Ressort
Du befindest dich hier:

Der Super-Mom-Moment

Gibt es ihn überhaupt, den Super-Mom-Moment, in dem mit Baby und Lebens-Organisation alles klappt? Autorin Susanne Holzer hat ihn erlebt (wenn auch nur ganz, ganz kurz).

von

Der Super-Mom-Moment
© © Corbis. All Rights Reserved.

Eines der obersten Gesetze des Mütter-Daseins müsste lauten: Immer wenn du denkst, jetzt hast du's raus, ist es Zeit für die nächste Katastrophe. Gemeinerweise hat man diese „Heureka, ich bin Super Mom“-Momente ja ohnehin selten genug, aber wenn man mal so dreist sein sollte, sich einen zu gönnen, weil man es gerade geschafft hat, neben seinem wachen Kind einen Kuchen zu backen/ohne Babykotze-Flecken am Shirt das Haus zu verlassen/nicht vor 07.00 Uhr aufzustehen, kann man sich sicher sein, dass die Strafe auf dem Fuß folgt.

Bei mir stellte sich diese Erkenntnis ein, als ich Noah mit etwa fünf Wochen zum ersten Mal zum großen Präsentations-Termin in die Agentur brachte. Unsere ersten Wochen waren reichlich holprig verlaufen und wie "Super Mom" hatte ich mich noch nicht mal im Traum gefühlt. Dass ich mich überhaupt traute, mit Noah allein das Haus zu verlassen, an den 45 Minuten entfernten Arbeitsort zu fahren und zu riskieren, dass er dort das gesamte Agenturgebäude in Grund und Boden brüllte, war auch eher aus Notwendigkeit denn aus Übermut entsprungen: Mein Mann rotierte von einer Magendarmgrippe wirklich schwerstens gebeutelt quasi nonstop zwischen Toilette und Bett und ich wollte ihm den Luxus einiger Stunden ohne Babygeheul bescheren.

»Wenn du denkst, du hast es raus, dann kommt die nächste Katastrophe«

Ich packte also Noah ins Auto, fuhr mit ihm auf die Autobahn auf und stellte zufrieden fest, dass er bereits nach fünf Minuten tief und fest eingeschlafen war. Noch zufriedener war ich, als Noah auch noch den gesamten Agentur-Besuch verschlief. So konnte ich ungestört die Runde durchs Haus drehen und mich in den „Ooohs“ und „Aaaaahs“ der Kollegen sonnen, die meinten, dass Noah das bravste Kind der Welt wäre. Wäre Noah auch nur eine Sekunde wach geworden, wäre diese Illusion natürlich sofort wie ein Kartenhaus in sich zusammengefallen, aber für wertvolle zwei Stunden konnte ich mal so tun, als wäre bei uns alles in Butter.

Nachdem ich mir von sämtlichen Kollegen im Haus versichern hatte lassen, wie süß mein Kind war und wie viele Haare es nicht hätte, verabschiedete ich mich wieder und beschloss, mit Noah noch einen kleinen Spaziergang zu machen. So schob ich also den Kinderwagen durch das kleine Dörfchen und setzte mich am See kurz auf eine Parkbank, um einen Müsliriegel zu essen. Und als ich da so saß, mir die Schokolade vom Mund wischte (Sie dachten doch nicht etwa, es wäre ein gesunder Müsliriegel gewesen?), vor mir die Enten am sonnenbeschienenen See, neben mir der Kinderwagen mit meinem wunderbaren, schlafenden Sohn, da dachte ich mir für einen kurzen Moment: „Eigentlich klappt das doch alles ganz prima!“

Und da war er, mein erster (und vermutlich letzter) Super Mom-Moment! Der Gedanke hatte noch nicht mal richtig meine letzte Gehirnwindung passiert, als er auch schon wieder zerstört wurde: Gedankenverloren hatte ich in meiner Tasche nach dem Autoschlüssel geangelt, um mich mit Noah nach meinem erfolgreichen Ausflug wieder auf den Weg nach Hause zu machen. Seltsamerweise fand ich den Schlüssel nicht sofort. Beunruhigt schaute ich nochmal genauer nach. Kein Schlüssel. Schon in diesem Moment machte sich ein grummeliges Gefühl in meiner Magengegend breit (und nein, es war nicht die Magendarm-Grippe meines Mannes. Die erwischte mich erst drei Tage später, als wir zur Feier unseres Hochzeitstages fein essen gehen wollten und den Tag stattdessen damit ausklingen lassen mussten, dass mir Schatz beim Kotzen die Haare aus dem Gesicht hielt...).

»Das war er dann auch schon, der Super-Mom-Moment«

Als absoluter Ordnungs-Monk verlor ich normalerweise nichts. Und nach 500-maligem Umdrehen der gesamten Wickeltasche bestätigte sich leider meine Vermutung: Ein Autoschlüssel war weit und breit nicht in Sicht. Auch ein Blick ins geparkte Auto brachte keine Erleuchtung: Ich hatte den Schlüssel auch nicht stecken lassen oder beim Auspacken auf den Boden gestreut. Fakt war: Ich stand mitten in der Pampa mit einem fünf Wochen alten Säugling und hatte uns beide aus dem Auto ausgesperrt.

Als ich mir so die gesamte Tragweite meines Dilemmas klar machte, wachte natürlich auf Kommando Noah auf und verfiel sogleich in eine Brüllattacke allererster Güte. Als einziges Hilfsmittel musste ich zur Flasche greifen (für Noah, nicht für mich – obwohl mir das auch nicht unrecht gewesen wäre!) und saß so also neben meinem versperrten Auto auf einer zugigen Parkbank, um dort zu versuchen, meinem brüllenden Kind seine Milch einzuflößen, während eine plötzlich aus dem Hinterhalt aufgetauchte Oma mir unablässig von der Seite zukeifte, dass ich dem Kind schon ein Hauberl aufsetzen müsse, im Schatten sei es nämlich kalt! Am liebsten hätte ich ihr das Kind mit oder ohne Haube in die Hand gedrückt und wäre ganz weit davongelaufen – von Super Mom war ich gerade so weit entfernt wie die Erde vom Mond.

Nachdem ich wirklich jeden erfolglos angerufen hatte, der mir sonst eingefallen wäre, um mir meinen Ersatzschlüssel zu bringen, gipfelte mein Super Loser-Moment darin, dass ich meinen Mann anrief. Dieser setzte sich mit einer Kotztüte ins Auto, fuhr 45 Minuten in die Pampa, überreichte mir meinen Ersatzschlüssel und setzte sich kreidebleich wieder ins Auto, um die 45 Minuten zurück zu seinem Bett zu kommen. Am liebsten hätte ich mir ein Loch im Boden geschaufelt und mich und mein Super Mom-Cape darin vergraben. Besonders als ich zu Hause Noahs Decke aus dem Kinderwagen hob und mir dabei mein Autoschlüssel entgegenfiel...

Über die Autorin: Susanne Holzer ist freie Autorin in Salzburg. Zusammen mit ihrer Freundin Sybille Maier-Ginther schreibt sie vergnüglich über ihre Schwangerschaft und das Leben als Mutter. Mehr von Susanne und Sybille gibt es unter Facebook.com/handaufsherzblog .

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .