Ressort
Du befindest dich hier:

"The Biggest Loser": Stoffwechsel durch Diät zerstört?

"The Biggest Loser"-Teilnehmende haben fast keine Chance ihr erkämpftes Gewicht nach der Show zu halten, da sich durch die extreme Abnahme Funktionen im Körper verändern. Eine erschreckende Studie dazu zeigt auf, warum so viele Menschen Probleme mit Übergewicht haben und wie unser Körper gegen uns arbeitet.

von

The Biggest Loser

Eine (bisher) erfolgreiche Teilnehmerin von "The Biggest Loser"?

© instagram.com/biggestlosernbc

Bei der TV-Show "The Biggest Loser" geht es tatsächlich darum, zu verlieren. Allerdings Körpergewicht, damit man sich am Ende wie eine schlanke Gewinnerin oder Gewinner fühlt. Das erfolgreiche Format, das es in den USA bereits seit 2004 gibt, hat viele Erfolgsgeschichten zu erzählen: von Teilnehmenden, die innerhalb von ein paar Monaten schier Unmögliches geleistet haben und beispielsweise ihr Gewicht von 195 Kilo auf 86 reduzieren konnten. Wie Danny Cahill, der jetzt allerdings schon wieder 134 Kilo auf die Waage bringt.

Und zahlreiche andere Kandidatinnen und Kandidaten haben nach der Show ebenso wieder zugenommen und bisweilen nun sogar mehr Gewicht als zuvor. Grund dafür ist jedoch nicht Faulheit oder erneute ungesunde Ernährung, sondern eine komplette Umstellung des Körpers durch die radikale Veränderung, wie eine aktuelle medizinische Studie offenbarte.

Unser Körper verändert sich dauerhaft durch radikale Diäten - aber nicht wie gewünscht!

Man fiebert mit den Menschen mit: Wie wird der Schritt auf die Waage? Wie viele Kilo sind diese Woche geschmolzen? Durch exzessiven Sport sowie reduzierte Ernährung haben Teilnehmerinnen und Teilnehmer von The Biggest Loser bereits gemeinsam tausende Kilo verloren.

Während der Show werden sie von einem Experten-Team rund um Sport, Ernährung sowie Gesundheit betreut. Aber im echten Leben stehen einem diese nicht mehr zur Seite. Wie verläuft das Leben danach? Das hat nun Dr. Kevin Hall, ein Stoffwechselexperte vom National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases in einer Untersuchung erforscht, die Menschen begleitete, die vor sechs Jahren an der Show teilnahmen.

Die erstaunliche Erkenntnis daraus: Der Körper tut nach so einer intensiven Phase von Diät und Sport alles Mögliche, um das alte Gewicht wieder zu erlangen. Man kämpft also leider gegen sich selbst. "Es ist furchterregend und erstaunlich!" so der Forscher in einem Interview mit der New York Times.

»Es ist furchterregend und erstaunlich!«

Zwei Dinge haben sich vor allem im Körper der Biggest Loser verändert: Das Hormon Leptin, welches das Hungergefühl kontrolliert, wird vermindert ausgeschüttet und der Stoffwechsel wird stark heruntergefahren. Und das sogar noch nach Jahren!

Ein Phänomen, das bei jeder Diät festzustellen ist - allerdings wusste man bisher noch nicht, dass dieses über einen so langen Zeitraum andauern sowie sich sogar weiterhin verschlechtern kann und der Körper sich nicht mehr davon erholt.

Der Stoffwechsel wurde stark reduziert - und hat sich nach Jahren noch verschlechtert

Der Grundumsatz, also die Zahl an Kalorien, die unser Körper jeden Tag verbraucht, selbst wenn wir keiner körperlichen Betätigung nachgehen, hat sich bei allen stark vermindert. Danny Cahills Stoffwechsel zum Beispiel verbraucht heute jeden Tag satte 800 Kalorien weniger als man von einem Mann mit seiner Größe erwarten könnte.
Sean Algaier wog 201 Kilo vor der Show, 131 danach und jetzt 204. Sein Mindestumsatz an Kalorien ist 458 Kalorien weniger als man von einem Mann mit seiner Größe erwarten könnte. Und dieser reduzierte Mindestumsatz zieht sich bei allen Test-Personen durch. Durch diese Umstellung können die Kandidatinnen und Kandidaten also gar nicht so wenig essen, dass sie ihr Gewicht halten könnten.

Diese Schwierigkeiten und Folgen bei den Kandidatinnen und Kandidaten geben einen Hinweis darauf, warum der Kampf gegen Übergewicht prinzipiell so problematisch ist. Und zeigt auf, dass selbst (oder gerade) die Motiviertesten gegen ihren eigenen Körper ankämpfen, der sich massiv zu wehren scheint.

Mehr zu der Studie findest du auf nytimes.com.

Thema: Diät