Ressort
Du befindest dich hier:

Symptome: Erkältung oder Grippe?

Erkältung oder Grippe? Die eine beginnt langsam, die andere überfallsartig. Die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale.


Symptome: Erkältung oder Grippe?
© PIKSEL/iStock/Thinkstock

Eigentlich sind wir ja alle irgendwie Experten, wenn es um das Thema Erkältung geht, denn im Durchschnitt zweimal pro Jahr erwischt und eine solche. Und doch herrscht Begriffverwirrung, wenn es um Erkältungskrankheiten und Grippe geht.

Wir unterscheiden umgangssprachlich nicht sauber zwischen Grippe ("Influenza") und Erkältung ("grippaler Infekt") - obwohl es sich dabei um zwei verschiedene Erkrankungen handelt. Die Symptome sind nur auf den ersten Blick die gleichen, aber im Verlauf des Infekts und in der Behandlung gibt es deutliche Unterschiede.

Erkältung oder Grippe: die Symptome.

Eine Erkältung kündigt sich langsam und mit Halsschmerzen an, die dann meist von Schnupfen und Husten abgelöst werden. Es gibt keine oder nur leicht erhöhte Temperatur. Ein grippaler Infekt lässt sich gut mit verschreibungsfreien Präparaten aus der Apotheke behandeln und ist meist nach sieben bis zehn Tagen vorbei.

Eine Grippe setzt dagegen sehr plötzlich mit Fieber, Schüttelfrost sowie starken Kopfschmerzen und Gliederschmerzen ein. Die Krankheitssymptome sind stark ausgeprägt und Betroffene sollten unbedingt zum Arzt. Denn lediglich bis 48 Stunden nach Beginn der Symptome können antivirale Medikamente (verschreibungspflichtig) den Krankheitsverlauf noch abschwächen und verkürzen. Dauer: sieben bis 14 Tage.

Eine unbehandelte Influenza-Infektion kann Folgeerkrankungen wie Bronchitis, Entzündungen der Lunge, der Nebenhöhlen, der Ohren, des Nervensystems und auch des Herzmuskels nach sich ziehen. Auch besteht die Gefahr einer Hirnhautentündung oder - besonders bei Kindern - einer Schwellung der Stimmbänder ("Pseudo-Krupp").