Ressort
Du befindest dich hier:

Die Stelle, an der kein Mensch berührt werden möchte!

Forscher haben herausgefunden, an welchen Stellen wir von unseren Mitmenschen berührt werden möchten und an welchen nicht. Interessant: Frauen sind häufig viel offener!

von

Berührungszonen Tabuzonen Mann und Frau

Es gibt Körperstellen, die sind für andere ein Tabu!

© istockphoto.com

Man kennt die Situation: Ein öffentlicher Platz, viele Menschen, die sich durch die Menge drängen. Unweigerlich kommt es zu Berührungen an Rücken, Schultern, den Armen oder Händen. Alles kein Problem. Oder etwa doch? Ein Forscherteam der Universität Oxfort und der finnischen Aalto-Universität haben in einer Studie untersucht, an welchen Stellen des Körpers Männer und Frauen berührt werden dürfen und an welchen es ein absolutes No-Go ist.

Dafür wurden rund 1300 Männer und Frauen aus fünf europäischen Ländern (Großbritannien, Finnland, Frankreich, Italien und Russland) befragt und die Ergebnisse in eine Art "Berührungs-Atlas" gezeichnet. Unterschieden wird dabei zwischen nahestehenden Personen wie etwa dem Partner, Eltern, Geschwister oder enge Freunde und völlig fremden Menschen.

Berührungstopographie

Zwischen den Ländern gab es nur geringe Unterschiede. Lediglich die Briten sind etwas berührungsscheuer als die Befragten der anderen Länder. Auffälliger sind die Unterschiede zwischen Mann und Frau.

Frauen akzeptieren Berührungen an Händen und Armen eher als Männer - selbst, wenn es sich dabei um komplett fremde Personen handelt. Männer hingegen wollen von anderen Männern nicht einmal an den Armen oder Füßen berührt werden. Ähnlich sieht es bei Freunden aus: Frauen sind von Berührungen von Freunden oder Verwandten weniger irritiert als Männer. Diese scheinen physischen Kontakt von anderen Männern generell nicht zu mögen. Handelt es sich aber um eine Frau, sind Männer gleich viel toleranter. Selbst, wenn es sich um eine komplett fremde Frau und Berührungen im Intimbereich handelt, werden diese toleriert.

Einzige Ausnahme: Es darf sich bei der Frau um keine weibliche Verwandte handeln. Männer lassen sich sogar lieber von völlig fremden Frauen als von der eigenen Mutter berühren.

Frauen reagieren da anders: Selbst, wenn es sich um den Genitalbereich handelt, sind sie der Schwester, Mutter oder Freundinnen gegenüber aufgeschlossener.

Berührungstopographie

"Allgemein betrachtet ist auch die Beziehung zu den Personen wichtiger, als der Bekanntheitsgrad", schreibt der Studienautor Robin Dunbar der Universität Oxford. Konkret bedeutet das: "Ein guter Freund, den wir schon lange nicht gesehen haben, darf eher eine Stelle anfassen, als eine Kollegin mit der wir jeden Tag zusammen arbeiten."

WOMAN-TV Selbstverteidigung: Tipps & Tricks

Wie ist es bei dir?

Gibt es Stellen (außer die Geschlechtsteile und der Busen), die für Fremde völlig Tabu sind? Schreibe deine Meinung als Kommentar unter dem Artikel.

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .