Ressort
Du befindest dich hier:

Teil 2: Der Inhaltstoffe-Guide - Muss das rein?

Was geben wir uns da eigentlich auf die Haut? Und was bewirken all die seltsam klingenden Inhaltsstoffe? Wir haben einen Experten befragt. Pflege-Experte Horst Rechelbacher schwört auf die Kraft der Pflanzenwelt.


Teil 2: Der Inhaltstoffe-Guide - Muss das rein?
© Thinkstock

Sind Konservierungsstoffe wirklich notwendig?
Ein Pflegeprodukt ist ein Mix aus Wasser und Fett, also der ideale Nährboden für Bakterien. Um keimfrei zu bleiben, werden Cremes & Co daher mit chemischen Stoffen konserviert. Bei Naturkosmetik kommen hingegen natürliche Stoffe wie ätherische Öle zum Einsatz. Aufnahme: Bei frisch angerührter Kosmetik geht es ganz ohne Konservierungsstoffe – sie hat dafür eine viel kürzere Haltbarkeitsdauer.

Was sind Parabene?
Um Produkte bakterienfrei zu halten, werden oft Parabene – antibakterielle chemische Konservierungsmittel, die selbst in Lebensmitteln erlaubt sind – verwendet. Ihren schlechten Ruf haben sie nicht verdient – keine Studie konnte je eine gesundheitsgefährdende Wirkung nachweisen.

Wie wirkt Silikon?
Silikon legt sich wie ein Film auf die Haut. Es füllt Fältchen auf, mindert den Feuchtigkeitsverlust und hälft Duftstoffe stabil. Sind aber zu viele Silikone in der Creme enthalten, kann sich wiederum Schweiß ansammeln – die Haut quillt auf und wird in der Folge trocken. Silikone enden mit „-cone“, können so auf Verpackungen erkannt werden.

Braucht Lippenpflege Lebensmittelstandards?
„Was wir nicht in unseren Mund geben, sollten wir auch unserer Haut nicht zumuten. Deshalb achten wir gerade bei Lippenpflege, die gerne mal abgeleckt wird und somit im Mund landet, auf lebensmitteltaugliche, rein natürliche Inhaltsstoffe“, betont Horst Rechelbacher .

Redaktion: Sermin Kaya

Mehr zum Thema