Ressort
Du befindest dich hier:

Tipps zum cleveren Sparen für die Frau

„Geld macht nicht glücklich - beruhigt aber ungemein.“ So drückte es zumindest Woody Allen aus. Gerade für eine Frau gilt dies im Besonderen, denn ihre Existenz kann oft durch äußere Umstände schnell und im anderen Maße als bei einem Mann gefährdet sein. Daher solltest du als Frau deinen Umgang mit Geld auf den Prüfstand stellen und bei Bedarf clever gegen Verschuldung steuern.


sparen
© Thinkstock

Das Geldverhalten von Frauen

Um gängigen Klischees über Frauen im Umgang mit Geld entgegen zu wirken, wollte es die Sparkassengruppe in Österreich genau wissen: Zum Weltfrauentag 2013 legte sie die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage vor: Auch wenn nur 16 Prozent der gefragten Frauen der Meinung sind, das Finanzen Frauensache sind, entscheiden immerhin 42 Prozent in Gelddingen selber. Da Frauen meist weniger risikobereit sind, dennoch aber eher emotional gestützt Entscheidungen treffen, suchen diese eher persönlichen Rat. Nicht zu Unrecht: Nicht weil Frauen nicht mit Geld umgehen können, sondern weil sie noch immer deutlich weniger als Männer verdienen (etwa 25,5 Prozent in Österreich), sind sie schneller in Gefahr, sich zu verschulden. Etwa 60 Prozent von nichterwerbstätigen und alleinerziehenden Müttern sind akut durch Armut gefährdet. Ein zusätzlicher Risikofaktor liegt darin, dass Frauen daher auch weniger Rücklagen bilden können: Wo Männer im Durchschnitt monatlich 378 Euro sparen können, ist dieser Betrag bei Frauen mit 247 Euro deutlich niedriger. Umso wichtiger ist es also für Frauen, für eventuelle Schuldenfallen ein gutes Radar auszubilden.

Wo die Verschuldung lauert

Auch wenn nachgewiesen ist, dass Frauen und Männer sich in der Höhe nicht unterschiedlich verschulden, ist der Ausweg aus der Schuldenfalle für Frauen oft schwerer. Auch geraten sie anders in die Verschuldung. Folgende Tipps solltest du daher unbedingt für deinen Umgang mit Finanzen prüfen und bei Bedarf beherzigen:

  • keine Bürgschaften übernehmen, besonders nicht für einen (neuen) Lebenspartner
  • keine Kreditkäufe: Bei veränderter Finanzlage ergibt sich schnell eine Verschuldun.g
  • keine langfristig verbindlichen Verträge eingehen: Ein Handy kann etwa auch mit Prepaid Karte benutzt werden.
  • keine unnötigen Versicherungen abschließen: Eine Kapital-Lebensversicherung ist meist nicht sinnvoll.
  • keine Kreditkarten nutzen: Sie verführen zum Kauf, verfälschen den Blick auf eigene Finanzlage

Wenn du so clever mit dem eigenen Geld umgehst, wirst du sensibler für das Thema Geld und es fallen dir noch andere Sparmöglichkeiten auf.

Überblick verschaffen

Sparen ist dann ganz einfach, wenn man einen Überblick hat. Überblick meint konkret, dass du deine Ausgaben und Einnahmen auf einen Blick erfassen kannst.

Schon vor Jahrzehnten führte man dafür Haushaltsbücher. Dies war im vorelektronischen Zeitalter angemessen und durchaus effektiv. Wer heute aber täglich mit PC, Notebook oder Smartphone umgeht, kann es sich da leichter machen. Eine Finanzsoftware für diese täglichen Begleiter gibt dir immer und überall Einblick in deine Finanzlage. Leicht und intuitiv lässt sich speziell auf privaten Haushaltsbedarf abgestimmte Software ohne Vorkenntnisse bedienen. Die in unserem Nachbarland Deutschland beliebte Software „Quicken“ von Lexware ist hierzulande mit Prosaldo® Money vergleichbar. Sicheres Homebanking oder auch eine Finanzanalyse ist so einfach und überall machbar.

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .