eigenen Versöhnungs-Verhalten: Wie sieht ihre persönliche Strategie aus, um möglichst schnell wieder gut miteinander zu sein?

Dann erstellten die Forscher aus allen Antworten eine Liste der 21 häufigsten Versöhnungsstrategien. Darunter fanden sich Lösungsansätze wie nette Gesten, Austausch von Zärtlichkeiten, Entschuldigungen, Kompromisse – aber auch Weinen und Sex.

Im nächsten Schritt wollten die Wissenschaftler von 164 Frauen und Männern wissen, welche dieser 21 Verhaltensweisen sie sich von ihrem Partner wünschen würden, damit der Beziehungs-Krach am schnellsten wieder beigelegt werden kann.

Dabei zeigte sich: Beide Geschlechter finden natürlich eine Entschuldigung, Kommunikation und Vergeben am allerallerhilfreichsten. Aber dann gibt es eben doch wieder den kleinen Unterschied...

Denn die Kerle rankten Sex als einen der besten Wege, um einen Streit schnell zu beenden (ein Verhalten, dass Frauen weit hinten auf der Versöhnungsliste reihten).

Dagegen finden wir es hilfreich, wenn der Mann Emotionen zeigt – also gerne auch mal ein wenig weint, damit es zur Versöhnung kommt.

Diese Ergebnisse, so Studienautor Joel Wade, decken sich mit den grundsätzlichen Erkenntnissen über das Beziehungsverhalten von Mann und Frau. So würden Männer in einer Beziehung besonders darunter leiden, wenn Frauen sexuell nicht zugänglich seien. Frauen hingegen möchten emotionale Bekenntnisse: "Wenn ein Mann solche Verhaltensweisen zeigt, signalisiert er der Frau, dass er sich auch in einer Elternschaft stärker engagieren würde, was für Frauen ein wichtiger Faktor ist", schreiben die Psychologen.

Hach Gottchen. Die Evolution und ihre Rollenmuster, sie stecken uns offenbar immer noch in den Genen.