Ressort
Du befindest dich hier:

Alles mit der Ruhe:
Tai Chi statt Chai Tea

WOMAN-Redakteurin Monika Dlugokecki machte ihre erste Tai Chi Erfahrung in Singapur. Aus anfänglicher Skepsis wurde Begeisterung.

von

Alles mit der Ruhe:
Tai Chi statt Chai Tea
© Beigestellt

Es ist 9 Uhr in der Früh und es hat bereits gefühlt 40 Grad. Wir befinden uns im Bishan Park, einer der zahlreichen grünen Oasen mitten im belebten Singapur. Hier ist alles ruhig und still, einige lebensmüde Jogger keuchen hie und da vorbei, Hundebesitzer sehen ihren Vierbeinern beim Herumtollen in den großzügigen Zonen zu.

Yip See Kit wartet schon auf uns. Der Tai Chi Meister will uns heute in die chinesische (innere) Kampfkunst einführen. Ich hab Angst. Nicht vor der Anstrengung, sondern viel eher vor der Unterforderung (bei 40 Grad). Workout im Zeitlupentempo? Klingt zuerst einmal eher nicht so nach meiner Lieblingsbeschäftigung.

Aber schon nach der ersten Übung merke ich: Meine Beinchen zittern ja wie wild. Eigentlich ist dieses Tai Chi gar nicht mal so unanstrengend. "Es ist eine Meditation in Bewegung", erklärt uns See Kit. Ich nicke und versuche dabei, die Balance nicht zu verlieren. Wir lernen eine kleine Kampfkunst-Choreographie ein. Die Bewegungen sind langsam und kontrolliert, es ist ein Zusammenspiel aus Körper und Kopf.

© Video: Beigestellt

Tai Chi Chuan, wie es mit vollem Namen heißt, wurde früher als Kampfkunst ausgeübt. Vor allem der meditative Aspekt, die Entschleunigung gemixt mit tiefer, gleichmäßiger Atmung führen zu einer Tiefenentspannung, was sich wiederum positiv auf das Nervensystem auswirkt und den Stoffwechsel ankurbelt. Da die Körperwahrnehmung beim Tai Chi im Fokus steht, lassen sich schon nach kurzer Zeit Haltungsschäden korrigieren, Bauch, Rücken und Becken werden gekräftigt.

Auch ich konzentriere mich voll und ganz auf meinen Körper. Dass hie und da neugierige Spaziergänger anhalten und uns zusehen, merke ich nach einer Weile gar nicht mehr. Ich fließe dahin, versuche mich in weichen Bewegungen. Die Atmung ist tief. Die langsame Musik unterstützt uns bei den Abläufen. Das Sprichwort "in der Ruhe liegt die Kraft" bekommt plötzlich eine ganz neue Bedeutung.

Danach fühle ich mich ganz bei mir. Irgendwie hat diese sanfte und ruhige Art des Workouts auch etwas Befreiendes.

Wer mal nach Singapur kommt, sollte unbedingt eine Einheit einplanen: newagetaichi.com