Ressort
Du befindest dich hier:

Neue Studie: Alkohol verbessert die Sperma-Qualität?

Laut einer neuen Studie aus Italien soll das Trinken von Alkohol die Qualität der Spermien und damit die Zeugungsfähigkeit von Männern verbessern. Warum jedoch vieles dagegen spricht.

von

Neue Studie: Alkohol verbessert die Sperma-Qualität?
© iStockphoto.com

Wenn Paare sich so sehr ein Kind wünschen, aber es nicht so recht klappen will, wird unter anderem empfohlen, keinen Alkohol mehr zu trinken. Aber eine neue Studie aus Italien stellt genau diese These auf den Kopf. Denn das Forschungsteam will nachgewiesen haben, dass Alkohol sogar gut für Spermien sei.

Dafür wurde der Alkoholkonsum von 323 Männern in Bezug auf deren Fruchtbarkeit untersucht. Das Ergebnis: Trinken in geringen Mengen - wir betonen geringe Mengen - verbessere die Qualität beziehungsweise die Anzahl der Spermien und soll die Zeugungsfähigkeit von Männern verbessern: Bei 4 bis 7 Einheiten Alkohol pro Woche wurde die höchste Konzentration an Spermien im Ejakulat festgestellt. Den Grund für diese positive Beeinflussung sieht man in den im Wein enthaltenen Antioxidantien beziehungsweise beim im Bier enthaltenen Xanathumol.

Allerdings gilt die Studie als überaus umstritten, denn andere Forschungen widersprechen dieser neuen Untersuchung sogar: Diese besagen, dass Alkohol die Zeugungsfähigkeit vermindert und bei vermehrtem Konsum sogar zu Unfruchtbarkeit bei Männern und Frauen führen kann. Abgesehen davon, dass Alkohol ja auch noch andere negative Auswirkungen auf unseren Körper haben kann - selbst bei geringen Mengen.

So kam etwa eine wissenschaftliche Studie aus Dänemark, die weitaus mehr Teilnehmende vereint - nämlich über 1.200 Männer, die über ganze vier Jahre begleitet wurden - zu dem Ergebnis, dass mehr als fünf Bier (also 5 Einheiten) in der Woche die Zeugungsfähigkeit herabsetzt. Je mehr und je häufiger Männer getrunken hatten, desto weniger Spermien konnten bei den Männern nachgewiesen werden. Darüber hinaus sank der Anteil der funktionsfähigen Spermien.