Ressort
Du befindest dich hier:

5 Top-Diäten für jeden Typ

von ,

Hast du schon öfters eine Diät probiert, die bei anderen längerfristig Wunder wirkt -bei dir kommen die Kilos aber postwendend zurück? Das kann daran liegen, dass du es mit einer Ernährungsform versucht hast, die mental nicht zu dir passt. Denn der Weg in eine schlanke, fitte und gesunde Zukunft beginnt im Kopf - indem du erkennst, welcher Esstyp du bist. Dazu musst du deine Beziehung zum Thema hinterfragen. Fühlst du dich etwa schuldig, wenn du bestimmte Dinge zu dir nimmst? Oder kannst du der Extra-Portion einfach nicht widerstehen, auch wenn du schon satt bist? Oder bist du einfach unglücklich mit dem, was du isst, weißt aber nicht, wie du etwas daran ändern könnest? Ernährungswissenschaftler haben fünf Typen festgelegt, bei denen das Essverhalten aus den unterschiedlichsten Gründen gestört ist und in weiterer Folge zu Gewichtszunahme und sogar zu psychischen Problemen führen kann: die Kalorienzählerin, die Snackerin, die Trostesserin, die Zwangsesserin und die Lethargische. Wir zeigen in der Slideshow für jeden Typ das Grundproblem - lies dir diesen Absatz jeweils genau durch. Erkennst du dich irgendwo wieder? Gut! Denn für jeden Typ werden ganz individuelle Problemlösungen angeboten - also ein Diätplan, der auch leicht durchzuhalten ist, und die richtige Fitness, die diese Diät optimal begleitet.


Die Snackerin © Bild: Stefan Gergely @ Studio Steter

Die Snackerin

So erkennst du den Typ.

Kleine Knabbereien sind immer in deiner Reichweite? Ausgiebige Mahlzeiten vermeidest du aber oft - aus
Angst, zuzunehmen? Dann ist deine Einstellung zum Essen die der ewigen Snackerin.

Das Grundproblem.

Diese Art zu essen ist nicht prinzipiell schlecht: Mit fünf kleinen Mahlzeiten am Tag kannst du deinen Stoffwechsel gut in Schwung halten. Leider sind die Snacks selten gesunde Nahrungsmittel, sondern Kekse, Chips oder anderes Hochkalorisches. Dieses leicht erreichbare Essen schwirrt den ganzen Tag in deinem Kopf herum und führt zu Blutzuckerschwankungen, die Heißhunger hervorrufen. Dann werden Snacks "nachgelegt".

Weitere Folgen.

Oft leiden auch die sozialen Kontakte, weil man sich aus Angst vor Gewichtszunahme zu selten ein geselliges Essen mit dem Partner, der Familie oder Freunden gönnt. Oder dabei ständig unter dem Stress steht, zu viel zu essen. Plus: Wer den ganzen Tag wahllos snackt, verliert das Gefühl dafür, was Hunger ist und was Appetit.

Die Lösung.

Mehrere kleine Mahlzeiten sind nicht schlecht, wenn sie die richtigen Zutaten enthalten. Wähle Nahrungsmittel, die deinen Blutzucker und damit deine Stimmung konstant halten, und plane damit fünf Mini-Mahlzeiten über den Tag verteilt ein. Z. B. 2 EL Vollkornhaferflocken mit Milch zum Frühstück, eine Handvoll Mandeln mit einem Stück Obst am Vormittag, ein Sandwich mit Thunfisch und Salat zu Mittag, Joghurt mit einem Keks am Nachmittag und einen mittelgroßen Teller Spaghetti Bolognese mit grünem Salat abends.

Dieser Sport unterstützt dich.

Schließe dich einer Lauf- oder Aerobic-Gruppe an. Die ausgeschütteten Endorphine nach einem guten Workout sind das beste Mittel, um Gespräche anzuknüpfen und Freundschaften aufzubauen - auch das hilft, vom Naschen wegzukommen! Und von den neuen Freunden kannst sicher viel über gesunde Ernährung lernen.