Ressort
Du befindest dich hier:

5 Top-Diäten für jeden Typ

von ,

Hast du schon öfters eine Diät probiert, die bei anderen längerfristig Wunder wirkt -bei dir kommen die Kilos aber postwendend zurück? Das kann daran liegen, dass du es mit einer Ernährungsform versucht hast, die mental nicht zu dir passt. Denn der Weg in eine schlanke, fitte und gesunde Zukunft beginnt im Kopf - indem du erkennst, welcher Esstyp du bist. Dazu musst du deine Beziehung zum Thema hinterfragen. Fühlst du dich etwa schuldig, wenn du bestimmte Dinge zu dir nimmst? Oder kannst du der Extra-Portion einfach nicht widerstehen, auch wenn du schon satt bist? Oder bist du einfach unglücklich mit dem, was du isst, weißt aber nicht, wie du etwas daran ändern könnest? Ernährungswissenschaftler haben fünf Typen festgelegt, bei denen das Essverhalten aus den unterschiedlichsten Gründen gestört ist und in weiterer Folge zu Gewichtszunahme und sogar zu psychischen Problemen führen kann: die Kalorienzählerin, die Snackerin, die Trostesserin, die Zwangsesserin und die Lethargische. Wir zeigen in der Slideshow für jeden Typ das Grundproblem - lies dir diesen Absatz jeweils genau durch. Erkennst du dich irgendwo wieder? Gut! Denn für jeden Typ werden ganz individuelle Problemlösungen angeboten - also ein Diätplan, der auch leicht durchzuhalten ist, und die richtige Fitness, die diese Diät optimal begleitet.


Die Lethargische © Bild: Stefan Gergely @ Studio Steter

Die Lethargische

So erkennst du den Typ.

Du kochst kaum und isst, was du zufällig im Kühlschrank findest? Oder was der nächste Imbiss in der Mittagspause gerade anbietet? Das klingt nach der lethargischen Esserin.

Das Grundproblem.

Dieser Typ hat wenig Ahnung von den Inhaltsstoffen der Lebensmittel, die er kauft, und wie die sich im Körper auswirken. Oft greift er zum nächstbesten Fertiggericht mit vielen versteckten Dickmachern.

Weitere Folgen.

Deine Lethargie bedeutet nicht, dass dir dein Gewicht und deine Figur egal sind -ganz im Gegenteil. Aber ein geringes Selbstwertgefühl steht dem Wunsch, endlich auf eine gesunde, geregelte Ernährung umzusteigen, im Weg. Der Frust über Speckröllchen zieht dich runter -und wenn du dich down fühlst, hast du noch weniger Kraft als sonst, etwas in deinem Leben zu ändern.

Die Lösung.

Du musst aufhören, schlafwandlerisch durch den Tag zu gehen. Wache auf und übernimm die Kontrolle über dein Essverhalten! Es ist absolut wichtig, dass du jeden Tag entscheidest, was du essen willst, und dir eine Liste machst, bevor du einkaufen gehst. Du darfst natürlich weiterhin Fertiggerichte kaufen, aber an einigen Tagen der Woche solltest du selbst kochen. Beginne mit ganz einfachen Dingen wie Chili con Carne oder Käsetoast - einfach, um langsam zu lernen, woraus sich verschiedene Gerichte zusammensetzen.

Dieser Sport unterstützt dich.

Du fühlst dich wohl mit Wandern oder Nordic Walking an der frischen Luft. Das Wichtigste ist, dass du dich einfach in Bewegung setzt. Versuche nicht, dich zu sehr zu pushen (um dann wieder aufzugeben). Ein bisschen etwas zu tun, ist besser, als gar nichts zu tun. Sogar bei einem zehnminütigen Spaziergang werden gemütsaufhellende Endorphine ausgeschüttet, die dich ins "Hier und Jetzt" bringen.