Ressort
Du befindest dich hier:

7 Tipps für Flugreisen mit Baby

Der Sommer kommt, es wird die erste Flugreise mit eurem Baby! Keine Bange. Wir sagen dir, wie der Flug mit Kleinkind weniger anstrengend wird.

von

7 Tipps für Flugreisen mit Baby
© Getty Images

Es gibt viele Menschen, die unter Flugangst leiden. Aber es gibt fast noch mehr Menschen, die einen Schweißausbruch bekommen, wenn sie an eine Flugreise mit einem Baby denken.

Eingeschlossen auf engstem Raum mit einem Kleinkind, das unruhig wird und dann vielleicht am Spieß brüllen wird, während alle anderen Passagiere verärgert den Kopf wenden – pfuh, für manche von uns ist diese Aussicht in etwa so verlockend wie ein Abendessen mit unserem Ex.

Aber es hilft ja nix: Griechenland, Ägypten, die Malediven ... wo auch immer ihr ans Meer wollt: Ein Flug bleibt euch nicht erspart. Damit der Trip mit eurem Baby aber möglichst angenehm für alle Beteiligten wird, haben wir die besten Tipps gesammelt.

Tipps: So gelingt der Flug mit einem Baby

1

Pack' eine zweite Garnitur Kleidung ins Handgepäck. Höschen, T-Shirt, Jacke – und für dich eine Hose und Bluse zum Wechseln. Wenn sich der Zwerg übergeben muss oder ein Riesen-Bäuerchen macht, dann wirst du extrem dankbar für die Wechselwäsche sein.

2

Plane Flüge zur Schlafenszeit. Lässt sich natürlich nicht immer durchziehen – ist aber die beste Garantie, um einen halbwegs ruhigen Flug für dich und das Baby zu haben. Am besten ist es, wenn der Schnuck bereits vor dem Abheben des Flugzeugs in einen tiefen Schlaf gefallen ist.

3

Der Flieger ist regelfreie Zone. Sonst hast du klare Regeln, was die Nutzung von Handyspielen oder das Anschauen von Videos betrifft? Ein Flugzeug ist wie Las Vegas: Was hier passiert, bleibt auch hier ;-). Ausnahmsweise dürfen die Zwerge bei einem Langstreckenflug zwei Filme hintereinander sehen oder eine Stunde lang am Tablet rumwischen. Hauptsache, sie sind beschäftigt und ihr übersteht den Flug ohne gröbere Zwischenfälle.

4

Der Kindersitz-Trick. Babys sind winzig - aber sie brauchen wahnsinnig viel Zeugs. Windeln, Pixie-Bücher, Wechselwäsche. Du wirst nicht alles ins Handgepäck stopfen können. Und hier kommt der Autositz ins Spiel. Die meisten Fluggesellschaften lassen dich den Kindersitz fürs Auto kostenlos einchecken. Stopf ihn voll bis zum geht nicht mehr!

5

Stillen bei Start und Landung. Während Start und Landung ändert sich der Druck in der Kabine. Die "zufallenden Ohren" sind für Erwachsene schon sehr unangenehm. Für Babys ist es schrecklich verstörend. Das ist auch der Grund, warum sie vor allem bei Start und Landung weinen. Versuche, dein Baby in diesen Momenten zu stillen oder ihm ein Fläschchen zu trinken zu geben. Das lindert den Druck.

6

Der Kinderwagen. Du magst deinen 5*-Cadillac unter den Kinderwägen über alles lieben – aber wenn du ihn nicht mit einer Hand falten kannst, dann solltest du ihn nicht zum Flughafen mitnehmen. Denk daran, dass du sehr wahrscheinlich ein schlafendes Baby in einem Arm hältst, wenn du den Flieger betrittst oder verlässt.

7

Schlafumgebung. Leider kannst du in den Flieger keine Verdunklungsvorhänge mitnehmen. Aber du kannst dafür sorgen, dass es für dein Baby auch im Flugzeug eine etwas gemütlichere Schlafumgebung wird. Ein kuscheliger Schlafsack, in den es sich einmümmeln kann, hilft ihm durchzuschlafen.

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .