Ressort
Du befindest dich hier:

Die 7 ungewöhnlichsten Stellen für Tattoos

Du willst ein einzigartiges Tattoo? Dann schau nicht aufs Motiv, sondern auf die Körperstelle! Denn diese 7 Stellen werden nur sehr selten gewählt.

von

tattoo koerperstelle
© Photo by Clem Onojeghuo on Unsplash

Wenn es um Tattoos geht, zählen zwei Faktoren am meisten: Das Motiv und die Körperstelle. Die meisten wählen zuerst das Motiv und dann erst die Stelle. Doch wenn es wirklich einzigartig sein soll, kann man auch mit selten gewählten Platzierungen punkten. Wobei klar ist, dass diese Stellen auch zu den schmerzhaftesten und auffälligsten zählen. Doch wer sich drüber traut und eine dieser Körperstellen wählt, wird wahrscheinlich eine noch engere Bindung mit seinem Tattoo haben.

Hier lassen sich Menschen am seltensten tätowieren:

Augapfel Eine der gefährlichsten, aber auch ungewöhnlichsten Stellen. Die TrägerInnen eines solchen Tattoos senden damit einem ganz klare Botschaft: "Ich habe meinen eigenen Stil und lasse mir keine Konventionen einreden!"

Im Ohr Wer schon einmal ein Piercing hat machen lassen, weiß, dass es nicht gerade lustig ist, wenn die Knorpel mit einer Nadel bearbeitet werden. Doch trotzdem ist dies eine gute Möglichkeit, ein winziges, verstecktes Tattoo zu haben - wenn man mit dem Schmerz umgehen kann.

Fußsohle Ebenfalls eine schmerzhafte Platzierung, da die Haut am Fuß recht dünn ist. Außerdem sollte man wissen, dass sich ein solches Tattoo schneller abnützt und deshalb nach einiger Zeit nachgestochen werden sollte. Warum? Weil der Fuß immer in Bewegung ist und sich so die Haut abreibt und dann wieder erneuert.

Handfläche Eigentlich der selbe Fall wie bei der Fußsohle: Schönes Statement, aber ein Tattoo, das im Laufe der Zeit viele Wartungsarbeiten brauchen wird.

Gesicht Obwohl es langsam abklingt, sind die Assoziationen zwischen Gesichtstattoos und einer gewissen Gangster-Attitüde noch immer da. Vor allem, da besonders viele Jung-Rapper solche Tattoos haben. Dabei kann man durchaus ein zartes und organisches Statement setzen, wenn man zum Beispiel ein Tattoo an der Schläfe hat, das aus den Haaren "herauswächst".

Genitalbereich Hat schon lange nicht "nur" was mit Fetisch zu tun: Tattoos am Venushügel, rund um die Brustwarzen und am Penis sind zwar etwas für Hartgesottene, können aber auch ein schöner Tribut an den eigenen Körper sein. Eins ist aber klar: Diese Schmerzen muss man mögen.

Augenlid Weniger gefährlich als ein Tattoo am Augapfel sind solche am Augenlid. Warum nicht so viele Menschen Augenlid-Tattoos haben, ist wohl die Tatsache, dass die Haut am Lid sehr stark altert und sich die Tätowierung dann stark verändern kann.

Thema: Tattoo