Ressort
Du befindest dich hier:

Tätowierte Schweine!

Der belgische Künstler Wim Delvoye liebt Schweine. Im Gegensatz zur Mehrheit der Menschen isst er sie aber nicht, sondern tätowiert ihnen Muster auf die Haut.

von

Tätowierte Schweine!
© Wim Delvoye

Tattoos haben sich in den letzten Jahren vom Tabu zum Mainstream entwickelt. Doch bei diesem Thema fragen wir uns erneut? Ist das wirklich okay? Der belgische Künstler Wim Delvoye tätowiert auf seiner Farm in China Schweine. Vom Louis Vuitton Muster bis hin zum Jesus-Portrait ist alles dabei.

»"Schweine werden total riesig und außerdem sind sie leichter zu tätowieren als Fische!"«

Mit seinen künstlerischen Arbeiten stieß Wim Delvoye in der Vergangenheit bereits auf Kritik. Eines seiner bekannten Werke ist das "Anal Kisses". Ein überdimensonal langer Darm, der mit einem Anus endet. Und auch mit seiner Farm in China stößt der Belgier auf Kritik. Da es in Europa gesetzlich zwar erlaubt ist Schweine in Massen zu halten, sie unter schlimmsten Bedienungen zu züchten und ihnen einen Bolzenschuss zwischen die Augen zu verpassen, nicht aber den Schweinen unter Narkose die Haut zu tätowieren, hat sich der Vegetarier Wim Delvoye entschlossen seine eigene Farm in China zu gründen.

Die Schweine haben auf der Bio-Farm ihre eigenen Betreuer, welche sie füttern und beschäftigen. Der Künstler hat außerdem andere Tätowierer auf der Farm angestellt, die ihm bei seiner Arbeit helfen. Bevor die Schweine Walt Disney-Figuren, Schwalben oder Louis Vuitton-Muster verpasst bekommen, erhalten sie eine leichte Narkose und schlafen während der Prozedur. Wenn die Schweine sterben werden sie entweder ausgestopft oder ihnen wird die Haut abgezogen und diese verkauft.

Wim Delvoye verrät VICE-Reporter Jonathan West sogar: "Manche Designs probiere ich zuerst auf Menschen aus, und wenn sie gut sind, mache ich das Tattoo dann auf einem Schwein nach ."

Was denkst du?

Was hältst du von diesem schweinischen Projekt? Findest du es in Ordnung Schweine zu tätowieren oder ist es ein Tabu? Wir würden uns über deinen Kommentar unter dem Artikel freuen!