Ressort
Du befindest dich hier:

Teil 2: 10 Wochen Power Plate

Wir haben die ersten Wochen unserer "10 Wochen Power Plate-Challenge" im Studio der Lifestyle Ladies hinter uns.

von

Teil 2: 10 Wochen Power Plate
© WOMAN

"Kommt schon Ladies, durchhalten!", ruft Lifestyle Ladies -Trainer Patrick immer wieder, während wir mit angespanntem Po und Bauch auf den Plates turnen. "Noch ein Gymnastik-Bällchen zwischen die Beinen, eines zwischen die Hände und fest draufdrücken!" Mit voller Körperspannung verharren wir Mädels so 45 Sekunden, dann heißt's kurz entspannen und zur nächsten Übung. Bei den ersten paar Trainings starrten meine Augen die gesammte Übung auf die kleinen Zeitschaltuhr am Power Plate, die immer langsamer zu werden scheint. 15,14,13 Sekunden noch! Bei der Zahl 10 gab ich dann meist entgültig auf.

Jetzt, zwei Wochen später, sieht alles schon ganz anders aus. Ich halte beinahe jede Übung bis zum Ende durch und meine Gedanken sind nicht mehr bei der Zeitschaltuhr. Stattdessen konzentriere ich mich, meine Muskeln noch mehr anzuspannen und noch fester auf die Bällchen zu drücken.

Ich habe unter den 4000 Power Plate-Übungen, die es gibt (natürlich habe ich noch lange nicht alle ausprobiert) sogar schon meine Top 3 gefunden. Ich erkläre mal kurz, wie so eine Übung funktioniert:

1

Bei der Übung One Leg Squat gehe ich mit leicht versetzten Beinen in die Knie, spanne Bauch und Po an und drücke 45 Sekunden das Bällchen mit einer Hand gegen das gegengesetzte Knie. So trainiere ich innere und äußere Oberschenkel, Po und Bauch zugleich.

Patrick zeigt mir die perfekte Haltung für die Übung "One Leg Squat".
2

Für mich ist die effektivste Bauchübung Jack Knife: Hier setze ich mich mit dem Po auf die vibrierende Platte, lehne mich mit dem Oberkörper zurück und strecke die Beine aus. Dann kommt das Gymnastik-Bällchen, das ich fest gegen meine angezogenen Knie drücke. Dagegen sind Sit-Ups ein Kinderspiel.

Bei der Bauchübung "Jack Knife" heißt es für mich: Durchbeißen!)
3

Sumo Squat ist die ultimative Wunderübung: Man trainiert zugleich hintere und vordere Oberschenkel, Bauch, Po, Arme und Brust. Mit abgewinkelten Beinen auf die Platte stellen, den Oberkörper zur Platte bäugen und den Gymnastikball fest gegen das Power Plate drücken. "Wichtig ist, dass du einen gerader Rücken machst. Ansonsten ist diese Übung schlecht für die Virbelsäule", erklärt mir Patrick. Gut, dass wärend des gesammten Trainings ein Mitarbeiter von Lifestyle Ladies bei uns ist, der jede Übung genau erklärt und unsere Haltung korrigiert.

Bei der Übung "Suma Squad" muss ich achten, dass mein Rücken gerade bleibt.

Mein Fazit nach den letzten zwei Trainingswochen: Einerseits fühle ich mich nach jeder Power Plate-Einheit ausgeglichen und entspannt. Andererseits sehe ich bereits die ersten Veränderungen an meinem Körper. Mein Bauch ist straffer geworden und Arme, Beine und Po fühlen sich um einiges fester an. Ich bin gespannt, ob sich da in den nächsten Wochen noch mehr tut. In zwei Wochen gibt es den nächsten Eintrag des Power Plate-Tagebuch hier auf WOMAN.at.