Ressort
Du befindest dich hier:

Keiner will beim Super Bowl auftreten

Die Stars müssten sich doch um die Halbzeitshow beim Super Bowl reißen, aber in Wahrheit ist es echt schwer, jemanden für den Auftritt zu finden.

von

halftime show superbowl

2016 standen sie noch happy auf der Bühne des Super Bowl: Beyoncé, Chris Martin und Bruno Mars.

© 2016 Getty Images

Eine der medial wirksamsten Konzerte des Jahres findet während einem Sportevent statt: In der Halbzeitshow beim alljährlichen Super Bowl (dem Finale der Football-Profiliga in Amerika) tritt normalerweise die Crème de la Crème der Musikszene auf. Doch heuer scheint es gar nicht so leicht zu sein, einen Kandidaten für den Auftritt zu finden. Denn die Halbzeitshow gilt als unbeliebtester Auftritt der Musikbranche.

Wird es wirklich Maroon 5?

Da der Super Bowl aber schon am 3. Februar 2019 stattfindet, kristallisieren sich langsam die musikalischen Favoriten heraus, die man anfragen möchte. Allen voran steht die Band Maroon 5 rund um den Frontman Adam Levine. Jener will aber laut US-Medien den Gig noch gar nicht bestätigen. Zumal die Show klassischerweise nicht nur von einem Artist bestritten wird. Meistens lädt der Hauptkünstler weitere ein, die dann zwischendurch in der Show auftauchen.

Maroon 5 sind die To-Anwärter für die Halbzeitshow.

Und so hat Maroon 5 laut Variety schon mehr als 12 Bands angefragt, damit sie mit ihnen beim Super Bowl auftreten. Doch niemand hat sich bis jetzt gemeldet. Einer der Angedachten wäre zum Beispiel Cardi B, die mit der Band den Song "Girls Like You" performt hat. Doch da sie bei den Grammys am 10. Februar auftritt, wird sie ziemlich wahrscheinlich ablehnen.

Warum ist der Super Bowl so unbeliebt?

Ungefähr 160 Millionen Menschen schauen das Sportevent jedes Jahr, was die Halbzeitshow doch super reizvoll erscheinen lassen sollte. Doch rund um den Super Bowl und die Football-Liga, NFL, gab es in den letzten Jahren immer wieder kleinere und größere Skandale, so dass die öffentliche Meinung über den Sport nicht gerade blendend ist.

2017 stand Lady Gaga auf der Bühne des Super Bowl.

Erst 2016 weigerte sich Sportler Colin Kaepernick, bei der Nationalhymne zu stehen und kniete sich hin. Diese Aktion sollte auf die Polizeigewalt gegen Schwarze aufmerksam machen. Daraufhin wurde der Amerikaner von Präsident Donald Trump als "Hurensohn" bezeichnet. Seitdem ist er vereinslos und die Stars distanzieren sich von der Veranstaltung. Rihanna und das Mega-Pärchen Jay Z und Beyoncé erklärten mehr oder weniger öffentlich, dass sie nichts mehr damit zu tun haben wollen.Und so werden weiterhin nach Kandidaten gesucht, wobei die wichtigste Frage zu sein scheint: Wer wird die amerikanische Nationalhymne singen?

Thema: Society