Ressort
Du befindest dich hier:

Bindehautentzündung: Ursachen, Symptome & Behandlung

Habe ich eine trockene Augen oder Bindehautentzündung? Und ist Bindehautentzündung wirklich so ansteckend? Wir haben alle Fragen mit einer Augenärztin geklärt.

von

Bindehautentzündung
© iStock

Die Augen sind rot, die Bindehaut scheint entzündet. Nun stellt sich die große Frage: Soll ich in Krankenstand gehen? Und wenn es Kinder betrifft: Soll ich mein Kind zu Hause lassen? Bindehautentzündung kann nämlich unter Umständen hoch ansteckend sein. Doch woran erkennt man eine ansteckende Bindehautentzündung? Und was hilft gegen die schmerzenden, roten Augen? Wir haben mit der Augenärztin Dr. Helga Azem gesprochen.

Woran erkennt man eine Bindehautentzündung?

"Eine Bindehautentzündung äußert sich durch gerötete Augen, die brennen und tränen. Schmerzende, verklebte Augen sind weitere Symptome einer Bindehautentzündung. Die Ursachen dafür können vielfach sein. Auch das Wort "Bindehaut-Katarrh" wird im Volksmund für dieses Krankheitsbild verwendet. Es hat sich der Gebrauch des Wortes für eine leichte Bindehautentzündung eingebürgert. Das ist allerdings wissenschaftlich gesehen falsch."

Welche Ursachen gibt es für eine Bindehautentzündung und wann ist sie ansteckend?

"Eine Bindehautentzündung kann entweder durch Bakterien, Viren oder andere Ursachen ausgelöst werden. Bezüglich der Ansteckungsgefahr kommt es also auf die Ursache einer Bindehautentzündung an. Ein rotes, brennendes, tränendes Auge muss also nicht immer auf eine Bakterien- oder Vireninfektion hindeuten. Die Entzündung kann beispielsweise auch durch eine Allergie ausgelöst werden. Ein Zeichen für eine allergische Bindehautentzündung kann der zusätzliche Juckreiz sein. Die Ursache für eine Bindehautentzündung kann der oder die Augenärztin durch die Beschaffenheit der Bindehaut feststellen."

Bindehautentzündung
»Ein rotes Auge kann auch durch mechanische Reize ausgelöst werden. Es kann sich aber auch um erhöhten Augendruck oder um einer tiefere Entzündung wie z.B. eine Regenbogenhaut-Entzündung handeln. «

Bakterielle Bindehautentzündung:

  • Eitriges (gelb-grünliches) Sekret sondert sich ab
  • Eine bakterielle Bindehautentzündung ist ansteckend
  • Wenn Personen mit dem Sekret in Kontakt kommen und sich selbst ins Auge fassen, kann die Bindehautentzündung übertragen werden
  • Wichtig: Hände waschen

Virale Bindehautentzündung:

  • Werden durch Viren ausgelöst
  • Das Auge ist in der Regel nicht eitrig, schleimig-wässriges Sekret sondert sich ab
  • Eine bestimmte Gruppe von Viren rufen die epidemische Bindehautentzündung hervor
  • Diese Viren rufen eine Entzündung der Binde- als auch der Hornhaut hervor
  • Diese Bindehautentzündung ist hochansteckend, verbreitet sich wie eine Epidemie
  • Diese epidemische Bindehautentzündung tritt vermehrt im Frühjahr und im Herbst auf
  • Wie schwer diese Bindehautentzündung verläuft, hängt u.a. auch von der Abwehrkraft der Patientin / des Patienten ab
  • Gegen diese Viren gibt es keine spezifischen Medikamente – man kann lediglich die Symptome behandeln
  • Die Rötungen und das Brennen kann behandelt werden
  • In manchen Fällen werden zusätzlich Antibiotika verschrieben, damit eine Verschlimmerung (Superinfektion) der Bindehautentzündung durch Bakterien verhindert werden kann
»Auch Pilze sind im Auge möglich. Allerdings ist kommt dies äußerst selten vor.«

Muss ich bei einer Bindehautentzündung zu Hause bleiben?

"Bei einer Bindehautentzündung ist es ähnlich wie bei einer Erkältung. Es stellt sich die Frage, ob man auch bei Schnupfen oder Erkältung zu Hause bleibt. Dies liegt oft im eigenen Ermessen – so ist es auch bei einer Bindehautentzündung. Bis auf die epidemische Bindehautentzündung handelt es sich um Viren, die nicht ansteckender sind als ein viraler Schnupfen."

Woher weiß man, ob man eine epidemische Bindehautentzündung hat?

"Sie beginnt fast immer auf einem Auge. Erst nach ein bis zwei Tagen entzündet sich auch das zweite Auge. Die epidemische Bindehautentzündung beginnt außerdem sehr massiv. Von einem Tag auf den anderen ist ein Auge stark entzündet, verschwollen und glasig. In diesem Fall sollte man nicht in die Arbeit, sondern zum Augenarzt oder zur Augenärztin gehen und sich gegebenenfalls krankschreiben lassen."

Kinder bindehaut

Wie stelle ich fest, ob ich eine bakterielle oder virale Bindehautentzündung habe? Oder ob sie durch eine Allergie ausgelöst wurde?

"Wenn man morgens aufsteht und beide Augen sind gerötet oder entzündet, sollte man auf jeden Fall eine besondere Hygiene walten lassen und das Auge beobachten. Trotzdem sollte man sich häufig die Hände waschen, keine Taschentücher herumliegen lassen und beispielsweise auch sein eigenes Handtuch verwenden. Der Grund: Die Bindehautentzündung wird durch Tröpfcheninfektion übertragen. Deshalb sollte man besonders auf Hygiene achten. Man sollte einfach vorsichtig sein und zur Sicherheit trotzdem zum Arzt oder zur Ärztin gehen und sich untersuchen lassen. Wenn die Rötung innerhalb weniger Stunden nicht zurückgeht und über einen Tag anhält, dann sollte man auf jeden Fall zum Augenarzt oder Augenärztin."

»Ein rotes Auge, das länger als einen Tag anhält, gehört zum Augenarzt oder Augenärztin.«

Sollte man zum Augenarzt/Augenärztin oder zum Hausarzt/Hausärztin gehen?

"Um das Auge ganz genau zu untersuchen, braucht der Arzt oder die Ärztin eine Spaltlampe – ein Mikroskop, mit dem man das Auge ganz genau untersuchen und die Ursache für die Bindehautentzündung feststellen kann. Deshalb sollten Patientinnen und Patienten zum Augenarzt/Augenärztin gehen. Oft handelt es sich bei roten Augen um trockene Augen. Auch diese gehören untersucht und richtig behandelt. Das trockene Auge ist eine Benetzungsstörung, bei der die Zusammensetzung des Tränenfilms gestört ist. Nach einer Untersuchung verordnet der Augenarzt- oder Äztin die individuell richtigen Tränenersatz-Tropfen. Außerdem wird der Augenarzt oder Äztin oft weitere Untersuchungen zur Abklärung der Ursachen einleiten."

Wie sieht die Behandlung einer Bindehautentzündung aus? Was kann man tun?

  • Kalte Umschläge, um die Reizung und die Entzündung zu lindern
  • Bei trockenen Augen sind Tränenersatz-Tropfen hilfreich
  • Wichtig: Die Augentropfen sollten KEINE Konservierungsstoffe enthalten (dazu in der Apotheke genau nachfragen)
  • Trockene Augen müssen ständig gepflegt werden
  • Spezielle Augencremes und Tropfen gegen Bindehautentzündungen werden von den AugenärztInnen verschrieben