Ressort
Du befindest dich hier:

Die Schlammschlacht geht weiter

Seit Tagen erhitzt die Schlammschlacht zwischen Sylvie van der Vaart und Ex-Busenfreundin Sabia Boulahrouz die Gemüter. Nun geht es in die nächste Runde.

von

Die Schlammschlacht geht weiter
© 2013 Getty Images

Beim Jubiläum des regionalen Fernsehsenders RTL Nord konnte man Sylvie van der Vaarts ersten öffentlichen Auftritt mitverfolgen und offenbar strahlt die Moderatorin die Wut, ihre Verletzung und den ganzen Ärger einfach weg. Als eine der letzten eintreffenden VIP-Gäste wusste es Sylvie wieder einmal sich gekonnt in Szene zu setzen, vor allem, da ja bereits zuvor gemunkelt wurde, ob die Ex von Rafael überhaupt kommen würde. Strahlend und mit freudigem Wimperngeklimper stellte sie sich dem Blitzlichtgewitter und den Fragen einiger Journalisten.

»Ich distanziere mich von allen Aussagen, die über mich gemacht wurden.«

Doch dass sie die letzten Wochen ganz schön mitgenommen haben, kann man ihr trotz strahlend weißem Lächeln dennoch ansehen. Sylvie sagt nur soviel: "Ich distanziere mich von allen Aussagen, die über mich gemacht wurden". Das bezieht sich sowohl auf die Gerüchte, die Sylvies Ex-Lover und die ehemals beste Freundin Sabia über sie verbreitet haben, genauso aber auch auf die neuesten Aussagen ihrer jetzigen besten Freundin Betty Moghaddam. Diese behauptete in einem Interview mit dem niederländischen TV-Sender SBS, Sabia und Rafael hätten bereits während der gemeinsamen Ehe eine Affäre miteinander gehabt. "Die sind schon seit Ende Oktober, Anfang November zusammen. Sabia hatte schon ihre Finger drin gehabt, was die Trennung von Sylvie und Rafael angeht." Und Betty sagt weiter, dass für den Sohn der van der Vaarts Sabia der falsche Umgang sei: "Der arme Junge leidet, wenn der Vater nicht da ist und er alleine mit Sabia sein muss. Er mag sie nicht wirklich." Auch Sabia kontert damit, Sylvie hätte eine Affäre mit ihrem "Let’s Dance"-Tänzer Christian Polanc gehabt, hätte ihm sogar eine teure Uhr geschenkt und sich gemeinsam mit Sohn Damian mit ihm verabredet.

»Ich möchte im Interesse von Damian, dass jetzt Ruhe kommt.«

Schließlich brach auch Sylvie vor ein paar Tagen ihr Schweigen, als sie in einem Hamburger Hotel ein persönliches Interview über den ganzen "Sabia vs. Sylvie Skandal" gab. Hier zeigt sich Sylvie von ihrer verletzlichen Seite, doch Mittelpunkt des Gesprächs ist immer wieder Rafael und Sylvies gemeinsamer Sohn Damian (7). Die Mutter will, dass er ein glückliches Leben hat und möglichst wenig von dem ganzen Trubel mitbekommt. Das ist aber leichter gesagt als getan, denn mittlerweile kann Damian lesen und Sylvie befürchtet, dass ihn die vielen Unterstellungen, Gerüchte und Behauptungen um ihre Person und vor allem von Seiten Sabias belasten könnten. "Ich möchte im Interesse von Damian, dass jetzt Ruhe kommt", sagt sie und weiter: "Ich muss sagen, ich habe in den letzten Jahren erlebt, dass es immer schwieriger wird, Leuten zu vertrauen."