Ressort
Du befindest dich hier:

Trainer-Kolumne: Fitnesscoach Erika Egger über Trainieren im Sommer

Fitnesscoach Erika Egger (www.urbantraining.at) darüber, was man beim Trainieren alles beachten muss.

von

Trainer-Kolumne: Fitnesscoach Erika Egger über Trainieren im Sommer
© Urban Training

Wenn die Temperaturen ansteigen, reagiert unser Körper anders als während der restlichen Zeit des Jahres. Speziell wenn das Thermometer um die 30 Grad anzeigt, verlangsamt sich unser Stoffwechsel. Wir benötigen zusätzliche Energie, um uns vor Überhitzung zu schützen.
Durch diesen „Hitzeschutz“ stehen uns weniger Reserven für die körperliche Belastung zur Verfügung. Bei Hitze verlieren wir mehr Flüssigkeit und Elektrolyte, wodurch die Leistungsfähigkeit zusätzlich sinkt. Vor allem Personen, die wenig oder unregelmäßig trainieren, sollten bei heißen Temperaturen Vorsicht walten lassen.

Hier einige Profitipps:

Trinken – trinken – trinken
Achten Sie während des Sports in den Sommermonaten auf eine ausreichende Versorgung des Körpers mit Flüssigkeit. Idealerweise trinken Sie 35-40 ml pro Kilogramm Körpergewicht. D.h. wenn Sie 60 Kilo wiegen, sollten Sie jedenfalls 2,5 Liter Flüssigkeit zu sich nehmen. Idealerweise erhöhen Sie die Flüssigkeitszufuhr auf mindesten 50 ml. Mehr zu trinken ist jedenfalls sinnvoll. Durst ist ein Warnsignal des Körpers, dass unser Körper nicht mit ausreichend Flüssigkeit versorgt ist.

Die richtige Tageszeit wählen
Meiden Sie Sport während der sengenden Mittagshitze. Auf unseren beliebten Ferieninseln wie Mallorca oder Kreta sieht man jedes Jahr Hobbysportler, die zwischen 11.00 und 15.00 Joggen oder Radfahren. Seien Sie vorsichtig. Überhitzung und Dehydrierung können im Extremfall zu Schwindel oder Ohnmacht führen. Stehen Sie lieber früher auf und joggen Sie um 7.00 morgens oder abends im Wald oder am Meer.

Die richtige Kleidung wählen
Achten Sie auf atmungsaktive Kleidung. Ideal ist Sportwäsche, die den Schweiß nach außen ableitet. Benützen Sie auch eine Kopfbedeckung, falls Sie in der Sonne Sport treiben.

Die richtige Sportart wählen
Nutzen Sie die Sommermonate um auch andere Sportarten auszuprobieren. Joggen kann bei hohen Temperaturen extrem fordernd sein. Probieren Sie stattdessen Radfahren, z.B. mit dem Rennrad entlang der Donau oder dem Mountainbike in den Bergen. Schwimmen ist ebenfalls ein hervorragendes Ganzkörpertraining. Immer größerer Beliebtheit erfreuen sich Beach Volleyball oder Skaten.

Hitze - ideal für das Stretching
Wärme ist die ideale Voraussetzung für das Stretchen. Sie bereitet die Muskulatur optimal auf das Dehnen vor. Der Körper wird geschmeidiger und die Verletzungsgefahr geringer. Sportarten wie Yoga, Gymnastik oder Pilates fallen bei Hitze ebenfalls leichter.

Hören Sie auf Ihren Körper
Überfordern Sie Ihren Körper nicht. Wählen Sie kürzere oder einfachere Routen aus. Eine Möglichkeit ist, ihre Sporteinheit auf mehrere Einzeltermine aufzuteilen.

Trainings-MUSS
Bringen Sie zum Training immer ausreichend Getränke und auch einen Müsliriegel mit. Unterbrechen Sie Ihre Übungen, wenn Sie sich unwohl oder schwindelig fühlen. Und das Wichtigste zum Schluss: Bewegung sollte Ihnen vor allem Spaß machen.

Thema: Fitness