Ressort
Du befindest dich hier:

Stress ist der Sexkiller No. 1 – Tipps gegen die Flaute im Bett

Stress kann uns die Lust auf Sex deutlich verderben. Wer Stress hat, schläft schlecht, wird weniger leistungsfähig und Probleme beim Sex sind keine Seltenheit. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des britischen Radiosenders BBC Radio 5 Live bei der 2.066 Menschen zu ihrem Liebesleben befragt wurden. WOMAN hat die effektivsten Tipps gegen die Flaute im Bett zusammengestellt.


Stress ist der Sexkiller No. 1 – Tipps gegen die Flaute im Bett
© Snoooze

Stress ist Sexkiller Nummer 1!

Eine großangelte Studie des britischen Radiosenders BBC Radio 5 Live hat 2.066 Hörer zu ihrem Liebesleben befragt. Besonders alarmierend: Die Frage danach, was den Briten die Lust am Liebensleben verdirbt.
45 Prozent gaben an, dass Stress die häufigste Ursache dafür ist, keine Lust auf Sex zu haben. Erst danach rangieren körperliche Beeinträchtigungen (32 Prozent), psychische Probleme (26 Prozent), gefolgt von Kindern mit 20 Prozent.

Endlich wieder lustvoll genießen – diese Tipps gegen Stress helfen dem Sex auf die Sprünge

  • ICH-Zeit

    Nur wer mit sich selbst zufrieden ist, kann andere glücklich machen. Deswegen Auszeit vom Alltag und auch von der Beziehung nehmen. Egal wie man die Ich-Zeit nutzt, ob für Sport, den Friseur, das Kosmetikstudie, zum Shoppen – die Auszeit wie einen beruflichen Termin in den Kalender eintragen und strikt nutzen. Die Welt wird mit Sicherheit nicht untergehen, wenn man an einem Tag pro Woche bereits ab 17.00 Uhr nicht mehr erreichbar ist. Solche Pausen benötigen wir, um den Stress des Alltags hinter uns zu lassen und wieder einmal gut schlafen können. Wer dennoch an diesem Tag nicht gleich einschlafen kann, der sollte die Ruhephase mit einem Kräutergetränk am Abend belohnen. Snoooze, Natural Sleep Drink ist verhilft zu besserer Nachtruhe, damit man am nächsten Tag wieder voller Lebensenergie ist.

  • Smartphone Pause

    Den ganzen Tag am Computer oder Handy – abends ist es Zeit auf Social Media zu verzichten. Paare, die sich nicht ansehen oder keine Zeit für gemeinsame Gespräche haben werden auch keine Lust aufeinander haben, wenn es ins Bett geht.

  • The Magic Day

    Viele Beziehungen scheitern an den Alltagsroutinen. Es kann rasch zur Gewohnheit werden, dass man beim Abendessen nur mehr vom Job spricht. Damit riskiert man nicht nur, dass man gedanklich nicht mehr von den Herausforderungen des Tages herunterkommt, sondern man verlernt auch gemeinsames zu erleben, zu genießen oder zu lachen. Besonders bewährt hat sie der „Magic Day“. Paare, die sich einmal im Monat Zeit für gemeinsame Aktivitäten nehmen haben die Chance wieder Neues zu entdecken. Egal ob beim Eislaufen, im Theater oder beim Kochen – neue Erfahrungen halten eine Beziehung in Schwung.

  • Zeit für Zärtlichkeit

    Nach der anfänglichen Romantikphase ist es ganz natürlich, dass man nicht immer wild aufeinander ist. Eine bewusste – von beiden Partnern akzeptierte Sexpause – für Zärtlichkeiten nutzen. Dem Partner Wertschätzung entgegenbringen, indem man Komplimente macht und sich massiert. Das hilft nicht nur vom Erlebten des Tages abschalten zu können. Es bringt das Verlangen nach mehr oft im Nu zurück.

Hier Snoooze gratis testen!

Bezahlte Anzeige

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .