Ressort
Du befindest dich hier:

Gefahrensituation Blind Date: Tinder führt einen Panik-Knopf ein

Die Dating-App Tinder will mittels Panik-Knopf für mehr Sicherheit sorgen. Der Button ist direkt mit der Polizei verbunden, doch einen Haken hat das Ganze leider...

von

Gefahrensituation Blind Date: Tinder führt einen Panik-Knopf ein
© iStock

Du bist auf dem Weg zu einem Tinder-Date, schreibst deiner Freundin noch schnell WO und MIT WEM du dich triffst. Später fragt sie, wie es läuft... und du vergisst in der Euphorie völlig aufs Handy zu schauen. 15 besorgte Nachrichten und 3 Anrufe in Abwesenheit später meldest du dich dann doch: "Alles gut, läuft!". Die Freundin atmet durch. Doch was wäre, wenn du tatsächlich einer Gefahrensituation ausgesetzt gewesen wärst? Ab welchem Zeitpunkt hätte die Freundin die Polizei zu besagten Ort schicken sollen? Die Dating-App Tinder will uns jetzt ein sichereres Gefühl geben und hat einen Panik-Knopf entwickelt, durch den die betreffende Person selbst Hilfe anfordern kann – und zwar direkt bei der Polizei.

Tinder X Noonlight: Zusammenarbeit mit Sicherheits-App

Wie "Bustle" berichtet, soll die Anwendung in Zusammenarbeit mit "Noonlight" entstanden sein. "Noonlight fungiert als stiller Bodyguard in Situationen, in denen man alleine unterwegs ist oder jemanden zum ersten Mal trifft.", so Brittany LeComte, Mitgründerin der Sicherheits-App. Durch einen Klick soll die Polizei benachrichtigt werden können. Ein weiterer Vorteil von Noonlight: Unser Standort kann in Echtzeit überprüft werden.

Mehr Sicherheit beim Online-Daten? Vorbereitungen treffen!

Bei der Anwendung ist es so wie bei der Benachrichtigung einer Freundin: Vor dem Date muss dem Sicherheitsdienst mitgeteilt werden, WO, mit WEM und zu WELCHER UHRZEIT man verabredet ist. Zwar müsste man in einer Gefahrensituation den Knopf quasi bereithalten – aber hey, immerhin ist die Anwendung ein guter Anfang und ein notwendiger Schritt im Zuge einiger Meldungen, die uns immer wieder erreichen.

Der Haken?

Die Anwendung ist vorerst nur in den USA erhältlich. Dort soll der Panik-Knopf bereits Ende Jänner in die App integriert werden. Wir wünschen uns die Funktion auch in Österreich. Um eine Gefahrensituation zu vermeiden solltet ihr:

  • Euch nur in der Öffentlichkeit treffen.
  • Nie niemals (!) beim ersten Date jemanden in der Wohnung besuchen oder ein Date zu euch nach Hause einladen.
  • Immer mit vollem Akku das Haus verlassen.
  • Einer vertrauten Person Bescheid geben, wo, wann und mit wem ihr euch trefft.
  • Diesen Personen verlässlich Entwarnung geben und euer Handy checken.
  • Im Ernstfall sofort aktiv nach Hilfe bitten, sofern Menschen in eurer Nähe sind.
  • Einen Alarmmelder am Schlüsselbund tragen.
  • Im besten Fall persönliche Angaben (Job-Adresse, Wohnort...) erst später preisgeben.

Das könnte dich auch interessieren:
Online-Dating: Bei diesen Angaben lügen Singles am meisten

WOMAN Newsletter

Die E-Mail, auf die du dich jeden Tag freuen wirst: Top-Artikel, Gewinnspiele und tolle WOMAN-Aktionen täglich in unserem Newsletter.

Jetzt anmelden