Ressort
Du befindest dich hier:

Sind Tampons ungesund?

Menstruationstasse oder doch Tampons? Wie gesund bzw. ungesund sind Tampons? Wir haben bei Frauenärztin Dr. Eva Lehner-Rothe nachgefragt.

von

tampon frau experteninterview
© Photo by istockphoto.com

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Tampons und vaginalen Infektionen?

Dr. Eva Lehner-Rothe: Die Frage nach dem Zusammenhang zwischen der Verwendung von Tampons und dem Auftreten vaginaler Infektionen wird kontrovers diskutiert. Bei Durchsicht der Fachliteratur zeigt sich, dass es dazu keine gut durchgeführten Studien und damit keine validen Daten gibt. Bisher konnte weder ein erhöhtes Risiko für Pilzinfektionen noch für das Auftreten der häufigsten bakteriellen Infektion, der bakteriellen Vaginose, nachgewiesen werden.

Kann man daher davon ausgehen, dass Tampons nicht ungesund sind?

Dr. Eva Lehner-Rothe: Grundsätzlich ist zu sagen, dass das Milieu in der gesunden Scheide durch das Vorhandensein von Milchsäurebakterien sauer ist und die Frau vor dem Auftreten vaginaler Infektionen schützt. Viele Faktoren haben Einfluss auf die Aufrechterhaltung des sauren ph-Wertes in der Vagina, wie etwa der Östrogenspiegel der Frau oder die sexuelle Aktivität. Treten Störfaktoren auf, so kann es zur Veränderung der gesunden Scheidenflora und dadurch leichter zu Infektionen kommen. Inwiefern das Verwenden von Tampons hier eine Irritation und somit einen Risikofaktor darstellen, kann nur spekuliert werden.

Wann sollte man die Verwendung von Tampons meiden?

Dr. Eva Lehner-Rothe: Wenn eine Frau chronische Probleme mit ihrer Vaginalflora hat, empfehle ich auf jeden Fall immer, dass sie ihre Monatshygiene überdenken sollte (eventuell Umstieg auf Menstruationstassen oder Biotampons). Zufriedene Anwenderinnen von Tampons brauchen sich aber keine Sorgen zu machen.

Warum greifen manche Frauen zu Bio-Tampons? Was ist der Vorteil von Bio-Tampons?

Dr. Eva Lehner-Rothe: Immer mehr Frauen stellen Fragen zu potenziell schädlichen Inhaltsstoffen in Tampons: Von Pestiziden und Gentechnik beim Baumwollanbau ist die Rede, von Dioxinen, die beim Bleichen entstünden und von Formaldehyd aus der Folienverpackung der einzelnen Tampons. Tatsächlich gibt es kaum Untersuchungen zum möglichen Schadstoffgehalt von Tampons.

Wer sich diesbezüglich nicht sicher ist und trotzdem nicht aus Tampons verzichten möchte kann auf sogenannte Biotampons zurückgreifen:. Sie bestehen zu 100 Prozent aus zertifizierter Bio-Baumwolle. Das bedeutet dass die Baumwolle keine Pestizide enthält, gentechnikfrei ist und ohne die Kunststoffe auskommt, die konventionelle Tampons umhüllen.