Ressort
Du befindest dich hier:

Suppito: Meine Woche mit der 5-Elemente-Ernährung (TCM)

Bei einer Fastenkur denkt man automatisch ans Verzichten – ziemlich unlustig. Das ist bei der 5-Elemente-Ernährung der Traditionellen Chinesischen Medizin anders. Und pssst: Es gibt sogar Kekse!

von

Suppito: Meine Woche mit der 5-Elemente-Ernährung (TCM)
© Suppito

Eine Woche lang nur Säfte trinken? Oder drei Tage lang Reis kauen? Nein, das wäre eindeutig nichts für mich. Aber nicht, weil es mir an Disziplin fehlt, sondern vielmehr deshalb, weil ich, sobald ich auf etwas verzichten muss, nur noch daran denken kann, wie gut jetzt ein Butterbrot schmecken würde. Und dann bekomme ich auch plötzlich total Gusto auf Süßigkeiten, die ich seit Monaten nicht mehr gegessen habe. Okay, vielleicht bin ich doch nicht so diszipliniert ... Jedenfalls: Das war dieses Mal anders! Das Versprechen von Suppito-Chefin Dr. Andrea Scholdan: "In sechs Tagen machen wir Sie frühlingsfit mit unserem kombinierten Wissen aus Schulmedizin und 5-Elemente-Ernährung der Traditionellen Chinesischen Medizin."

Suppito-Detoxkur: Ein individueller 6-Tages-Plan

Klingt gut – nur her damit! Bei der Suppito-Detoxkur (Kosten: € 490,–) wird vor dem Start von 5-Elemente-Ernährungsberaterin Susanne Peroutka für jeden individuell zusammengestellt, was zum jeweiligen Typ passt: "Süßes ist nicht gut, kein Brot, ab 15 Uhr lieber kein Obst mehr, Nüsse bitte vor dem Essen vier Stunde einweichen". Danach wird ein 6-Tages-Plan erstellt, das persönliche Package mit allem, was man für die kommende Woche braucht, wird unkompliziert nach Hause geliefert. Wer in Wien wohnt, kann es natürlich auch selbst abholen und das Ganze gleich mit einem kleinen Workout kombinieren – ist angesichts der großen Menge aber keine sooo gute Idee. ;)

Los geht's! Diese Lebensmittel beinhaltet die Detoxkur

Los geht es bei mir an einem Montag – morgens, auf nüchternen Magen, gibt es eine spezielle Kuzu-Kur: eine Mischung aus 200ml Wasser, 1 TL Kuzu (Stärke von der japanischen Kuzu-Wurzel) und 1 EL Miso. Das soll entgiften, das Immunsystem stärken und den Aufbau der Darmflora unterstützen. Zu Mittag gibt es jeweils immer einen Eintopf und eine Flasche Brodo (Gemüsesuppe). Abends dann noch einmal eine Suppe (Häuptelsalatsuppe, Krautsuppe, Topinamburcremesuppe, ...) mit Tofu. Und wenn zwischendurch Heißhunger aufkommt, darf man sich Misosuppe kochen oder für den süßen Gusto einen Energy-Drink aus Wasser und 1 TL Zuckermelasse zubereiten.

Ein paar No Gos gibt es auch...

Auf der Don’t-Liste steht: Süßes, Kaffee, Schwarztee, Grüntee, Alkohol, Zigaretten, tierisches Eiweiß, Extrasalz. Ich bin motiviert – sechs Tage schaffe ich! Doch dann kam schon am zweiten Tag eine köstliche Brotlieferung in die Redaktion. Ich habe es zuerst ignoriert und mir meinen Rote Rüben-Reis warm gemacht, aber als nach zwei Stunden noch immer ein Mini-Scherzerl übrig war, konnte ich nicht widerstehen. Das kleine Stückerl ... ;) Dafür bin ich bei Verabredungen mit Freunden hart geblieben und habe Wasser oder Tee getrunken. Einmal bin ich noch schwach geworden – bei Kaffee, der ist eigentlich ja auch nicht erlaubt. An Tag Nummer vier bin ich aber schon um halb vier Uhr morgens aufgestanden – nachmittags habe ich mir dann, um weiter wach zu bleiben, eine Tasse Kaffee gegönnt. Ich hätte es aber ziemlich sicher auch ohne geschafft.

Weil die tägliche Essensration wirklich lecker war: Erdäpfelgulasch, Rote Rüben-Reis, Linsen Dal, Mediterranes Gemüsesugo, ... Meine größte Challenge dabei: Zwischendurch , mit den Kolleginnen mal keine Schokolade naschen, keine Nüsse oder Salzbrezel knabbern, sondern sich wirklich auf die Hauptmahlzeiten konzentrieren. Was dafür umso herrlicher war: Sich einfach einmal eine Woche lang keine Gedanken darüber machen zu müssen, was man sich zum Essen holt. Man hat ja schon alles. Und dann auch noch mit einem guten Gefühl, weil es gesund zubereitet wurde.

Aja, und da waren da ja auch noch die Erdmandelkekse in meinem Package – für jeden Tag einer. Man kann aber auch, so wie ich, alle zusammen Freitagabend beim Netflix-Marathon verputzen.

Thema: Ernährung