Ressort
Du befindest dich hier:

Toxisches Schocksyndrom: Risiko auch bei Menstruationstassen

Auch Menstruationstassen und selbst Tampons aus Bio-Baumwolle können hingegen gängiger Meinung das seltene toxische Schocksyndrom auslösen.

von

Toxisches Schocksyndrom: Risiko auch bei Menstruationstassen
© iStock

Dem US-amerikanischen Model Lauren Wasser mussten infolge des toxischen Schocksyndroms, einer durch Bakterien hervorgerufenen Infektion, beide Unterschenkel amputiert werden. Die Geschichte sorgte weltweit für Schlagzeilen.

Zusammenhang zwischen dem toxischen Schocksyndrom und Frauenhygiene

Zwar können auch Männer am toxischen Schocksyndrom erkranken, aber schon seit mehreren Jahrzehnten besteht ein Zusammenhang zwischen der Krankheit und der Benutzung von Tampons. Ein Tampon alleine ist jedoch nicht ausreichend, um das Schocksyndrom zu verursachen - die betroffene Person muss dazu auch noch Staphylokokken im Körper tragen. (Davon sind zirka 20 Prozent der Bevölkerung betroffen.)

Keine Panik: Das toxische Schocksyndrom ist eine sehr seltene, aber eben gravierende Erkrankung. Charakteristisch dafür sind Fieber, Hautausschlag und eine damit verbundene Ablösung der oberen Hautschicht sowie multiples Organversagen.

Während man bisher davon ausging, dass vor allem Tampons aus einer Viskosemischung perfekter Nährboden des TSST-1-Toxins zu sein. Eine französische Studie konnte jetzt aber belegen, dass wohl kein Menstruationsprodukt wahrscheinlicher zu einer Entwicklung des toxischen Schocksyndroms führt als ein anderes!

Was das heißt?

Noch einmal: Keine Panik! Fakt ist, weltweit wurde bisher von nur zwei Fällen von TSS in Verbindung mit Menstruationstassen berichtet und das lag an sehr langen Tragezeiten (7 Tage statt den empfohlenen 12 Stunden Maximum). Wichtig ist es auch die Menstruationstasse regelmäßig zu wechseln und nach der Periode auszukochen. Aber auch als Verfechterin von Tampons, brauchst du dir keine Sorgen machen:

Wichtig ist vor allen Dingen eine gründliche Hygiene ! Wasche dir vor Einführen und Entfernen des Tampons die Hände, wechsle den Tampon regelmäßig und nimm nicht aus Faulheit eine größere Tampongröße, um ihn seltener wechseln zu müssen - die vier bis sechs-Stunden-Regel gilt tatsächlich nicht umsonst. Auch Tampons, die du in den Untiefen deiner Handtasche findest und deren Verpackung vielleicht schon etwas defekt ist, lieber direkt in den Müll werfen!