Ressort
Du befindest dich hier:

Da gackern ja die Hühner! Von Tieren besser kommunizieren lernen

Die sogenannte tiergestützte Kommunikation hilft uns, besser auf unser Umfeld einzugehen. Wie das genau gelingt, erfahrt ihr hier.

von

Da gackern ja die Hühner! Von Tieren besser kommunizieren lernen
© iStockphoto

Wie? Man redet hier mit Hühnern?? Bei der tiergestützten Intervention helfen Tiere in vielerlei Hinsicht: Menschen mit körperlichen, psychischen und seelischen Beeinträchtigungen erfahren in der Einheit Tier-Mensch eine Verbesserung ihrer Situation. Aber auch in Sachen Kommunikation können Tiere uns unterstützen. In der St. Martins Therme & Lodge im Burgenland kann man neuerdings bei Seminaren mit Hühnern in Kontakt treten und eine ganze Menge von ihnen lernen. Wir haben bei Elke Schmelzer, Leiterin der Outdoor Abteilung im Ressort nachgefragt, was das genau bedeutet.

WOMAN: Wie funktioniert die tiergestützte Intervention?

Schmelzer: Bei uns liegt der Schwerpunkt auf dem Kommunikationstraining. Die nonverbale und die paraverbale Kommunikation sind wichtige Bestandteile der Kommunikation an sich. Ich kann viel sagen – aber meine ich das auch so…? Das Huhn reagiert dabei nicht auf Worte, sondern auf Signale im richtigen Moment, auf positive Bestärkung. Man muss sich auf sein Gegenüber wertschätzend und konzentriert einlassen, dann kann man einem Huhn beeindruckende Dinge beibringen.

WOMAN: Was genau?

Schmelzer: Wenn ich einem Huhn „erklären“ kann, z.B. einen Kegel umzuwerfen, dann hinterfragt man automatisch, warum man es z.B. nicht schafft einen Arbeitskollegen nachhaltig beizubringen, das Kopierpapier verlässlich aufzufüllen, wenn der Behälter leer ist… Das Arbeiten mit dem Huhn zeigt, dass das Gesagte nur ein kleiner Teil unseres Kommunikationsspektrums ist. Das richtige Timing, positives Handeln bestärken, Lob aussprechen, Betonungen, Offenheit sind Komponenten, die wir in diesem Setting reflektieren und üben können.


WOMAN: Wie sehen die Übungen aus?

Eine Übung dauert 30 Sekunden. Der/die TeilnehmerIn denkt sich dabei ein realistisches Ziel aus, beispielsweise soll das Huhn eine Glocke läuten. Die Tiere sind schnell. Jetzt muss man genau beobachten und immer die richtige Richtung belohnen und bestärken. Lob im richtigen Moment. Nach Pausen folgen weitere Einheiten und meistens erreicht das Huhn dann das ausgedachte Ziel.

Woman: Was kann man dabei lernen?

Die TeilnehmerInnen lernen Empathie und erfahren viel über Kommunikation. Tiere spiegeln Verhalten ohne Rücksicht auf gesellschaftliche Konventionen. Ein Tier hat keine Vorurteile oder wertet Aspekte wie Aussehen oder Bekleidung. Ein Tier kennt auch unsere Position in der Gesellschaft nicht. Ein Tier reagiert auf eine bestimmte Verhaltensweise. Wie wirke ich eigentlich? Dominant, unsicher, habe ich Angst? Man lernt zu reflektieren, Körperhaltung, Mimik und Gestik werden thematisiert. Zusätzlich verbessern Tiere das körperliche Wohlbefinden (z.B. Muskelentspannung, Senkung des Blutdrucks), fördern den Stressabbau und das Selbstwertgefühl, steigern Ausdauer und Konzentration und reduzieren Ängste.

WOMAN: Wieso gerade Hühner? Welche Tiere eignen sich noch für die tiergestützte Intervention?

Das St. Martins Tiertrainer- und Ökopädagogen Team trainiert und befasst sich täglich mit den Tieren des St. Martins Stalls. Dementsprechend sind abgesehen von unseren Hühnern u.a. Barockesel, Ziegen und Kaninchen im Einsatz und äußerst motiviert und sehr gerne – unter fachkundiger Leitung - mit Menschen gemeinsam aktiv.
Hühner eignen sich besonders für Situationen, in denen es darum geht, einem Tier recht rasch etwas beizubringen. Die Tiere sind schnell, sehr klug und motiviert. Für Seminare sind sie damit die perfekten Lehrmeister!

WOMAN: Können wir auch was von unserem Hamster zu Hause lernen?

Man kann definitiv auch von Haustieren lernen. Eines ist klar: Tiere leben im Jetzt, sind unverfälscht und aufmerksame Kommunikationspartner. Die Steigerung von seelischem und körperlichem Wohlbefinden durch den positiven Kontakt mit Tieren ist wissenschaftlich belegt.

In der St. Martins Therme und Lodge kann man folgende Kurse buchen: Halbtägiges Rahmenprogramm (4 Stunden) mit Hühnern, Ziegen und Eseln inkl. Snacks um €96,–/Person.

Ganztätiges Seminar, nachdem die Teilnehmer Kommunikationsmodelle erklären, die Gestik und Körperhaltung von Menschen interpretieren und Verhaltensweisen, die Tier und Mensch gemeinsam haben, deuten lernen. Um €165,– p.P. stmartins.at

Thema: Tiere