Ressort
Du befindest dich hier:

Tipps: Schmerzlinderung bei Endometriose und starken Regelschmerzen

Wer jeden Monat fast vor Schmerzen stirbt, der sollte sich diese Tipps zu Herzen nehmen! Das hilft bei Regelschmerzen und Endometriose!


Tipps: Schmerzlinderung bei Endometriose und starken Regelschmerzen

Was ist das eigentlich für 1 Life, den wir Frauen führen?

© Photo by Hailey Kean on Unsplash

Vor langer, langer Zeit war ich eine kleine verwöhnte Prinzessin, die die Pille nahm und bis auf ein kleines Ziehen im Unterbauch keine Ahnung von der echten, bösen Frauenwelt hatte. „Krämpfe? Stell dich nicht so an“, sagte ich anderen Frauen, während sie sich vornüber beugten, weil sie vor Schmerzen kaum aufrecht gehen konnten. Dann setzte ich die Pille ab und spürte sie, diese ominösen Krämpfe. Sie wurden immer schlimmer, ich wurde immer schwacher, bis ich mich drei Tage lang nicht mehr aus dem Bett bewegen konnte und die Diagnose: Endometriose bekam. Karma ist tatsächlich eine Bitch! Jetzt habe ich jedes Mal während der Regel das Gefühl ein kleiner, zorniger Mann sticht auf meine Gebärmutter ein, nimmt Gebärmutterschleimhaut weg und platziert sie woanders, damit sie dort dann zu großen, bösen Monstern heranwachsen, die mir das Leben zur Hölle machen.

Damit ich diese Zeit auch nur halbwegs überstehe, muss ich täglich vier bis fünf Schmerzmittel inhalieren, sehr starke, verschreibungspflichtige Schmerzmittel. Am besten so schnell, wie es nur geht in die Blutlaufbahn bekommen. Der Gedanke jedes Mal dutzende Tabletten schlucken zu müssen, nur um halbwegs zu überleben, erscheint mir doch etwas verrückt. Meine Nieren und meine Leber werden es mir im Alter, wenn ich dann schon durch die Wechseljahre bin und keine Ahnung mehr habe was Regelschmerzen sind, sicher zurückzahlen. Was ist das eigentlich für 1 Life, den wir Frauen führen?

Um eine bessere Lösung für mein Schmerzmanagement zu finden, trieb ich mich in den hintersten Ecken des Internets herum. Ich kann ja nicht die einzige Frau sein, die fast jedes Mal stirbt, wenn sie die Regel hat. Bei meiner Recherche habe ich folgende Entdeckungen gemacht:

1

Das Livia TENS-Gerät
Das Livia-Gerät wurde erst Anfang 2016 speziell für Regelschmerzen auf den Markt gebracht. Allerdings ist es nichts anderes als ein kleines, süßes und buntes TENS-Gerät, das elektrische Impulse an unser Gehirn sendet, um es von den Schmerzsignalen in unserem Unterus abzulenken. Genau solche Maschinen gibt es weniger sexy bereits beim Physiotherapeuten in der Praxis und auf Amazon, für all die Fitnessfreaks, die ein Aua am Bizeps haben. Wer also keine 130 Euro für ein zitronengelbes iPod-ähnliches Gerät ausgeben möchte, kann auch die günstigen und unsexy Varianten von Amazon und Co. zurückgreifen.
Mein Fazit: Es hilft, allerdings nur beschränkt. Zusammen mit Schmerzmitteln war ich in der Lage zu arbeiten! Pluspunkt: Es ist so klein, dass man es immer dabei haben kann, sofern man es überhaupt aus dem Bett schafft ohne vorher umzukippen.

2

Cannibidiol-Öl
Medizinisches Marihuana ist leider noch immer sehr umstritten, obwohl die schmerzlindernde und krampflösende Wirkung von CBD (Cannabidiol) nicht zu leugnen ist. THC-freies Marihuana, also Hanf, kann man legal kaufen und macht auch nicht high! Viele Frauen berichten von den positiven Effekten und in den USA gibt es bereits Marihuana-Vaginalzäpfchen zur Linderung von Regelschmerzen.
Mein Fazit: Ich habe es als Öl gekauft und 3-5 Tropfen auf einmal eingenommen. Hat nicht viel geholfen. Krampflösend ja, schmerzlindern nicht. Ich musste zusätzlich noch niedrigdosierte Schmerzmittel nehmen.

3

Elektrisches Heizkissen
Jedes Mal, wenn ich nach einer Geheimwaffe gegen Regelschmerzen gegoogelt habe, spuckte das Internet immer nur Folgendes aus: Heizkissen oder Wärmflasche auf den Bauch legen. Und jedes Mal dachte ich mir nur: „Was für ein Blödsinn, das klingt so als würde ich jemandem, dem gerade das Bein amputiert wurde vorschlagen einen Pflaster auf die Wunde zu kleben.“ Nachdem ich aber schon alles Mögliche probiert hatte, gab ich diesem elektrischen Heizkissen eine Chance. Wärmflaschen benutze ich grundsätzlich immer, denn ohne kann ich nicht leben. Und nein ich bin nicht melodramatisch. Ich meine das vollkommen ernst!
Mein Fazit: ES IST DAS BESTE UND GÜNSTIGSTE!!!!! Ihr werdet davon nicht beschwerdefrei sein, aber es lindernd die Krämpfe und in Kombination mit niedrigdosierten Schmerzmitteln kann man sogar ganz gut überleben und auch arbeiten.

4

Wärmepflaster
Wärmepflaster sind eine praktische Alternative zu Wärmflasche und Co., besonders dann, wenn man viel unterwegs sein muss.
Mein Fazit: Die ThermaCare-Pflaster sind super, aber nur in Kombination mit Schmerzmittel.

5

Teekur
Schon einmal habe ich euch von dem Teetipp bei Endometriose erzählt: Himbeerblätter und Frauenmantel und noch immer stehe ich dazu. Ich trinke die Kur ab dem Eisprung bis zum letzten Tag der Regel und mache dann eine Pause. Zusätzlich dazu nehme ich niedrigdosierte Schmerzmittel und Buscopan Krampflösemittel während der Regel.
Mein Fazit: Das und das Heizkissen zusammen funktioniert für mich am besten. Es lindert den Schmerz aber nur, ihn wirklich vertreiben tut nichts davon. Leider.