Ressort
Du befindest dich hier:

Tenside in der Kosmetik: Ist seifenfrei auch gleich sanft?

Hautreizungen, Trockenheit: Irritationen entstehen oft durch falsche Gesichtsreinigung. Wie Tenside in der Kosmetik wirken - und wie giftig sie sind.

von

Tenside in der Kosmetik: Ist seifenfrei auch gleich sanft?
© iStockphoto

Du neigst zu Hautirritationen, trockenen, schuppigen Stellen im Gesicht oder juckenden Reizungen? Daran kann auch die falsche Hautpflege schuld sein.

In den letzten Jahren immer wieder unter Verdacht, Hautreizungen auszulösen, sind sogenannte Tenside, die vor allem in Reinigungspflege enthalten sind. Diese Reinigungsstoffe können die Hautbalance, also den pH-Wert unserer Haut aus dem Gleichgewicht bringen.

Was versteht man unter dem pH-Wert der Haut?

Der pH-Wert ist einer der wichtigsten Schutzmechanismen unsere Haut. Er wird durch äußere Einflüsse, wie Verschmutzung, Temperaturschwankungen und aggressive Chemikalien ständig beeinflusst. Der optimale pH-Wert der Gesichts- und Körper-Haut liegt zwischen 4,7 und 5,75. Ein pH-Wert von 7 (der von reinem Wasser) gilt als neutral. Alles darunter ist sauer, alles darüber alkalisch. Das heißt, der natürliche pH-Wert der Haut liegt etwas im sauren Bereich. Dieser leicht saure pH-Wert entsteht durch den natürlichen Säureschutzmantel. Das ist der Wasserteil des Hydrolipidfilms, der die äußeren Schichten der Haut schützt. Tenside sollen den Säureschutzmantel angreifen.

Wie wirken Tenside in der Kosmetik?

Tenside werden auch als waschaktive Substanzen oder Detergentien bezeichnet. In Hautpflegeprodukten findet man sie in allen Reinigungsprodukten, etwa in Shampoo oder Reinigungsschaum. Aber auch als Emulgator in allen möglich Cremes, da durch ihren Einsatz Fett- und Wasserphase erst zu einer Creme vermischt werden können. Tenside haben "amiphile" Eigenschaften. Dabei wird die Oberflächenspannung zweier Stoffe (etwa Wasser und Öl) herabgesetzt. Erst dadurch lassen sie sich vermischen. Ein wenig ist das wie bei einer fettigen Pfanne: Erst ein paar Tropfen Spülmittel sorgen dafür, dass wir sie mit Wasser abspülen können.

In der Kosmetik wirken Tenside ähnlich. Dank ihre Zugabe lassen sich lipidlösliche Rückstände auf der Haut mit Wasser entfernen. Nur Wasser würde die Haut nicht gründlich genug von Make-up reinigen. Außerdem sind Tenside Schaumbildner. Was man jedoch wissen sollte: Der Schaum per se hat keine reinigende Wirkung. Da geht es eher um die psychologische Wirkung. Was schäumt, erweckt den Eindruck besonders gut zu wirken.

Welche Tenside gibt es - und sind alle aggressiv?

In Hautreinigung werden vor allem vier verschiedene Tensidarten verwendet, die sich in ihrer chemischen Ladung unterscheiden. Keine Bange: Es folgt kein Chemie-Unterricht, aber Information über die einzelnen Tensid-Typen, die in Kosmetika oft als Mischung vorhanden sind.

  • Anionische Tenside: Kommt in sehr vielen klassischen Kosmetikprodukten vor. Sie haben hohe Reinigungskraft, bilden viel Schaum, können aber auch zu Austrockung und Reizung der Haut führen. Auf der Inhaltsangabe verwendete Namen: Sodium Lauryl Sulfate, Sodium Laureth Sulfate, Sodium Cetearyl Sulfate, Sodium Coco Sulfate.
  • Kationische Tenside: Sie reinigen weniger stark, sind aber deshalb nicht "sanft". Sie haben vor allem eine antistatische Wirkung. Fliegende Haare werden zum Beispiel dadurch verhindert, weshalb sie vor allem in Conditioner und Kuren vorkommen. Sie haben Irritationspotential. Auf der Inhaltsangabe verwendete Namen: Cetrimonium chloride, Stearalkonium chloride.
  • Amphotere Tenside: Sie sind eher ein Beigemisch zu anderen Tensidformen. Ob sie am Ende sanfter als andere wirken, ist wesentlich von der Gesamtformulierungen abhängig. Trotzdem wirken sie milder als die anderen Tenside und sind deshalb eine gute Alternative zu besonders starken Tensidformen. Auf der Inhaltsangabe verwendete Namen: Sodium Lauriminodipropionate, Sodium Lauriminodipropionate, Coco Betaine, Lauryl Betaine.
  • Nichtionische Tenside: Sie haben keine chemische Ladung und werden deshalb ebenfalls verwendet, um stärkere Tenside abzumildern. Alleine eingesetzt sind sie aber mild und gut verträglich. Allerdings ist ihre Reinigungswirkung nicht so stark.Auf der Inhaltsangabe verwendete Namen: Polysorbate, Glyceryl Oleate, Glyceryl Stearate, Lauryl Glucoside.

Wie erkenne ich, welche Tenside ich meiden sollte?

Es ist fast unmöglich, alle Tensid-Arten zu kennen und zu wissen, ob sie stärker oder schwächer wirken und ob exakt dieses Tensid zu Irritationen führen kann. Als Faustregel gilt: Je stärker ein Produkt schäumt, desto höher ist auch der Tensidanteil. Tenside, die man möglichst immer meiden sollte sind Sulfate, die sich auch einfach aufgrund ihrer Endung „Sulfate“ erkennen lassen. Gängige Vertreter sanfter Tenside sind unter anderem Glucoside, die man ebenfalls gut iaufgrund ihrer Endung „Glucoside“ identifizieren kann.

Thema: Pflege