Ressort
Du befindest dich hier:

5 Tipps für mehr Selbstvertrauen

Selbstvertrauen hat nichts zu tun mit einem selbstbewussten Auftreten in der Öffentlichkeit. Selbstvertrauen bedeutet Selbstakzeptanz. Hier 5 Tipps, um diese zu erlangen!

von

selbstvertrauen stärken

Fühle dich innerlich stark!

© Thinkstock

Es gibt Menschen, die haben kein Problem damit sich in der Öffentlichkeit ganz selbstbewusst in den Mittelpunkt zu stellen und Wort zu ergreifen. Doch aufgepasst! Dies hat nichts mit dem Selbstvertrauen dieser Person zu tun. Hier geht es um den Erfolg, den man mit sich selbst hat: Selbstachtung, Selbstakzeptanz und damit ein besseres Selbstwertgefühl. Egal welche Herkunft, welche Ausbildung oder welches Geschlecht du hast. Mit diesen 5 Tipps kannst du dein Selbstvertrauen stärken.

1

Träume werden wahr
Der berühmte Filmproduzent Walt Disney hat einmal gesagt: "If you can dream it, you can do it." Was er damit meint ist: Wenn du etwas möchtest, musst du es dir in erster Linie erst einmal vorstellen können. Stelle dir folgende Fragen: Was ist mein großer Wunsch? Was macht mich glücklich? Dann überlege dir immer und immer wieder wie dein großer Wunsch in Erfüllung geht. Stelle dir vor wie erfolgreich du bist. Der Clou: Dein Unterbewusstsein weiß nicht was Vorstellung und was Wirklichkeit ist und so wird der Grundstein für die Erfüllung deiner Wünsche gelegt. Also ruhig einmal tagträumen und sich gedanklich immer wieder erfolgreiche Szenen überlegen.

2

Wer bin ich?
Wichtig um an deinem Selbstvertrauen arbeiten zu können, ist es, dass du dich selbst erst einmal entdeckst. Stelle dir folgende Fragen: Wer bin ich? Wie sehe ich mich selbst? Was mag ich an mir? Was mag ich nicht an mir? Worauf bist du bereits sehr stolz und was würdest du noch gerne besser können? Tagträume nützen dir nichts, wenn du dir innerlich denkst "Das schaffe ich sowieso nicht". Du hast bestimmt Ängste und Komplexe in manchen Lebensbereichen. Es gibt bestimmt Dinge, die du aber sehr gut kannst. Widme dich den positiven Dingen und akzeptiere dich so, wie du bist. Schließe Frieden mit dir. Sei dir im Klaren, dass kein Mensch der Welt perfekt ist. Jeder kann etwas anderes gut und das ist das schöne an den Menschen. So tankst du Selbstvertrauen.

3

Negatives wird zu Positiven
Wenn du dir diese Fragen stellst (oben) "Wer bin ich?", dann wirst du immer wieder auf negative Glaubenssätze, was dich selbst angeht, stoßen. Du wirst merken wie schlecht du eigentlich von dir selbst denkst. "Ich bin nicht attraktiv genug. Ich bin nicht schlau genug. Ich bin nicht sprachbegabt. Ich kann mit Zahlen nicht." Stelle dich vor den Spiegel und versuche dir selbst Komplimente zu machen. Wenn du es nicht schaffst, setzte dich hin und schreibe dir auf, was durch deinen Kopf geht - was du dir selbst zu sagen hast. Hast du nun eine ganze Seite voller negativer Bemerkungen über dich aufgeschrieben? Großartig! Diese werden nun einfach in positive Bemerkungen umgewandelt. "Ich bin nicht attraktiv genug" wird zu "Ich bin eine attraktive, begehrenswerte Frau." "Ich bin nicht sprachbegabt" wird zu "Ich kann alles erlernen, was ich nur möchte." Nimm dir hierfür einen neuen Zettel und formuliere alles um. Wenn du dich dann wieder einmal selbst kritisierst, lies dir die neuen, positiven Aussagen über dich durch. Befasse dich damit und denk daran, dass dein Unterbewusstsein es aufnimmt.

4

Aus mit dem Selbstbetrug
Wenn du deine negativen Glaubenssätze nun in positive umgewandelt hast, wirst du dir vielleicht denken: "Stop, das ist doch alles Selbstbetrug!" Und ja, du hast recht - ein berechtigter Einwand. Allerdings: Woher willst du denn wissen, dass deine negativen Glaubenssätze nicht auch Selbstbetrug sind? Negative Kritik sabotiert dein Selbstvertrauen, also bringe deinen inneren Kritiker zum Schweigen und lies dir deine umformulierten Glaubenssätze täglich durch. Es wird ungefähr 4 Wochen dauern, bis du dich daran gewöhnt hast mit den neuen Glaubenssätzen über deine Person zu arbeiten. Und es dauert sicher 8 Wochen bis du auch wirklich von selbst an dich glaubst. Selbstvertrauen aufzubauen ist oft eine Lebensaufgabe. Keine Bange, so geht es jedem Menschen.

5

Hör auf mit der Schauspielerei
Ab nun solltest du auf neue Menschen mit diesem Gedanken zugehen: "Ich bin wie ich bin." Das gilt auch für bereits bestehende Kontakte. Wichtig ist, dass du ehrlich zeigst wer du bist. Bist du eher schüchtern, dann versuche auch nicht den überselbstbewussten Paradiesvogel zu spielen. Es ist besser, wenn du deine eigenen Schwächen annimmst und dafür deine Stärken ins rechte Licht rückst. Jeder hat eine andere Stärke! Sei authentisch, akzeptiere dich selbst und die Menschen werden dich für dein Selbstvertrauen beneiden.

Tipp: Schaue jeden Morgen in den Spiegel, nimm eine aufrechte Haltung ein, lächle und sage dir: "Ich bin ein großartiger Mensch - genau so wie ich bin."