Ressort
Du befindest dich hier:

So kauf ich mir mein Zuhause!

Kaufen statt mieten: Du möchtest deine erste eigene Wohnung kaufen, ein Häuschen im Grünen bauen oder renovieren? Wir haben für dich recherchiert. Finde hier die wichtigsten Tipps für Immobilienkauf und Kreditfinanzierung.

von
Kommentare: 0

So kauf ich mir mein Zuhause!
© Peshkova/iStock/Thinkstock

Endlich unabhängig von Vermietern und Besitzerin der eigenen vier Wände sein oder die geerbte Wohnung verändern? Klar geht das! Woran du denken musst, wenn du einen Baukredit aufnimmst, und was "variable Zinsen" sind, haben wir -gemeinsam mit der Finanzierungsplattform creditnet.at - in einem 1 x 1 für Frauen, die bauen, zusammengefasst.

1

Ist Kaufen statt Mieten sinnvoll?
Ja, wenn du genug Eigenkapital hast. Davon hängen nämlich die Kreditkonditionen ab. Ebenso ausschlaggebend: dein Einkommen, deine Bonität (überprüfbar auf ksv.at) und die Sicherheit deines Jobs. Wenn alle Voraussetzungen stimmen und die Immobilie sich in guter Lage befindet, rechnet sich der Umstieg. Weil du so auf lange Sicht auch mit einer Wertsteigerung rechnen kannst.

2

Wie viel Eigenkapitel brauche ich?
Je mehr, desto besser. 40 Prozent des Kaufpreises sind ideal. Mindestens 20 Prozent sollten es aber sein. Weniger Eigenkapital bedeutet einen höheren Kredit und entsprechend höhere Zinsen.

3

Welche Kreditmöglichkeiten zur Finanzierung habe ich?
Grundsätzlich gilt: Neben dem Eigenkapital sollte man genug für Nebenkosten einkalkulieren. Kaufvertrag, Notar-Honorar, Grundbucheintrag etc. kosten Geld und werden oft übersehen, genauso wie etwaige Umbau-und Renovierungspläne. Die Kreditmöglichkeiten im Überblick: Hypothekarkredit: ein langfristiger Kreditvertrag; die Immobilie gilt als Sicherheit. Die Hypothek läuft, bis die Kreditsumme abbezahlt ist. Bauspardarlehen: nur möglich bei 30 Prozent Eigenmittel. Es gibt günstige Fixzinstarife und eine Zinsobergrenze. Pro Person können maximal 180.000 Euro aufgenommen werden. Fixzinskredit: wird für zehn, 15 oder 20 Jahre mit einem fixen Zins vereinbart - für Käufer, die nicht "zocken" wollen. Mischfinanzierung: eine Kombi aus Bankkredit und Bauspardarlehen.

4

Kann ich das irgendwo vergleichen?
Um zu prüfen, was du dir leisten kannst/willst, liste am besten sämtliche Einnahmen und Ausgaben pro Monat auf. Benutze z. B. anonym einen Online-Kreditrechner.

5

Ich weiß noch nicht, ob ich bauen will. Lohnt sich ein Bausparvertrag?
Ja. Bausparen ist immer noch ertragreicher als ein normales Sparbuch. Die Laufzeit beträgt sechs Jahre. Was du danach mit dem Geld machst, bleibt dir überlassen.

6

Wie kann ich ausrechnen, wie hoch die monatliche Belastung sein wird?
Die monatliche Belastung ist natürlich abhängig von der Höhe des Kredits und der jeweiligen Zinslage. Angenommen, du hast einen 100.000-Euro-Kredit zu 1,8 Prozent mit variablen Zinsen auf 25 Jahre aufgenommen, dann zahlst du monatlich rund 427 Euro zurück. Viele Banken bieten Raten-Rechner auf ihren Websites an.

7

Meine Bank bietet mir einen Kredit mit variablen Zinsen - ist das ratsam?
"Variabel" klingt verlockend, weil die Zinsen etwas niedriger sind. Das Risiko ist aber größer. Denn: Kredite mit variablem Zinssatz werden alle drei, sechs oder zwölf Monate dem Marktzins angepasst. Das ist nur dann sinnvoll, wenn du ein Darlehen bald tilgen kannst, weil z. B. eine Lebensversicherung ausbezahlt wird.

8

Mein Mann möchte ein Haus kaufen, ich soll eine Bürgschaft unterschreiben. Muss das sein?
Das ist eine übliche Vorgehensweise. Zwei Kunden, die haften, sind der Bank lieber als einer. Dagegen ist nichts einzuwenden, wenn dir 50 Prozent der Immobilie gehören -du also im Grundbuch stehst!

9

Wann sollte eine Finanzierung beendet sein?
Der Kredit sollte mit Ende der Erwerbstätigkeit ausbezahlt sein, weil in der Pension das Einkommen natürlich verringert ist. Und in dieser Zeit sollte man sein kreditfreies Leben schließlich genießen können.

10

Was passiert, wenn ich nicht mehr zahlen kann?
Rede mit deiner Bank, wenn ein finanzieller Engpass auftaucht. Handele eine Stundung aus, bevor du in Zahlungsverzug kommst. Sollte eine Rückzahlung später auch nicht möglich sein, musst du die Immobilie verkaufen.

Themen: Home, Report