Ressort
Du befindest dich hier:

8 Tipps, die deinen Sex verbessern werden

Na, wie zufrieden bist du mit deinem Sexleben? Könnte besser laufen? 8 Tipps, mit denen du deinen Sex wieder aufregender und erotischer gestaltest.

von

8 Tipps, die deinen Sex verbessern werden
© iStockphoto

Und, wie läuft es bei dir im Bett? Keine Bange: Es bleibt unter uns. Ist es bei dir auch so: EIGENTLICH ist der Sex gut. Eeeeiiiiigeeeentliiiich. Aber, ...

Wer schon ein paar Jahre in einer Beziehung lebt, der weiß darum: Die Sex-Frequenz nimmt etwas ab. Es wird alles ein wenig gemütlicher, vertrauter. Man weiß genau, welchen Knopf man drücken muss, man kennt die Signale des Partners und weiß: Wenn er heute keine Pyjamahose anzieht, dann hat er Lust auf Liebe. Schön ist das.

Aber aufregend? Wild? Prickelnd? Wo ist die Leidenschaft, die es zu Beginn der Beziehung im Bett noch gab? Natürlich verändert sich die Erotik in längeren Beziehung. Es muss auch nicht immer Champagner aus dem Bauchnabel und das Kamasutra rauf- und runtergeturnt sein. Nur ab und zu, da wäre so ein Auflodern der Leidenschaft schon wieder schön.

Bleibt die Frage...:

Wie verbessere ich mein Sexleben?

Und wir betonen: Nicht SEIN Sexleben. Deines! Denn dass wir Frauen meist etwas schwerer zum Höhepunkt kommen als die Kerle, das ist Fakt. Und deshalb soll es hier vorrangig um UNSERE Lust gehen – und nicht darum, wie wir IHM die größte Freude bereiten. Im besten Fall geht das sowieso Hand in Hand.

Mit diesen Tipps wird dein Sex besser!

1

Streicheleinheit. Egal, ob du sie dir selbst gönnst (Frauen kommen durch Masturbation oft schneller zum Höhepunkt) oder du deinen Partner darin einweist: DIESE Streicheleinheiten führen zum Orgasmus. So geht's: Die Vagina auslassen, aber sanft über den Venushügel streichen. Den Druck leicht erhöhen. Dann mit sanftem Auf und Ab an der Vulva etnlang streichen, bevor man die Klitoris fokussiert. Naht der Orgasmus, Art der Stimulation beibehalten. Und: Die Intensität des Orgasmus erhöhen, indem man einen Finger auf den Vaginaleingang drückt!

2

Klitoris-Kreisel. Sieben von zehn Frauen mögen gleichförmig zirkelnde Berührungen rund um die Klitoris in der Erregungsphase. Aber Achtung: Nicht alle Frauen mögen es, wenn die Eichel direkt stimuliert wird (ist sie empfindlich, wird die Berührung manchmal auch als schmerzhaft empfunden). Dann lieber größere Kreise ziehen und über die Eichel nur sanft streichen.

3

Tease me! Erotik hat auch mit Kopfkino zu tun. Manchmal ist es erregender, wenn die erogenen Zonen stimulietr werden – und zunächst keine direkte Penetration erfolgt. Nehmen wir den Vaginaleingang. 75% der Frauen lieben es, wenn man sich dem Eingang nähert, fast eindringt – aber dann wieder zurückzieht (kann mit dem Penis, dem Finger oder einem Sextoy gemacht werden). Oder man hält den Penis/Finger/Sextoy an die Stelle, während man die Klitoris stimuliert (huch! Uns wird heiß!).

4

Nix ändern, nix ändern! Sobald sich der Orgasmus ankündigt, darf nix mehr geändert werden! Das ist fast ein Gesetz für den weiblichen Höhepunkte. Denn in dieser Phase kann die kleinste Änderung ablenken. Daher: Tempo gleich lassen, Druck beibehalten, denselben Weg immer wieder nachfahren! Keine Stellungswechsel!

5

Hinauszögern. Dabei nähert man sich dem Höhepunkt zwar an, stoppt aber kurz davor. 65 Prozent der Frauen bekommen so intensivere Orgasmen. Variante 1: Eine komplette Pause (mindestens eine Minute lang) einlegen, sobald man merkt, dass sich der Orgasmus nähert. Wenn das Gefühl komplett weg ist, beginnt man von vorne mit der Erregung.

6

Vorsicht! Die Klitoris ist hochempfindlich. Zu festes Rubbeln kann weh tun. Leiden statt Leidenschaft ist dann das Thema. Deshalb findet eine von fünf Frauen das Clit-Sandwich angenehmer: Dabei die äußeren Schamlippen sanft zusammendrücken und hin und her schieben.

7

Anweisungen geben. Natürlich kannst du auch nur daliegen und dich verwöhnen lassen. Aber eher zum Ziel (= Höhepunkt) kommst du, wenn du deinem Partner signalisierst, was du magst und was nicht. Wenn du nicht der Typ für Dirty Talking oder verbale Anweisungen bist, dann musst du deinen Körper sprechen lassen. Männer freuen sich über mal leiseres, mal lauteres Stöhnen und das Entgegenstrecken oder Zurückziehen der Hüften. Auch ein "Genauso ist es gut!" wird dich nicht wahnsinnig viel Überwindung kosten, oder?

Thema: Sex & Erotik